• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Probleme beim Kopieren über Samba

Lance

Well-Known Member
Themenstarter #1
Moin,

wenn ich einen Ordner habe, der mehrere Dateien enthält und diesen Ordner vom NAS kopieren will, kopiert er in der Regel die erste Datei und bei der zweiten bleibt der Kopiervorgang bei den ersten KBytes/MBytes der Datei hängen. Gehe ich innerhalb dieses Ordners und markiere dann die Dateien, kopiert er bis zum Ende durch. Es scheint also ein Problem mit dem Kopieren von Ordnern zu geben wenn diese zu viele Datein enthalten. Mehrere Ordner die nur eine oder wenige Dateien enthielten konnte ich kopieren.

Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um grosse oder kleine Dateien handelt. Mache ich dies lokal, also z.B. vom Rechner auf eine externe HDD, gibt es KEINE Probleme. Der Desktop ist MATE, der Dateimanager also Caja.

Ich wollte es mit dem DoubleCommander versuchen, aber dieser lädt keines der Plugins, eben auch as samba plugin nicht.

LG Lance
 

Lance

Well-Known Member
Themenstarter #3
Serverseitig schliesse ich einen Fehler aus, ich tausche auch mit Mac und vor einiger Zeit auch mit WIndows viele Daten aus. Der Server ist nicht am Netz, bekommt also auch keine Updates.

Den cifs mount werde ich aber probieren, danke.
 

pit234a

Well-Known Member
#6
Es gibt dramatische Unterschiede zwischen smbfs und einem smb-mount nach klassischer Methode. Dateimanager erkennen oft Netzwerkfreigaben und binden diese über smbfs ein, oder besser gesagt, binden sie die Freigaben nicht wirklich ein, sie werden nicht gemountet, sondern irgendwie nur angezeigt. Ich weiß jetzt nicht, wie ich das sagen soll. Aber wichtig ist: es gibt da mehrere Methoden auf einem SMB-Server zuzugreifen.

Ich würde immer versuchen, die Freigabe manuell zu mounten.
Das gibt viel mehr Klarheit, als irgendwelche Geschichten in Dateimanagern, von denen man nicht wirklich weiß, was die denn machen.

Achso. smbfs auf GNU/Linux ist bei meinem alten SMB-Server auch deutlich performanter, als bei FreeBSD.
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#7
Die Freigabe auf dem NAS (FreeNAS) ist eine SMB Freigabe
Magst du mal Screenshots von den settings der FreeNAS-Oberfläche zeigen? (Also Einstellungen von server und der Freigabe)

Was passiert wenn du einen Testordner anlegst, in diesen nur Dateien legst, welche nur Kleinbuchstaben haben? (also keine Großbuchstaben, Leerzeichen, Sonderzeichen, Umlaute)
 

medV2

Well-Known Member
#8
... oder besser gesagt, binden sie die Freigaben nicht wirklich ein, sie werden nicht gemountet, sondern irgendwie nur angezeigt. Ich weiß jetzt nicht, wie ich das sagen soll. Aber wichtig ist: es gibt da mehrere Methoden auf einem SMB-Server zuzugreifen.
Da wird im Hintergrund oft smbclient verwendet, der verbindet sich ähnlich wie ein commandline ftpclient, also arbeitet mit get und put.
 

Lance

Well-Known Member
Themenstarter #9
zu smbfs:

gehe ich über
Code:
mount_smbfs -I freenas.local -U lance -W workgroup //lance@freenas.local/MacData /mnt
rauf und gebe mein Passwort ein, sagt er immer "Authentification failed". Habe schon versucht, statt freenas.local die IP des Server anzugeben, das workgroup in Grossbuchstaben, aber das brachte alles nichts. Der mucommander zeigt unter //freenas.local/MacData nichts an, also keinerlei Ordner, kommt also auch nicht wirklich auf den Server rauf.


Was passiert wenn du einen Testordner anlegst, in diesen nur Dateien legst, welche nur Kleinbuchstaben haben? (also keine Großbuchstaben, Leerzeichen, Sonderzeichen, Umlaute)
Ich hatte ausserdem folgendes gemacht:

Ordner XYZ auf dem Server in ein anderes Verzeichnis kopiert >> hängt

Ordner XYZ vom Server auf Laptop kopieren >> hängt

Ordner XYZ auf dem Server komprimiert als XYZ.tar.gz >> erfolgreich

XYZ.tar.gz vom Server auf auf Laptop kopieren >> erfolgreich

XYZ.tar.gz entpackt, anschliessend XYZ nach Server kopiert >> erfolgreich (umgekehrt geht es also)

XYZ Inhalt Datei-/Verzeichnisnamen gekürzt ohne Sonderzeichen etc. anschliessend XYZ vom Server nach Laptop >>> hängt

Einige Unterverzeichnisse von XYZ auf dem Server gelöscht, anschl. kopiert nach Laptop >>> hängt (aber er kopierte zwei Dateien mehr.)

Wie gesagt, das Problem betrifft allein meinen FreeBSD Clienten mit MATE und Caja. Unter Mac, Windows oder auch Ubuntu klappte es stets einwandfrei.

Ach ja und das "Critical" Lämpchen oben rechts besagt mir dass mein Speicher zu 94% ausgelastet ist, falls einem das auffällt.
 

Anhänge

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#10
Der Screenshot ist ein wenig dünn an Infos, ich meinte die Übersicht wie der Samba-Server konfiguriert ist. Kenne FreeNAS nicht, dafür aber XigmaNAS.

Was passiert denn, wenn du in der Adressleiste von caja smb://192.168.1.7 eingibst? Natürlich ohne vorher was gemountet zu haben bzw. frisch nach reboot?
 

Lance

Well-Known Member
Themenstarter #12
Was passiert denn, wenn du in der Adressleiste von caja smb://192.168.1.7 eingibst? Natürlich ohne vorher was gemountet zu haben bzw. frisch nach reboot?
Passiert das Gleiche beim Kopieren. Er hängt (diesmal gleich bei 0)

Anbei noch die Samba Configs. Serverconfig da kann ich zig screenshots machen....
 

Anhänge

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#13
Tipp bei netbios alias mal freenasnb ein. Das nur zur Orientierung im logfile.
Dann dreh mal die Protokollebene auf maximum und starte die Kiste neu. Jetzt schreibst du dir die Uhrzeit auf, kurz bevor du den Zugriff/Fehler reproduzierst. Dann schau im logfile nach der Uhrzeit, ob das was zu Tage fördert.

Ansonsten hier weiter:

serv3.png -> Ich würde mal hostname lookups deaktivieren, das ist immer ein Garant für Hänger, wenn DNS nicht (sauber) konfiguriert ist und du sowieso direkt per IP zugreifst. Und auch deswegen würde ich bei bind ip addresses den Haken bei der IP setzen. Damit der samba-server explizit nur auf dieser IP zu lauschen hat.

Unix Zeichensatz steht auf UTF-8, das ist gut. Somit dürften Umlaute/Sonderzeichen keine Probleme machen. ABER kannst du mal auf dem ZFS-dataset dieser Freigabe schauen, ob da auch UTF-8 bzw. dazu die Einstellungen hinsichtlich der Benennung passen? Auf der Konsole wären die zu prüfenden Eigenschaften utf8only, normalization und casesensitivity. Weiß nicht, ob die 1:1 auf der FreeNAS-Oberfläche so heißen.

Zeitserver für die Domäne kannst du ausschalten, mit Funktionen fange ich immer beim Minimun an und baue dann auf, egal was Software erstmal defaulted. ;)