ssh-Verbindung bricht einfach ab

micha OS

Member
Hallo,

ich bin dabei einen NAS einzurichten und habe auf diesen FreeBSD 13.0 installiert. Als Dateisystem habe ich ZFS eingerichtet, es sind 4 Festplatten verbaut. eine M2-SSD enthält ein verschlüsseltes Stripe-ZFS, auf dem ich das Betriebssystem aufgespielt habe. Die 3 HDD bilden einen RAIDZ 1 - Pool (noch unverschlüsselt). Ansonsten hat der Rechner einen I3-core ohne Grafik, und 32 GB RAM mit 32 GB Swap, der auf der SSD eingerichtet ist.

Wenn ich nun auf diesen Rechner per SSH Dateien überspielen will oder wenn ich z.B. ein Sytemupdate fahre, hängt sich der regelmässig auf - aber nur, wenn die Datenübertragung läuft. Wenn das passiert, lässt sich der Rechner nicht einmal mehr anpingen, bleibt aber in der FritzBox 7490 als aktiver Rechner stehen.

Die /etc/ssh/sshd_conf befindet sich im Grunde im jungfräulichen Zustand, ich habe bis auf AllowUsers noch keine zusätzlichen Einträge vorgenommen. Ich habe auch noch keine Firewall eingerichtet.

Wie kann ich den die Fehlerursache herausfinden??

LG Micha
 

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied
bleibt aber in der FritzBox 7490 als aktiver Rechner
Das ist irreführend, weil extrem zeitverzögert. Ich weiß auch nicht, woran die Fritzbox das festmachen will, denn die Fritzbox pingt ja nicht von selber die Geräte.

Jedenfalls hat dein Problem weniger was mit ssh direkt zu tun, sondern da ist was anderes wurmig.
Da könnte jetzt durch Überhitzung oder Defekt alles dabei sein.

Klassiker wären da: Lüfter auf Kühlkörper defekt/ungenügend, das Netzteil hat auch einen Lüfter, wenn der ausgefallen ist, piepst nichts. Es können Ausfälle passieren oder es explodiert etc.
RAM prüfen, memcheck laufen lassen.
Sind die Platten alle in Ordnung? Wenn eine Defekte hat, kann das das System auch in die Knie zwingen (fehlerhafte Stelle wird manchmal bis zur Ewigkeit erneut angesteuert)
 

micha OS

Member
Mit dem pingen ist es so gemeint, dass ich den Server anpinge, weil er sich aufgehängt hat. Da heißt es dann Zielhost nicht erreichbar, aber der Rechner bleibt in der Fritzbox als aktive Verbindung stehen.

Das mit der Hardware ist eine Überlegung wert, aber es ist alles nagelneu - nicht eine gebrauchte Komponente und auch kein Ramsch. Aber ich werden das in der nächsten Woche mal checken. Jetzt habe ich das Ding jedenfalls augeschaltet.

Wie gesagt, bis jetzt ist noch nicht viel passiert. Vlt. mache ich auch eine komplette Neuinstallation. Ich hatte auch schon mal ein Debian 11 vor einer Woche ausprobiert, da sind diesbezüglich keine Probleme aufgetreten. Ich wollte aber ein ZFS und ein RAIDZ1 und kein RAID5 haben. Ich werde mir aber mal das BIOS ansehen. Das habe ich dort zumindest auf RAID5 eingestellt. Ist es sinnvoll, das rauszunehmen???

Noch eine Sache, die anders als bei der Debian-Installation ist - ich habe auch IPV6 mit installiert. Kann das das Problem verursachen? In der Fritzbox musste ich erst einmal IPV6 aktivieren.

Ich melde mich, wenn ich mehr weiß

LG Micha
 
Zuletzt bearbeitet:

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied
Mit dem pingen ist es so gemeint, dass ich den Server anpinge, weil er sich aufgehängt hat. Da heißt es dann Zielhost nicht erreichbar, aber der Rechner bleibt in der Fritzbox als aktive Verbindung stehen.
Ja, das hatte ich auch so verstanden. Du kannst nicht mehr anpingen, daher ist das die sicherere Diagnose vs. die Fritzbox, die Gegenteiliges vermeldet. ;)

Unglückliche Zufälle/Montagsmodelle passieren, Festplatten mögen Transportgeschüttel und Stöße nicht, man kennt den Weg ja nicht, bis sie vom Werk bei dir waren.

Um selber nicht durchzudrehen ist es ganz ratsam, die Kiste auf Minimalbestückung zu fahren und zu testen. Also sowas wie erstmal nur Netzteil, blankes Board, ein RAM-Riegel, keine Platten anschließen. Testsoftware von Stick booten, die UBCD ist da recht gut und entgegen dem Namen auch für Sticks geeignet.

