• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

USB3

Themenstarter #1
Moin !

Habe hier ein USB3-Stick , ist mit fat32 formatiert, leider lässt er sich nicht einhängen !

dmesg :
ugen2.6: <ADATA> at usbus2
umass0: <ADATA ADATA USB Flash Drive, class 0/0, rev 2.10/11.00, addr 6> on usbus2
umass0: SCSI over Bulk-Only; quirks = 0x0100
umass0:9:0:-1: Attached to scbus9
da0 at umass-sim0 bus 0 scbus9 target 0 lun 0
da0: <ADATA USB Flash Drive 1100> Removable Direct Access SCSI-6 device
da0: Serial Number 1381712480910044
da0: 40.000MB/s transfers
da0: 0MB (1 512 byte sectors: 64H 32S/T 0C)
da0: quirks=0x2<NO_6_BYTE>
GEOM_PART: integrity check failed (da0, MBR)
GEOM_PART: integrity check failed (diskid/DISK-1381712480910044, MBR)

An den allgemeinen Einstellungen kann es eigentlich nicht liegen , da meine
anderen USB2-Sticks sich einwandfrei einbinden lassen !

Hab ich mit dem Stick ein simples Treiberproblem , sprich keiner vorhanden ?

Gruss
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#2
Nein, der Stick wird einwandfrei erkannt. Aber FreeBSD kann die Partitionstabelle nicht lesen. Sie kann kaputt sein, oder der Stick spinnt:
Code:
GEOM_PART: integrity check failed (da0, MBR)
 
Themenstarter #3
Hmmmm ,

also der Stick wurde mit gparted formatiert . Unter anderem ist da PartedMagic drauf ,
mit unetbootin installiert.
Unter win7 gibts keine Probleme und das meckert eigentlich ja auch wenn was nicht passt.

Werd den Stick mal plattmachen und neu formatieren !

:ugly:
 
Themenstarter #4
Moin !

Mal ein kleines update .....

Trotz diverser updates des Motherboards und das benutzen vo FBSD13 in
der stillen Hoffnung das dass geschilderte Problem irgendwann behoben wird,
hat sich bis heute nichts getan !

Bis heute !

Habe mir einen 0815-USB-Stick zugelegt und dieser wir sofort erkannt !
Hat wohl damit zu tun das ein "USB 3.1 Gen" ist !

:):ugly::rolleyes:
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#5
Leichenfledderling! :p

Vergleiche mal die Partitionseigenschaften von den beiden. start, alignment, sectorsize (Klingt so, als hättest du deinen neuen nicht erst formatiert)

Ich hab ähnlich ominösen Zirkus vor kurzem mit USB2-Sticks gehabt, weil es flashbedürftige olle Kamellen gab und ich freedos brauchte. Ein mit rufus unter Windows beschriebener war dann weniger schmerzvoll und klappte, dennoch ließ sich die Partition interessehalber unter FreeBSD nicht mounten. War mir dann im Endeffekt egal, aber rufus bietet bei FAT32 ein paar Spezialfunktionen, die es vllt. verkackt haben.
Was bisher immer Erfolg brachte, war Stick unter Windows im Datenträgermanagement auf FAT32 formatieren. Irgendwas klingelt im Hinterkopf auch mit Limitierung der Partitionsgröße bei FAT32. Das Limit bei win müsste künstlich gewesen sein, FreeBSD ist es egal und nutzt bis zum echten max. aus oder so.
Ein wenig 1/4-Wissen, ich hab die besten Erfolge mit alten Gammelsticks zwischen 2 und 4 GB und daher keine großen zur Hand. ;)