VLC findet den FritzBox-Mediaserver nicht

Photor

Well-Known Member
Hallo Forum

kein essenzielles Problem, aber ich wüsste gerne, warum es nicht tut.

Meine FritzBox spielt auch Mediaserver im Heimnetz, was auch funktioniert - zumindest unter Linux und für IOS-Geräte; der Server wird gefunden, gelistet und ich kann die Musik abspielen. Das tut also, wie es soll.

Unter FreeBSD (12.2) ist ebenfalls VLC instaliert und lokale Mediendateien kann ich abspielen. Allein der Mediasever taucht nicht auf. Ich habe schon gesucht, ob ich irgendwo was einstellen muss: finde jedoch keinen Grund dafür. Ich gehe davon aus, dass ich einfach noch nicht die richtige Stelle gefunden habe. Kann mich jemand hier mit der Nase drauf stupsen?

Ciao,
Photor
 

Photor

Well-Known Member
Hallo @Rosendoktor,

Ah (ich hatte mir fast(TM) sowas gedacht - deshalb die Frage hier; ich muss noch viel lernen). Danke. Das kann/werde ich mal probieren.

Gibt es einen Grund dafür, das Protokoll nicht direkt mit einzucompilieren?

Danke,
Photor
 

Rosendoktor

Well-Known Member
Beim VLC geht's ja noch. Aber wehe Du brauchst das Datenbankfeature bei LibreOffice, das gibt bei jedem Update eine Compilierorgie... :ugly:
 

pit234a

Well-Known Member
Gibt es einen Grund dafür, das Protokoll nicht direkt mit einzucompilieren?
gibt es einen Grund dafür, solche Protokolle überhaupt nutzen zu wollen?
Du kennst den Spruch: "jeder unerwünschter Service ist nur eine weitere Belästigung"?
Man könnte leicht seinen Rechner/Hausnetz mit dutzenden von Diensten überschwemmen, die sich unterschiedliche Entwickler mal ausgedacht haben, um irgendwas möglichst einfach und automatisch los zu treten. Mich gruselt es immer, wenn irgendwas automatisch passiert. Es fühlt sich an, als würde ich da bevormundet. Jemand weiß ja sooo genau, was ich haben möchte und womit man mich glücklich machen kann...
Deshalb bin ich froh, dass das mit FreeBSD (noch) nicht so ist und ich glaube ein wenig (weiß das aber nicht), dass es ein Grund für die relativ gute Performance meiner FreeBSD-Desktop-Systeme im Vergleich zu etwa Windows10 ist. Wenn ich sehe, was bei Freunden und Kollegen alles so läuft und welche Dinge da laufend aufpoppen (und eigentlich doch nur effektives Arbeiten stören), müssen da ja wohl auch gewisse Systemressourcen für diese "Zusatzleistungen" verbraucht werden.
 

Andy_m4

Well-Known Member
gibt es einen Grund dafür, solche Protokolle überhaupt nutzen zu wollen?
Weil "man" Service Discovery haben möchte. Sprich: Man möchte Wissen, welche Services im LAN es überhaupt gibt. Damit man da nicht irgendwo irgendwas per Hand zusammensuchen und eintragen muss.

Mich gruselt es immer, wenn irgendwas automatisch passiert.
Heutzutage geht aber sehr sehr viel automatisch. Also auch unter angeblich minimalistischen Systemen. Wenn man so überlegt, wieviel man noch vor einigen Jahrzehnten manuell konfigurieren musste.
An vieles denkt man gar nicht mehr, weils selbstverständlich geworden ist. Wie z.B. ein dynamisches /dev , Plug&Play Hardware ohne "Mäuseklavier" oder (um mal beim Thema Netzwerk zu bleiben) sowas wie DHCP.

Wer sich die ganzen Automatismen weg wünscht der sollte mal als Realitätsabgleich irgendein UNIX von Anfang der 90er Jahre installieren. :-)
 

Photor

Well-Known Member
Moin,

Nachtrag: cd /usr/ports/multimedia/vlc, make configure (mit Aktivierung von UPNP), make package, make install, make clean hat funktioniert: VLC sieht den Mediaserver jetzt - ungeachtet, ob das jetzt wünschenswert oder sinnvoll oder ... ist. Da werde ich vielleicht nochmal drüber nachdenken. Erstmal habe ich wieder was, was funktioniert. Gut so.

Über den Mix aus Ports und Packages muss ich nochmal nachdenken. Da wurde doch einiges als Abhängigkeit installiert.

Danke für die Hilfe,
Photor
 

lme

FreeBSD Committer
Vielleicht solltest du auch mal beim Maintainer nachfragen, warum die Funktion deaktiviert wurde. Oft denkt man als Maintainer dann noch mal drüber nach und sieht es dann als sinnvoll an, eine bisher deaktivierte Funktion doch standardmäßig einzuschalten, weil es einfach benutzerfreundlicher ist.

In dem Fall ist der Maintainer das Multimedia-Team (multimedia@FreeBSD.org)
 
Oben