Vollständiges Backup - Wie?

madking75

New Member
Hallo Leute,

ich habe nach 2 Tagen endlich mein OpenBSD 4.0 auf nem 500 Mhz Celeron zum laufen gebracht. Da ich jetzt ein bischen rumexperimentieren will, um zu lernen, will ich vorher ein komplettes Backup von meinem System machen.

Wie mache ich das am besten? Mit root einloggen und ALLE Dateien und Verzeichnisse in ein tar.gz haun?

Danke für die Antworten.
 

oenone

Well-Known Member
dump(8) - funktioniert auch übers netzwerk, falls du das auf nen anderen rechner sichern willst (was sinnvoll wäre)

auf bald
oenone
 

CommanderZed

OpenBSD User
Teammitglied
Am "sichersten" und "praktischten" zum rumspielen ist meiner erfahrung nach ne 1:1 Kopie auf eine 2. Festplatte mit "dd" oder einer beliebigen Graphischen Bezahlsoftware (gibt ja diverse davon - ich finde Acronis ganz nett)

Die hier genannte möglichkeit "dump" zu nutzen ist je nach dem sicher auch gut, oder auch "tar"
 

oenone

Well-Known Member
Am "sichersten" und "praktischten" zum rumspielen ist meiner erfahrung nach ne 1:1 Kopie auf eine 2. Festplatte mit "dd" oder einer beliebigen Graphischen Bezahlsoftware (gibt ja diverse davon - ich finde Acronis ganz nett)

dd halte ich nicht für eine gute Idee... dump(8) ist meiner meinung nach die sicherste und einfachste möglichkeit. auch bei tar muss man aufpassen...

auf bald
oenone
 

max93

Well-Known Member
Hallo!

Was ist an dd gefaehrlich?
Unterschiedliche Platten haben auch unterschiedliche Geometrien (auch wenn die nur "virtuell" sind).

Wenn ich mir nicht sicher sein kann, dass ich ein Backup nicht wieder auf das gleiche Festplatten-Modell zurückspielen kann, dann nehme ich dump. Und wenn relativ wenige Daten auf relativ großen Partitionen liegen (dd liest ja *JEDEN* Block).

HTH & Ciao.
Markus Mann
];-)
 

oenone

Well-Known Member
Was ist an dd gefaehrlich?

wer hat das behauptet?

ich hab lediglich gesagt, dass ich das nicht damit machen würde. Gründe dafür hat max93 schon geliefert, dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen.

auf bald
oenone

ps: von meiner winxp-partition hab ich ein dd image gemacht, aber hier gehts ja nicht um fremdsysteme ;)
 

mapet

Active OpenBSD User
ich nehme an, dass die datensicherung auf die gleich platte zurückgespielt werden soll, für den fall, das etwas schief geht, also sollte ein dd nicht schaden, wenns denn auf dasselbe system zurückgehen soll.
kann man mit dd nicht auch nur die belegten blöcke von der platte ziehen?
 

oenone

Well-Known Member
kann man mit dd nicht auch nur die belegten blöcke von der platte ziehen?
nein. dd ist strohdumm.

ich nehme an, dass die datensicherung auf die gleich platte zurückgespielt werden soll, für den fall, das etwas schief geht, also sollte ein dd nicht schaden, wenns denn auf dasselbe system zurückgehen soll.
und wenns ein headcrash ist? dann brauchst du eine neue platte... und wenn du nicht gerade die selbe platte auf lager hast, kanns probleme geben.

auf bald
oenone
 

worel

Well-Known Member
seit wann funktioniert Acronis mit UFS Filesystem?

Hab ich da was versäumt? Setze oft mal die TrueImage 9 Version ein, aber außer ext3 und Konsorten geht da nix. (was ja eh schon gut ist :ugly: )
 

lme

FreeBSD Committer
dd kopiert zwar strunzdumm alles, aber wenn man vor der Sicherung den restlichen freien Festplattenplatz mit Nullen fuellt (dd if=/dev/zero of=/0bits bs=20971520 && rm /0bits) dann laesst sich das resultierende Image prima komprimieren.
 
Oben