Sata

LeoLinux

Well-Known Member
Hi,

hat jemand ne Idee, weshalb meine SATA Platten nur als ad* Platten anstelle von da* Platten erkannt werden?

Im BIOS laufen die Platten als Enhanced und AHCI?! Sollte doch eigentlich als da erkannt werden, oder hab ich da was nicht recht verstanden?


LG,

Leander
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Das ist korrekt. Auch wenn S-ATA technisch gesehen eine Untermenge zu SAS ist und damit in die SCSI-Familie gehört, implementiert FreeBSD es im ATA-Subsystem. S-ATA Platten sind daher immer adX, unabhängig davon ob der Controller AHCI kann oder nicht. Natürlich wird AHCI trotzdem genutzt. :)
 

Endorphine

Well-Known Member
Das ist korrekt. Auch wenn S-ATA technisch gesehen eine Untermenge zu SAS ist und damit in die SCSI-Familie gehört
SATA ist die Weiterentwicklung von ATA-6 und definiert eine neue physikalische Schnittstelle. In SATA steckt maximal in Form von ATAPI SCSI, sonst nichts. Es ist eine geradlinige ATA-6 Weiterentwicklung mit Wechsel auf serielle Punkt-zu-Punkt-Netze statt parallelen Bussen.

Diese physikalische Schnittstelle von Serial ATA 1.0 (aus 2001) wurde nur aus Gründen der Verringerung des Nischen-Daseins von SCSI in SAS 1.0 (2003) übernommen und eine Kompatibilitätsschicht entwickelt, damit SAS-HBAs auch direkt SATA-Platten ansprechen können.

Mit Untermenge hat das überhaupt nichts zu tun, hier haben zwei Industriegremien aktiv daran gearbeitet, dass zusammenwächst, was früher teilweise in Konkurrenz zueinander stand. Buzzword dazu: Konvergenz.
implementiert FreeBSD es im ATA-Subsystem.
Sorry, aber das ist nun wirklich Käse. SATA wurde ja ursprüngliuch gerade dazu geschaffen, dass sich Software-seitig nichts ändert. Da wird nichts von FreeBSD "implementiert", sondern es hat sich schlicht nichts geändert. Darum kann man auch SATA-Geräte via Serializer-Deserializer Chip an PATA-Controllern betreiben und PATA-Geräte via SerDes-Chip an SATA-Controllern. Die Änderung kommt erst, wenn man einen AHCI-fähigen SATA-Controller hat. Das ist dann ein neuer Interface-Typ von der Software-Seite. Und auch der hat nichts mit SCSI zu tun soweit ich weiß.

Nur weil Linux SATA-Platten unter "sda", "sdb" usw. führt heißt das noch lange nicht, dass die SCSI-Gremien so gütig waren und eine abgespeckte Version ihres SAS-Standards für das Massengeschäft entworfen haben. Das Gegenteil ist der Fall, SCSI- und ATA-Gruppen haben zusammengearbeitet und dadurch kann man jetzt SATA-Platten auch an SAS-Controllern betreiben. Dass SAS-Verfechter es nun so hinstellen, als wäre SATA eine Untermenge von SAS, verbuche ich eher in der Kategorie Marketing.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
OK, vielleicht habe ich mich zu kurz gefasst. Du hast recht, wenn du sagst, dass S-ATA ein eigenes System ist, mit eigener Vergangenheit und bis heute eigenen Standards. Hardwareseitig ist es noch viel weitreichender unterschiedlich. Meine Aussage bezog sich allerdings auf die Software, was ich hätte dazu schreiben sollen.
SAS implementiert per STP (SATA Transportz Protocoll) ein annähernd komplettes S-ATA, damit man S-ATA Platten in SAS-Backplanes und ähnlichem nutzen kann. Eine vollständige, softwerseitige Implementierung von SAS im Betriebssystem, benötigt daher auch den Code für S-ATA im SCSI/SAS-Stack. Insofern kann man aus Sicht der Software S-ATA als eine Untermenge zu SAS sehen. Oder anders ausgedrückt, wenn mein SCSI/SAS-Stack eh S-ATA sprechen können muss, wieso sollte ich einen eigenen dedizierten S-ATA Stack implementieren? Linux libsata nimmt sich das zu Herzen und nutzt Teile des SCSI/SAS-Stacks mit. Daher werden die Geräte als SCSI/SAS-Geräte angezeigt.
Natürlich gibt es auch schlagende Argumente, beides nicht zu kombinieren. Zum Beispiel die Tatsache, dass S-ATA Hardware oftmals ne ganze Reihe Quirks benötigt. Oder das man das alte IDE in einem dedizierten Stack einfacher unterstützen kann. Es gab und gibt übrigens auch bei FreeBSD Pläne, SCSI und ATA zusammenzufassen, aber das hat hauptsächlich andere Gründe: http://lists.freebsd.org/pipermail/freebsd-scsi/2007-April/002977.html
 

ouTi

BSD sucker
Portierung von SATA von ATA-Subsystem auf CAM-Layer sind imho geplant und evtl. arbeitet Scott Long sogar bereits dran :)

Edit: Das hat Yamagi ja schon erwähnt :)
 
Oben