Registrierte DNS zum Betreiben von Webserver zwingend?

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Nun mal zur /etc/hosts und den Hostnamen: Apache benötigt einen Hostnamen, damit er weiß, welche Domain er bedient. Das wird insbesondere wichtig, wenn man per "Virtual Hosting" mehrere Domain hinter einen IP-Adresse hat, aber das ist nun erst einmal egal. Der Hostname wird übrigens auch in verschiedene Statusausgaben eingebaunden (z.B. Error-Pages wie der berüchtigte 404), außer man schaltet es explizit ab. Und wie viele Serverdienste verweigert Apache die Arbeit, wenn er seinen Hostnamen nicht rückwärts auflösen kann, also den Hostnamen einer IP-Adresse zuordnen. Der Hauptgrund dafür ist, neben einigen technischen Belangen, dem Admin davor zu schützen sich in den Fuß zu schießen. Diese Rückwärtsauflösung kann per /etc/hosts oder per DNS stattfinden, wobei in Standardeinstellung (und die sollte man tunlichst so lassen) die /etc/hosts bevorzugt wird.

Wenn du einen Port weiterleitest, ist dein Apache unter einer weiteren IP-Adresse und einem weiteren Domainnamen (Hostname == Name der Maschine ; Domainname == Eine beliebige Zuordnung eines Namens zu einer IP-Adresse) erreichbar. Dem Apachen ist das aber völlig egal, solange er seinen eigenen Hostnamen einer IP-Adresse zuweisen kann! Also kein Problem dort.
 

Bummibaer

Registered Schwarzbär
Hi,

du kannst das natürlich auch bei Windoof noch in die hosts Datei eintragen wenn Du das möchtest.
Zu finden je nach Windows Version z.B. in %Windir%\HOSTS oder %WinDir%\hosts.

Gruß Bummibär
 

pit234a

Well-Known Member
hostname und ping: dazu sagen dir die man pages wieder mal was. Lies mal unbedingt man man und übe dich im Gebrauch. Das hilft viel.

Wieder: zu Apache sage ich gar nichts.

Also, hostname ist ein Befehl, ein Kommando, nicht einfach eine Variable. Ohne Optionen gibt der Befehl den Hostnamen deines PC aus. Wenn ich die Ausgabe eines Programmes an ein anderes leiten will, mache ich das gewöhnlich etwa so:
Code:
pit@syo ~:-> hostname | xargs -o ping -c4
PING ip189 (192.168.0.189): 56 data bytes
64 bytes from 192.168.0.189: icmp_seq=0 ttl=64 time=0.026 ms
64 bytes from 192.168.0.189: icmp_seq=1 ttl=64 time=0.024 ms
64 bytes from 192.168.0.189: icmp_seq=2 ttl=64 time=0.024 ms
64 bytes from 192.168.0.189: icmp_seq=3 ttl=64 time=0.025 ms

--- ip189 ping statistics ---
4 packets transmitted, 4 packets received, 0.0% packet loss
round-trip min/avg/max/stddev = 0.024/0.025/0.026/0.001 ms
und ich kenne mich nicht gut mit der Materie aus, wahrscheinlich geht das viel eleganter.

Wie du einen Eintrag in das hosts-File auf deinem Windows-PC erstellen kannst, konntest du schon lesen.

Obwohl du bisher nur eine IP aus dem Web siehst, ist die wahrscheinlich nicht fest vergeben. Privatleute haben äußerst selten feste IP-Adressen. Irgendwann wird die erneuert. meist in der Nacht.
Ansonsten: ja genau, wenn du Anfragen an deinen Router aus dem Internet sendest (also dein DSL-Modem das auch deinen Router beinhalten wird), muss der ja wissen, wohin mit dieser Anfrage. Dazu muss der Router passend konfiguriert werden, dann kann das gelingen (falls dein Gerät diese Option anbietet).
Vorerst würde ich aber mal noch ein wenig weiter im eigenen Netz bleiben und Grundlagen festigen.
 
Oben