• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Poster drucken unter FreeBSD?

E

ex-user_4198

Guest
Themenstarter #1
Hallo Leute

Ich suche ein Programm, mit welchem man Bilder vergrössern und auf mehre A4 Seiten verteilt drucken kann, am besten PDF Format. Auf englisch heist das Tileprinting.
Es gibt ein altes Terminal Programm, "poster". Leider komme ich damit nicht zu recht,
Vielleicht kennt jemand ne Alternative.

gruss Welkin
 

-Nuke-

Well-Known Member
#5
Mit ImageMagick sollte das auch ziemlich fix gehen.

Mit convert -scale vergrößern (weitere Optionen im Netz zu finden)
Mit convert -crop zerhacken

Die Ergebnisse dann drucken.
 

troll

Well-Known Member
#6
Mit ImageMagick sollte das auch ziemlich fix gehen.

Mit convert -scale vergrößern (weitere Optionen im Netz zu finden)
Mit convert -crop zerhacken
Uh, ne, tu das nicht. scale hat den schlechtesten Algo von allen drei Grössenveränderungen. Wenn dann resize, oder sample. Aber auch da würd ich von Commandlinetools abraten. Es geht hier ja um grossen Druck und da sieht man jede Kleinigkeit.
Gimp ist hier schon mit dem Standard Algo Lanczos um Längen überlegen, kommt aber bei Weitem nicht an spezielle Hochskalierungsalgos ran.

Runterskalieren - dafür sind all die Algos geschrieben - ist eine komplett andere Geschichte. Landläufig wird immer gesagt, dass runterskalieren ein Bild verbessert, was komplett flasch ist. Bei Runterskalieren werden Details entfernt, weil das Bild logischer Weise nicht mehr so viele Details aufnehmen kann. Sämtliche Objektkontraste werden komplett verwurschtelt. Eine Verbesserung tritt hier nur bei unscharfen Bildern ein. Und dann auch nur bis zu dem Punkt, wo die Unschärfe rausskaliert ist.

Beim Hochskalieren werden keinerlei Details entnommen. Sie werden gestreckt, was eine vollkommen andere Sache ist. Diese Streckungen müssen an harten Objektkontrasten wieder genommen werden - sprich nachgeschärft bei Einbezug der Rundungsfehler. Man soll halt keine Treppchen von den Pixeln sehen.

Wie auch immer, für skalierungsarbeiten würd ich immer grafische Tools nehmen, bei denen man das Ergebnis sofort prüfen, rückgängig und mit anderen Parametern wiederholen kann.
Ich mach ziemlich viel mit Mittelformakameras und hab daher Scans um die 110MP. Die Skalierung auf die Zielgrösse ist einer der kniffligsten Vorgänge. Hier lässt sich komplett steuern, wie stark das Filmkorn im Gegensatz zu den Objektkontrasten steht und welchen Schärfeeindruck das fertige Bild hat.
 
Zuletzt bearbeitet: