• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

T-Com Speedport W723V hat offenbar zwei MAC Adressen - Wie kann das sein?

Themenstarter #1
Finde etwas am T-Com Speedport W723V Typ B von Arcadyan Systems ziehmlich verwirrend - der scheint naemlich zwei unterschiedliche MAC Adressen zu haben.

Auf dem Typenschild und auch im Routermenue steht nämlich die MAC waere 74:31:XX:XX:14:14

Aber sowohl das Ralink Wireless Utility als auch yFyLite auf dem iPhone behaupten die MAC des Access Points waere 74:31:XX:XX:14:18

Hab dann gedacht das die :14:14 vielleicht die MAC des WAN Teil und die :14:18 die MAC des LAN/WLAN Teils waere.

Kann aber auch nicht sein, denn WiFiGet auf dem iPhone zeigt wieder die 74:31:XX:XX14:14 an. Wie kann das sein?
 

Bummibaer

Registered Schwarzbär
#2
Hi,
das Teil verfügt unter anderem über DECT und 2.4 und 5 GHZ Wlan, sowie 4 LAN Interfaces. Welche MAC da wozu gehört wissen die wo die Firmware, die defekt ist, verbrochen haben wohl selbst nicht so genau. Auch die Konfiguration ist alles andere als sinnig wenn man die diversen Brücken auf Softwarebasis da drin anschaut. Selbst die Firmware Version 1.24.000 aus 5/2012 hat noch mehr Fehler und Probleme als das schlimmste Linux derzeit. Im Bärentest sind der W723V und der W 921 V gnadenlos durchgefallen. Insbesondere auch die Firewall ist ein Witz mit Anlauf, da noch nicht einmal irgendwo im GUI ersichtlich ist welche Rules vorhanden und aktiv sind. Abschalten kann man die natürlich auch nicht und bestehende "interne Rules" löschen oder ändern ist ebenfalls nicht vorgesehen. Eine Netzwerkroute setzen kann man btw bärig au ned - was natürlich für einen Router mehr als nur ein schlechter Scherz ist.

Je nachdem was wo hin gebrückt ist und mit welcher Firmware rennt kanns gut sein, dass die MAC sich oifach ändert wie es gerade lustig ist. Das hängt teilweise mit der dynamischen Generierung für Bridge Interfaces zusammen. Verstehen muss man nicht wirklich was die da verbrochen haben.

Mach Dir mal einen Spaß und protokolliere alle MACs die Du von dem jemals gesehen hast. Ab und an das Gerät mal neu starten und neu verbinden und schauen ob es bei Dir auch immer die selben MACs sind oder jedesmal andere. Dann sollte recht schnell klar werden welcher Fall vorliegt. Wenn sich die MACs nicht ändern einfach alles abschalten und der Reihe nach schauen welche wozu gehört.

Gruß Bummibär
 
Zuletzt bearbeitet:

kraekers

Well-Known Member
#3
Moin,

mal so am Rande. Gibt es einen Router mit Modem und gutem Wlan welchen Ihr bedingungslos empfehlen könnt.

Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße

Kraekers
 

kira12

Well-Known Member
#4
Hallo,

ich habe noch keinen gefunden, du bist immer vom Support (und damit der Gnade) des Herstellers angewiesen. Ich nutze Fli4l, aber m0n0wall ist auch gut.

Gruß ré
 
Themenstarter #5
Bin jetzt noch an die WAN MAC und LAN MAC gekommen. WAN MAC ist :14:15 und LAN MAC :14:16

WLAN ist nur auf 2.4 GHz also b/g/n aktiv. Und das iPhone koennte ja eh kein 5 GHz WLAN empfangen.

