Suche einen Coding Monitor

Krabsen

New Member
Hallo,

ich suche einen Monitor der perfekt fürs Coding abgestimmt ist.
Ich bin mir unsicher ob ich mir einen Ultrawide oder 27 Zoll holen soll und ob er Streched oder normal sein soll.
Er sollte Usb-C haben damit Ich ihn mit meinem Macbook betreiben kann.
Ansonsten wäre noch 4k bzw QHD sehr gut.
Zum Preis noch er sollt am besten ca 500 Euro kosten, allerdings ist meine schmerz grenze 700€

Ich freue mich auf euere Beiträge


Krabsen
 

Andy_m4

Well-Known Member
ich suche einen Monitor der perfekt fürs Coding abgestimmt ist.
Ich bin mir unsicher ob ich mir einen Ultrawide oder 27 Zoll holen soll und ob er Streched oder normal sein soll.
Das ist sicher auch eine Frage der persönlichen Präferenzen.
Ich hab noch ein ganz klassisches Multimonitor-Setup und komme damit auch gut klar. Getrennte Monitore machen es u.a. auch sehr einfach verschiedenes Window-Managment zu betreiben. Oder auch die Möglichkeit Vollbildanwendungen zu betreiben während man auf dem anderen Monitor weiterhin seine windowed-Umgebung hat.
 

guru

Well-Known Member
Hallo,

ich habe mir neulich zwei Eizo FlexScan SX2762W gebraucht um 450,- besorgt. Nachteile bei der ganzen Geschichte sind lediglich der hohe Stromverbrauch der Geräte (meine um die 100W idle, und tatsächlich ist der Bildschirm lauter als der Computer, mit dem ich ihn betreibe) sowie die von externer Hardware abhängige Kalibrierbarkeit. Die Farben sind ausgesprochen voll und kräftig, das Bild gestochen scharf. Die Teile haben keinen HDMI-Eingang, lediglich über DP lassen sie sich sinnvoll betrieben (DVI auch, aber da ein Kabel sowie eine Karte zu finden, die die Auflösung von 2560x1440 darstellen können, sind eher rar). Ev. findest du Adaptoren auf Thunderbolt o.ä., für meinen Mac Mini 2012 brauche ich lediglich ein mDP-Kabel. 4k hatte ich mal versucht, empfinde ich jedoch nicht als unbedingt notwendig. Finde da WQHD mehr als ausreichend.

Was noch auffällt, ist, dass die Geräte ziemlich groß und Klobig sind. Wenn der Schreibtisch allerdings groß genug ist, sollte auch das Kein Problem sein. Hinten sind auch vier Schrauben, mit denen ich die Monitore auch montieren könnte. Man merkt deutlich, dass es sich nicht um billige Consumer-Ware handelt, sondern die Teile ziemlich hochwertig verarbeitet sind.

Was mir auch wichtig war, ist eine automatische Helligkeitsregulierung. Da war dieser Monitor einer der ersten, denke ich.

Kurz gesagt, das Beste, was ich um das Geld hätte bekommen können.

Zu den Anforderungen: Ja. Coden und arbeiten lässt sich dank Helligkeit, Kontrast und, falls relevant, der Farbdarstellung, exzellent.


Nach einer Sekunde Googlen bin ich auf das hier gestoßen:

https://www.notebooksbilliger.de/tft+monitore/dell+p2720dc+644260

Sicherlich eine Überlegung wert.


Cheers,
guru
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Wir haben einige Dell-Monitore mit eingebauten Type-C-Dock auf der Arbeit, ich glaube die Dell U2421HE gibts auch als 27" Modell.

Wir sind technisch ganz zufrieden, finde das Bild auch recht gut, ist aber nicht 4K, auch nicht beim 27" Modell. Man kann auch einen 2. Monitor, mit Displayport durchschleifen. Gibt auch sicher noch Monitore mit dtl. besseren Display zum höheren Preis.

Ich finde das "zwei" Monitorprinzip auch recht gut, macht die Fensterverwaltung e.t.c. imho auch etwas einfacher. Für mich ein weiterer vorteil, wenn der 2. mehrere Anschlüsse hat, wie heute üblich, kann man auch mal nen raspberry oder so ranhängen und dann solange nfür die Hauptanwendung den anderen nutzen oder umschalten ohne sich gleich noch nen 3. Monitor hinstellen zu müssen.
 

pit234a

Well-Known Member
Nach einer Sekunde Googlen bin ich auf das hier gestoßen:
https://www.notebooksbilliger.de/tft+monitore/dell+p2720dc+644260
Sicherlich eine Überlegung wert.
Gefällt mir auf Anhieb auch, aber ich werde wohl noch eine Weile bei meinem derzeitigen Setup bleiben. Trotzdem habe ich es mir angeschut und stolperte über diesen schönen Satz, den ich natürlich sofort mal zitieren muss:
Bei gleichzeitiger Nutzung von zwei Monitoren können Sie außerdem Ihre Produktivität um bis zu 21 % steigern.
?
Muss man nichts dazu sagen, oder? Verwegene Aussagen und auch noch exakt quantifiziert, nicht 20%, nicht ein fünftel, nein 21%! bis zu 21%. Wow. Fünf Monitore mehr ersparen also eine Vollzeitkraft!