Doppelt vergewissern, ob Lüfter drehen und ob alles richtig sitzt/steckt kann nicht schaden. Passiert auch den Besten. ;)
Alles was Firmware/BIOS hat kann und sollte man bei der Gelegenheit auch erstmal upgraden/flashen. Dabei hat das Mainboad immer Priorität.
 

morromett

Well-Known Member
Mit dem pingen ist es so gemeint, dass ich den Server anpinge, weil er sich aufgehängt hat. Da heißt es dann Zielhost nicht erreichbar, aber der Rechner bleibt in der Fritzbox als aktive Verbindung stehen.
Mach mal statt dem Ping (icmp) einen arping (arp-Protokoll) auf deinen Server. Evtl. auch mit einem arp-scan oder mit einem arpdig im (W)LAN der FritzBox testen, ob dein Server nach dem aufhängen noch gefunden/gesehen wird.
Wie hast Du den LAN-Port der FritzBox konfiguriert (power mode oder green mode)?
Die NIC in deinem Server, ist die für "autoselect" (d. h. für autonegotation) konfiguriert?
Teste mal auf deinem Server mit einem wget nach /dev/null (d. h. ohne schreiben), ob er sich dann auch aufhängt:
Code:
wget -4 -c -O /dev/null http://speedtest.tele2.net/10GB.zip
 

micha OS

Member
Danke erst einmal für die Hinweise, da komme ich heute leider nicht mehr dazu, erst wieder in der kommenden Woche.

Ich melde mich.

LG Micha
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Fängt er sich denn wieder wenn die übertragung aufhört? Kannst du nen Monitor/Konsole anschließen und dich noch einloggen?
 

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied
Ich wollte aber ein ZFS und ein RAIDZ1 und kein RAID5 haben. Ich werde mir aber mal das BIOS ansehen. Das habe ich dort zumindest auf RAID5 eingestellt. Ist es sinnvoll, das rauszunehmen???
Kurz: Ja.
Ich würde schon das Wort zwingend benutzen, ZFS sollte man immer direkt die Platten einzeln anreichen. Also alle auf AHCI umstellen. Alles andere ist da unsinnig und macht mehr Probleme als Nutzen (wenn man ZFS will). Könnte schon dein Problem verursachen, danach solltest du aber nochmal neu installieren.

Noch eine Sache, die anders als bei der Debian-Installation ist - ich habe auch IPV6 mit installiert. Kann das das Problem verursachen? In der Fritzbox musste ich erst einmal IPV6 aktivieren.
Das ist zwar eigentlich eine andere Baustelle, aber bringt mich zu der noch gar nicht gestellten Frage. Kannst du nur nicht mehr pingen oder stürzt der Rechner komplett ab? Also auch der direkte Zugriff mit Monitor und Tastatur weg?

Wie hast Du den LAN-Port der FritzBox konfiguriert (power mode oder green mode)?
Das könnte auch eine Fehlerquelle sein. Alle Ports auf power mode räumt da zumindest mal Fehler mit Standbyfunktionen aus.

Interessant wäre natürlich auch die Ausgabe von dmesg von dem Moment, wenn es passiert.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Wenn nur das Netzwerk krepiert und nicht die ganze Maschine, könnte es sich lohnen auch nochmal nach einer IP-Kollision zu schauen.
 

medV2

Well-Known Member
Kurz: Ja.
Ich würde schon das Wort zwingend benutzen, ZFS sollte man immer direkt die Platten einzeln anreichen. Also alle auf AHCI umstellen. Alles andere ist da unsinnig und macht mehr Probleme als Nutzen (wenn man ZFS will). Könnte schon dein Problem verursachen, danach solltest du aber nochmal neu installieren.

Raid5 ist natürlich Quatsch, aber wenn er einen echten Raidcontroller hat, macht es durchaus Sinn, die einzellnen Platten auf Raid0 zu stellen und das ZFS auf das Raiddevice zu packen. So profitiert ZFS vom Cache des Raidcontrollers. Macht natürlich nur Sinn wenn es ein echter HW Controller ist, und der Cache sollte auch irgendwie geschützt sein (Batterie oder Memorycache).
 

bsd4me

Well-Known Member
Hallo :-)
vielleicht habe ich überlesen, aber hast Du evtl. direkten Zugang zu Deinem NAS per Tastatur und Bildschirm? Wenn das so ist, kannst Du Dich da anmelden und mal reinschauen... Kann ja sein, dass es "nur" das Netwerkinterface ist. Du könntest, so Du eine "externe" Netzwerkkarte hast, diese mal ausprobieren...
VG Norbert
 

micha OS

Member
Vielen Dank erst mal für die vielen Hinweise. Ich habe jetzt tatsächlich eine Neuinstallation vorgenommen und die IPv6-Einstellung weggelassen, die ja eigentlich für die Kommunikation nach außen zuständig ist, als im eigenen internene Netzwerk. Jetzt scheint das Problem wohl nicht gelöst, aber zumindest etwas eingedämmt zu sein. Ich habe jetzt eine kontinuierliche Datenübertragung zum NAS, allerding nur mit ca. 120 bis 230 kB/s, was natürlich "Sch..." ist. wenn ich zwischen den anderen Rechnern ohne NAS Daten austausche liegt die Übertragungsrate zu zwischen 100 und 120 MB/s. Aber wir haben ja Black Friday - ich hole mir eine interne Netzwerkkarte. Vielleicht ist sie bis morgen da. Ich werde berichten.
 

micha OS

Member
Nochmals vielen Dank an alle!!
Mein Problem lag am LAN-Port des Motherboards. Habe jetz die Netzwerkkarte eingebaut und alles läuft prima.
Euch ein schönes Wochenende.

LG Micha
 
Oben