VServer => VMWare

[moR-pH-euS]

Magnum P.I.
Hallo Forum,
ich hätte mal eine Frage (auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, das es nicht möglich ist):

Gibt es eine Möglichkeit einen VServer in eine VMWare Umgebung zu ziehen? Das Problem ist das es zwei unterschiedliche Virtualisierungslösungen sind (VServer läuft ja ohne eigene Kernel virtualisiert in einer Jail/Container, VMWare ist ja eine richtige Hardware Virtualisierung).

Die Herausforderung wäre es eben einen VServer in eine VMWare Lösung zu bringen, da das System spezielle Anpassungen hat und es sehr aufwendig wäre es neu aufzusetzen in VMWare.

Danke
 
Hi,


es kommt auf das Gast System an. Wenn es ein Unix/Linux system ist, dann reicht es die Files zu kopieren (Backup/Restore) und die (v)fstab anzupassen :-)
Mit Windows wird es schwieriger. Du brauchst dann erstmal einen Kompatiblem FS Container ala VMDK, oder cow.

Aber wieso doppelt Virtualisieren ??
Entweder gleich VMWare und dann richtig einsetzten oder nur VServer.
Beides macht in meinen augen keinen Sinn zwecks performance verlusste.
Außer du meinst mit Vserver = Jails/Zones. Dann ist das aber kein Problem. Wie gesagt, unix besteht nur aus files. einfach rüber kopieren in die VMware und gut ist.
 

[moR-pH-euS]

Magnum P.I.
Es ist ein Linux-System (hätte ich vielleicht noch dazuschreiben sollen).

Es soll ja nicht doppelt virtualisiert werden sondern eben von dem aktuellen Status (VServer Virtualisierung) in eine VMWare Umgebung migriert werden. Wenn es klappt, wird der VServer gelöscht.

Mir geht es ja nicht nur um die Dateien, sondern um Dienste die speziell kompiliert wurden und angepasst sind im alten System und die kann ich ja nicht so einfach rüberziehen in ein frisch installiertes Linux (Abhängigkeiten an Libraries etc werden dadurch ja nicht erfüllt). Deswegen wäre es gut wenn es einen Konverter oder eine Möglichkeit geben würde es zu migrieren.
 

Wotan

Well-Known Member
Wenn du einen generischen Kernel verwendest, sollte das gar kein Problem sein (Standard bei allen Distributionen). Wenn aber dein VServer Betreiber Images mit speziell angepassten Kerneln bereitstellt, könnte das zu Problemen führen.
 
Hi,


OK, dann ist es eigentlich einfach.

Erstell Dir zu erst mal ein VMDK Container. Das geht mit den lib-virt tools oder qemu.

Diesen VDMK Container mount'est Du in den VServer als 2. Platte.
Dann alle Files Backupen und in den Container Restoren.

man tar

Den VDMK Container dann per VMware als Disk nehmen und gut ist. Es sollte funzen. Es kann sein das ein paar files angepasst werden müssen.

Die Speziellen Programme must du eigentlich nicht neu compilen, weil Du ja den Kernel behälst. Außer es sind spezielle network hacks und so.
 

hirnsaege

Member
Ein Problem dabei ist, dass der VMWare Converter Standalone, soweit ich das gesehn hab, nur mit installiertem X laeuft. Das ist ja bei vielen Servern nicht der Fall.
Wenn ihr eine Acronis-Lizenz habt, koennt ihr auch damit ein Image machen und das durch den VMWare Converter jagen (z.B. auf einer anderen Box). Was das Ding dann eigentlich genau macht (bzw. was es anders macht als zB qemu-convert) weisz ich leider nicht.

Wir hatten so eine Migration letztens. Der urspruengliche Plan war, mittels dd ein Image zu ziehen, dieses dann per qemu-image zu konvertieren und als Bootplatte fuer die virtuelle Maschine zu nehmen. Das hat im "Labor" reibungslos funktioniert.
In realiter leider nicht, da in der Init-Ramdisk keine Kernelmodule fuer den VMWare SCSI-Controller vorhanden waren (die Maschine lief auf CentOS 4.x). Wir haben einiges versucht, das zum laufen zu kriegen, aber letztendlich die VM doch frisch aufgesetzt und die relevanten Config-Files rueberkopiert.
Das hat anfangs nicht wirklich funktioniert, aber nach 1, 2 Stunden waren die Dateien dann soweit angepasst.

Mit mehr Vorbereitung haette man das sicher so hinbiegen koennen, dass das Image in der VM bootet, die Frage ist nur, was fuer einen Rattenschwanz an Problemen das dann noch mitzieht.

Wenn du Zeit hast ist der Ansatz ein Image zu nehmen sicher eine Ueberlegung (und einen Versuch) wert (spart ja viel Arbeit, wenn es denn geht). Ich hab dabei allerdings schlechte Erfahrungen gemacht.
 
Oben