VIA's neuer Low Power 64bit x86 Prozessor

Athaba

Libellenliebhaber
Hallo,

nur weil ich es gerade gelesen habe und doch sehr spannend finde, dass es mal wieder was neues von VIA gibt und ich weiß, dass sich einige Leute hier im Forum immer mal wieder nach günstigen Low Power Systemen umsehen.

VIA bringt (brachte?) endlich wieder eine neue CPU raus und die kann sich scheinbar auch mit Intel und AMD messen.

http://www.techpowerup.com/202809/v...o-take-on-intel-bay-trail-and-amd-kabini.html

Die könnte auch für ein Testsystem sicherlich interessant sein.

Habe jetzt nicht so viel zur restlichen Hardware gefunden. Weiß zufälligerweise jemand was dazu und vielleicht auch wie es da mit BSD drauf aussieht?
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Wichtig ist eigentlich nur, dass VIA es dieses mal schafft zeitnah auch real verfügbare Boards auf den Markt zu bringen. Der Vorgänger VIA Nano scheiterte nicht zuletzt daran, dass er lange Zeit gar nicht und später nur zu Mondpreisen verfügbar war. Während Intel zur gleichen Zeit den Markt mit billigen Atom-Boards überschwemmte.
 

christian83

Well-Known Member
Bin mal gespannt, in meinem FreeNAS werkelt schon seit vielen Jahren ein passiv gekühlter VIA C7-D 1.6+ GHz zuverlässig und sparsam. Die VIA Prozessoren sind sehr sparsam aber auch nicht die schnellsten. Mit den aktuellen Celeron Modellen hat aber Intel sehr sparsame CPU's im Angebot die aber auch in der lage sind Leistung zu bringen. Mal schauen ob Via da mithalten kann.
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Wow, die hatte ich schon vollständig aus den Augen verloren. Mein Vater hatte mal eine VIA-CPU, so um die Pentium Zeit rum.
 

h^2

hat ne Keule +1
Ich hatte ein VIA Epia Board mit 600Mhz und 1GB RAM als homeserver, lief seinerzeit eigentlich ganz gut und hatte sogar einen crypto-co-prozessor der von FreeBSd unterstützt wurde.
 

Esjott

Kellerkind
Achja, richtig, die hatten ja ne AES-Dingens, oder? Wenn die Atoms sowas hättem.. ;) Ich bin jedenfalls gespannt auf das Stück hardware, wenn die das richtig machen, könnte das was für Homeserver werden..
 

Crest

rm -rf /*
Teammitglied
Das besondere an der Padlock Cryptoeinheit ist, dass sie nicht nur AES implementiert. Padlock enthält auch Hardware fürs Hashing und implementiert ganze Betriebsmodi für AES d.h. AES-CTR für $n Blöcke. Für 128 Bit AES konnte man den Key Schedule in Hardware ausführen lassen was zu sehr hoher Schlüsselagilität führt. Außerdem gibt es nen Montgomery Multiplier für schnelleres RSA und nen HW RNG. Leider waren hässliche Patches nötig damit OpenSSL den Multiplier nutzt.

Alles in allem AES-NI mag zwar schneller sein als AES komplett ohne HW Beschleunigung zu implementieren, aber es ist ein Rückschritt gegenüber Padlock.
 

stadtkind

Well-Known Member
Naja, ich hatte auch mal einen 64bit Nano als Homeserver.

Pros
* HW Crypto/Hash/Rng, als es noch kein anderer hatte…
* mal was anderes als immer nur Intel/AMD

Cons
* Software Support fuer diese Features war sehr limitiert, OpenBSD kann Padlock z.B. nur mit dem i386 Kernel, auch bei den anderen *BSDs sah es nicht besser aus
* kein freies OS unterstuetzte AES-CTR, obwohl jeder angefangen hat es zu benutzen (HDD Crypto, SSH, etc.)
* Closed Source GFX
* viel zu teuer

Am Ende bin ich dann bei Linux mit selbst-compiliertem OpenSSL (Patches fuer 64bit Padlock gabs bei Alpine Linux) gelandet. Aber auch dort ging es entwicklungsmaeßig nicht weiter. Via hatte irgendwann aus Padlock die "Advanced Cryptography Engine" gemacht und dort u.a. SHA-512 unterstuetzt, aber Support dafuer gabs nichtmal im Linux Kernel.
 
Oben