• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Was läuft schief mit der Content-Industrie ...

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
Themenstarter #1
Fefe hat da mal ein schönes Bild verlinkt, das recht gut ausdrückt, warum ich DVDs in der Regel nach Kauf rippe und danach nur noch dekorativ ins Regal stelle:
http://i.imgur.com/GxzeV.jpg

Ähnliches gilt für Computerspiele. Da muss man sich mit DRM und Kopierschutz herumschlagen, die Treiber verändern, die Systemstabilität verringern, möglicherweise läuft das Spiel dann nur wenn man online ist, selbst im Single Player.

Wenn ich mal dazu komme ein Spiel zu spielen, informiere ich mich erst mal, kaufe es, stelle die Packung in den Schrank und besorge mir eine gecrackte Version.

Eigentlich sollte man die Cracker noch bezahlen, weil erst die mir liefern wofür ich den Hersteller bezahlt habe.

Nicht auszudenken, wenn mal all' die DRM-Server abgeschaltet werden, weil sie durch neuere ersetzt werden. Dann kann man mit seinen legitimen Kopien nichts mehr anfangen. Raubkopierer bekommen einfach mehr für ihr Geld.
 

Olodin

Reading User
#3
Ja, das Bild triffts sehr gut. Deshalb verzichte ich auch auf die Anschaffung von Blu-ray Geräten und Filmen.
Bei DVDs gehe ich den Kompromiss ein, nur welche auszuleihen (lovefilm). Von den geliehenen Filmen erstelle ich mir manchmal eine private Kopie.

Bei "HD+" Fernsehen siehts ja genauso schlecht aus, z.b. mit Werbung die nicht übersprungen werden kann.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#4
Das mit DRM-Server anschalten treiben einige Hersteller wie Microsoft oder EA schon wunderbar. Früher war es allgemein üblich, dass jedem multiplayerfähigen Spiel ein Serverprogramm beilag. Doch seit Jahren lässt das immer mehr nach, man wird gezwungen über einen Server des Herstellers zu spielen, der zudem noch meist in so ein mehr oder weniger sinnloses, commutiyartiges Netzwerk wie BattleNet eingebunden ist. Wenn der Hersteller den Server abschaltet, kann man das teuer erworbene Spiel nicht mehr spielen. Microsoft wird später im Jahr nun zum Beispiel die Onlinefähigkeit der XBox 1 abschalten. EA schaltet diverse ältere Spiele ab, darunter auch gut verkaufte und beliebte Titel wie "Mafia". Der zahlende Kunde ist der Dumme, darf er doch ein neues Spiel kaufen.

Noch schöner ist es bei Singleplayer-Spielen. Dort ist es inzwischen ja fast schon allgemein üblich, dass man ständig online sein muss und sogar Spielstände online gespeichert werden. Der nächste Schritt ist absehbar, dieser Service wird nur einige Monate kostenlos sein, wer das Spiel ein zweites oder drittes Mal spielen darf, wird dann nochmal zur Kasse gebeten werden. Bei vielen Spielen darf man auch noch eine nette Telefonnummer anrufen und einen Kniefall machen, wenn man es mehr als dreimal installieren will. Fast schnell nötig werden kann, da man Windows öfter mal reinstallieren muss. Zum Beispiel nach Hardwareupgrades ist es nach wie vor oft nötig und Spieler upgraden oft.

Mein Aha-Erlebnis war Mass Effect 2. Bioware war mal eine gute Firma, dann wurden sie von EA gefressen. Heute sind ihre Spiele Müll. Zu Dragon Age habe ich aus meinem Bekanntenkreis noch nichts Gutes gehört, das Spiel soll wohl in weiten Teilen fehlerhaft und instabil sein. Aber egal. Mass Effect 2 hat Onlinecontent. Nur, dass man niemals allen bekommt. Je nach dem wo man kauft, bekommt man eine Teilmenge des Ganzen. Will ich das Spiel verkaufen, kann ich diese Inhalte nicht mitverkaufen. Der Käufer muss 10 Euro an EA blechen. Der größte Scheiß ist aber, dass EA teilweise die Zugangscodes vertauscht hat. Ich habe eine Gamestop-Version, mit falschen Code. Kann daher nicht spielen. Seit acht Wochen arbeitet EA mit "Hochdruck" an der Lösung des Problems. Bei einigen geht's nun wohl endlich mal, bei mir ging's gesterns noch nicht. Mit einem Edding-Release wäre ich alles in allem um Weiten besser gefahren.

Nein, gerade die Spielebranche ist in den letzten Jahren zu einem Moloch ohne Beispiel geworden, der man durchgehend den Tod wünschen sollte. Stattdessen werden im Moment mal wieder kleine Studios am laufenden Band vernichtet. Besonders weh tut mir noch immer id Software, gefressen von ZeniMax. Gibt sicher schlechtere Mütter, klar. Wir sollten froh sein, dass es nicht EA oder dieser Activision-Blizzard ("Entwickler dürfen keinen Spaß an der Arbeit haben!") Misthaufen geworden ist. Aber dennoch. id Software, in den letzten Jahren schon deutlich abgebaut, ist damit nun wohl Geschichte. Statt Klasse wird da wohl auch Masse zählen, statt Offenheit und OpenSource eben DRM regieren.
 