Grosste Vorteile des Geraetes:- schickes Design
- fuer den Funktionsumfang guenstiger Preis
- unterstuetzt direct DECT Handsets
- unterstuetzt via Stick automatischen Fallback auf Mobilfunk wenn DSL ausfaellt
- Printserver

Groesste Nachteile des Geraetes:- zeigt keine DSL Details an (Leitungskapazität, Spektrum, Noise-Margin, CRC-Fehler, ...)
- kann kein QoS verwalten
 

dettus

Bicycle User
#6
auch wenns mehr arbeit ist:
ihr seid alle keine zivilisten. :belehren: :belehren:

statt eines routers solltet ihr euch WIRKLICH eine soekris oder sowas holen. die teile koennen wlan, da koennen pf rules drauf dass jedes skript kiddie erstmal in die pubertaet kommt bevor es da einen kratzer macht.
kann man auf dem iphone vielleicht auch ein openvpn installieren? *gruebel*

meine meinung.
 

kira12

Well-Known Member
#10
ich benutzte nur externe Modems, die sprechen pppoe per Lan, das ist das beste. Für jede "Karte" brauchst du passende Treiber. Das mag platztechnisch nicht optimal sein aber technisch die beste Lösung! AVM hat recht gute "Modems" ;-)

Gruß ré
 

kira12

Well-Known Member
#11
Hallo Anja,

ich habe gerade mal ein wenig Google bemüht und pfsense gefunden, das ist auch eine Routersoftware auf FreeBSD beruhend.

Gruß ré
 

hades

the unseen one
#12
ich benutzte nur externe Modems, die sprechen pppoe per Lan, das ist das beste. Für jede "Karte" brauchst du passende Treiber. Das mag platztechnisch nicht optimal sein aber technisch die beste Lösung! AVM hat recht gute "Modems" ;-)
Ebenfalls sehr empfehlenswert sind Modems der Firma Thomson. Ich selbst nutze ein SpeedTouch 546i.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Mitarbeiter
#13
Ich habe jetzt das Modem D-Link "DSL-321B" - das ist imho recht okay und unschlagbar günstig - zumindest liefert es bei mir keine schlechteren Werte als eine Firtz-Box ;)

Als Router ... wenns günstig sein soll gibts von Buffalo Router für um die 32EUR auf die man DD-WRT spielen kann - das reicht mir z.B. an "Freiheit" auf einem Router - netter wäre etwas auf dem ich OpenBSD installieren könnte, aber privat sehe ich die erheblichen Mehrkosten und den zusätzlichen Administrationsaufwand einfach nicht.

Um wieder OnTopic zu kommen - diese aktuellen T-Com Router sind offenbar das allerletzte - offenbar ändern die "einfach so" die MTU des Anschlusses sobald ein VoIP gespräch reinkommt - angeblich um eine bessere Sprachqualität zu erreichen. Leider kommt unsere VPN-Lösung @Work damit nicht zurecht, so das die telnet-session zur iSeries zusammenbricht - tolle Wurst.

Herauszufinden ist das fast garnicht, ausser man googelt sehr speziell, dann findet man einen forums-threat von x-box-xyz-Nutzern die dadurch wohl bei telefonanrufen aus dem Spiel oder so fliegen. Warum machen die so etwas kaputtes?
 

Fusselbär

Makefile Voyeur
#15
Ich habe jetzt das Modem D-Link "DSL-321B" - das ist imho recht okay und unschlagbar günstig - zumindest liefert es bei mir keine schlechteren Werte als eine Firtz-Box ;)
Das D-Link "DSL-321B" DSL Modem habe ich auch, weil es billig ist. Es holt mehr Bandbreite als das DSL-Modem vom Provider aus der Leitung. VPI und VCI lassen sich einstellen und es läuft ab Fabrik mit Linux und Busybox. Man kann auch per SSH darauf zugreifen.

Hat eigentlich schon jemand ZRouter, die FreeBSD basierende Firmware installiert?
http://zrouter.org/
Auf diesen Geräten sollte ZRouter laufen:
http://zrouter.org hat gesagt.:
NorthQ

NQ-900 (BCM5354)
NQ-901 (RT3052F)


D-Link

DIR-320 (BCM5354)
DIR-300/NRU (RT3050F)
DIR-620 (RT3052F)
DIR-632 (AR7274)
DIR-456 (RT3050F)
DAP-1350 (RT3052F)
DSA-3110-A1 (ixp435)
DSR-500 (Cavium Octeon CN5010)
DSR-500N (Cavium Octeon CN5010)
DSR-1000 (Cavium Octeon CN5010)
DSR-1000N (Cavium Octeon CN5010)


Ubiquiti

RouterStation (AR7161)
RouterStation Pro (AR7161)