Wieder ernster:
Die Dinger haben einen Ständer. NEIN, ernsthaft! Man kann sie in der Höhe verstellen und das ist sehr wichtig. Ebenfalls wichtig ist dann der Kippwinkel. Wenn man "nur" einen Monitor hat, kann man den zentral vor sich platzieren. Bei zwei Montoren nebeneinander hat man genau im Zentrum einen Schwarzen Balken und die Information links und rechts vom Zentrum verteilt. Um trotzdem möglichst zentral auf die Monitore zu blicken, sollten die dann zueinander etwas schräg stehen. Bei dem verlinkten Beispiel hat man immerhin eine "Wand" von etwas mehr als 120cm, wenn man zwei Monitore nebeneinander stellt. Und die in einem Abstand von etwa 80cm vor den Augen. Also, 80cm zum Zentrum macht aber bereits etwa 90cm zur Kannte. Das hört sich vielleicht nach wenig an, aber, wer mit einer Arbeitsbrille und vor allem mit Gleitsicht arbeiten muss, der kann hier durchaus schon Probleme mit dem Fokussieren bekommen und in der Folge wird dann die mögliche Auflösung nicht genutzt und alles schön groß dargestellt. Daraus folgere ich für mich selbst, dass man dann auch die dermaßen hohe Auflösung vielleicht gar nicht braucht.
Zurück zu den Ständern: bei dem verlinkten Produkt kann man sowohl die horizontale Neigung als auch den vertikalen Winkel ändern! Also, auf dem Ständer, ohne nun das komplette Gerät bewegen zu müssen und vielleicht Telefonbücher unter zu legen oder sowas. Das ist sehr gut!
Sodann sollten die Monitore möglichst frei von Reflexen sein also nicht spiegeln.
Bei dem verlinkten Produkt war da ein Begriff, den ich entsprechend interpretierte. Ich glaube, das war Anti-Glare, aber das könnte auch ein Kunstwort aus der Marketing Abteilung sein, hinter dem sich dann vielleicht gar nichts verbirgt.
Am Besten arbeitet man vor einem Monitor in einem Raum ohne Tageslicht und einer Lichtquelle hinter den Monitoren, die schwach leuchtet. Hat niemand. Es baut auch niemand eine Art Tunnel mit geschwärzter Pappe um die Monitore herum, damit Fremdlicht abgehalten wird. Wäre aber sinnvoll.
Millionen von Farben sind gut, helfen aber nicht wirklich, weil nur in ganz speziellen Fällen wirklich die Farben gemessen werden und über die Produktionsprozesse konsistent verfolgt werden, also etwa vom Design bis zum Ausdruck.
Hoher Kontrast ist wichtiger, als Schnelligkeit beim Farbwechsel der Pixel.

Also, um es kurz zu machen:
man kann da sehr viel mehr falsch oder auch richtig machen, als einen bestimmten Monitor zu kaufen.
Gutes, gesundes Arbeiten vor Bildschirmen ist viel mehr, als nur einfach irgendwelche technischen Daten zu vergleichen.
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
UHD ist zum Coden eine gute Idee, mehr Pixel ist besser. Inzwischen wünsche ich mir öfter mal 2 UHD Monitore auf dem Schreibtisch aber den Platz habe ich gar nicht. Ich würde auch eher zu 27" tendieren.

Das gesagt, der eine 28" UHD Monitor den ich hier habe ist auf jeden Fall besser zum Coden als die zwei Full HD Monitore im Büro. Nur wenn man in einem Meeting seinen Bildschirm teilt kann es nervig sein, weil die Anderen nichts lesen können. Deswegen schicke ich das zu Teilende Fenster oft in die Ecke, so dass es nur ein Viertel des Bildschirms belegt.

Eine gute Abdeckung der Farbräume ist schön wenn Du Grafiken machst oder Filme sehen willst - zum Coden ist das egal. Genau wie Screen Refresh - 60 Hz reichen. Wenn Du zocken willst ist Freesync pflicht, bei der hohen Auflösung.
 

Azazyel

Well-Known Member
UHD ist zum Coden eine gute Idee, mehr Pixel ist besser.

Im Jahre 2020 wäre es grob fahrlässig, sich für Softwareentwicklung bei 27" weniger als UHD hinzustellen. Gerade Text profitiert wie kaum eine zweite Eigenschaft von UHD.

Inzwischen wünsche ich mir öfter mal 2 UHD Monitore auf dem Schreibtisch aber den Platz habe ich gar nicht. Ich würde auch eher zu 27" tendieren.

Gute Büromonitore lassen sich via Pivot-Modus hochkant hinstellen. Dann klappt es auch mit vernünftiger Bildschirmfläche auf beschränktem Raum.
 
Oben