MrMarv

Well-Known Member
#5
Und wenn ich ins Kino gehe, kann ich ohne Probleme ne halbe Stunde zu spät meinen Sitz einnehmen, da man eh noch hemmungslos mit WERBUNG überschüttet wird. Klar, die Kinobetreiber müssen auch was verdienen, aber als zahlender Kunde ist man auch da der Dumme. Irgendwas läuft da einfach schief...
 

Th0min4tor

OS-Wechselwähler
#6
Über dieses Werbungsproblem im Kino habe ich mir auch schon häufiger Gedanken gemacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass es vielleicht vergleichbar ist mit Werbung in Zeitungen und Zeitschriften, die man ja ebenfalls als zahlender Kunde liest. Allerdings kann man in Printmedien recht einfach über diese Werbung hinwegsehen. Gefangen in der vierten Dimension (das sei hier mal die Zeit) kann man bei bewegten Bildern, insbesondere im Kino, aber nur schwer dieser Last entkommen. Daher sollten ja wenigstens DVD-Publisher die Albernheiten lassen, dass man Trailer etc. nicht überspringen kann ....
 

lme

FreeBSD Committer
#8
Das Problem bei gecrackten Spielen ist nur, dass es oft nur nen Crack für Version 1.0 gibt. Da die Spielhersteller aber meist Bananensoftware verkaufen, gibts schon diverse Patches, die dann mit der gecrackten Version nicht laufen. So ist man dann, selbst wenn man das Original im Schrank stehen hat, der Gearschte.
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
Themenstarter #9
Zumindest populäre Spiele werden weitergecrackt.

Das viel größere Problem ist hier vertrauenswürdige, virenfreie Cracks zu bekommen.

Durch eine Dekriminalisierung könnte die Szene offen und transparent werden. Wenn die Hersteller den Käufern ihre Rechte verweigern, sollte man Cracker als Helden des Verbraucherschutzes feiern.

Mir ist natürlich klar, dass diese Cracks auch für illegitime Kopien verwendet werden. Aber das passiert immer, egal ob die Software DRM-Maßnahmen hat oder nicht. Bestraft wird jedoch ausschließlich der zahlende Kunde.
 

oenone

Programmierer
#10
Und wenn ich ins Kino gehe, kann ich ohne Probleme ne halbe Stunde zu spät meinen Sitz einnehmen, da man eh noch hemmungslos mit WERBUNG überschüttet wird. Klar, die Kinobetreiber müssen auch was verdienen, aber als zahlender Kunde ist man auch da der Dumme. Irgendwas läuft da einfach schief...
Naja, das kommt ganz aufs Kino an. Es gibt genügend Kinos, die mit Werbefreiheit werben. Mehr zahlen tut man da auch nicht.
 

MrMarv

Well-Known Member
#11
Naja, das kommt ganz aufs Kino an. Es gibt genügend Kinos, die mit Werbefreiheit werben. Mehr zahlen tut man da auch nicht.
Oh ehrlich gesagt wusste ich das nicht. Gibt es sowas auch in Hamburg (+Umgebung)? Die große Internetsuchmaschine fand dazu nichts aussagekräftiges. Wäre wirklich begrüßenswert!

Topic related: Ich hab mit letztens so ne Playstation gekauft, da kann ich endlich auch diese super modernen Hochauflösenden Filme gucken und bekomme für viel zu viel Geld auch Spiele. Bis jetzt habe ich mir aber nur welche in der "Platinum Edition" gekauft die dann nen akzeptablen Preis haben. 70 Euro sind mir einfach, für das Durchschnittsspiel, zu viel!
Was mir dabei auffiel ist, dass ich beim ersten Start des System fast ne Stunde warten musste bis alles up-to-date war und das Spiel "installiert" war! Seit man auch auf Konsolen Patches nachschicken kann geht die Qualität der Releaseversionen bestimmt noch mehr zurück. (nur so ne Vermutung!)

Grüße!
 

MuffiXXL

Well-Known Member
#12
Und wenn ich ins Kino gehe, kann ich ohne Probleme ne halbe Stunde zu spät meinen Sitz einnehmen, da man eh noch hemmungslos mit WERBUNG überschüttet wird. Klar, die Kinobetreiber müssen auch was verdienen, aber als zahlender Kunde ist man auch da der Dumme. Irgendwas läuft da einfach schief...
Nicht zu vergessen dass man im Vorspann dann auch noch als Raubkopierer verdächtigt wird.

Ich finde es ist ne frechheit was die sich da leisten. Auffallen tuts ihnen ja scheinbar leider auch nicht. Hauptsache dem kaufenden Kunden noch das Raubkopieren unterstellt, mit Werbung genervt und was ja aktuell auch noch der Fall ist - dazu gezwungen sich neue Hardware anzuschaffen damit er überhaupt HD gucken darf.

Meine Konsequenz ist ganz klar. Ich kaufe keine DVDs mehr. Wenn ich also einen Film sehen will gehe ich ins Kino, wenn ich in da verpasse dann sehe ich ihn halt nicht und gut ist.

Computerspiele kaufe ich eigentlich auch nurnoch in Ausnahmesituationen. Dann auch nur per UK Import da das ganze dann nur halb so viel kostet. Eine PS3 habe ich zwar auch, aber der Preispunkt der Spiele ist mir hierzulande auch meist zu hoch. Was die sinkende Releasequalität angeht, so kann ich das nur bestätigen, wobei die Situation hier gefühlt immernoch um ein vielfaches besser ist als auf dem PC.
 

Athaba

Libellenliebhaber
Mitarbeiter
#13
Ich habe mir mal (versehetluch so ein doofes Online-Offline-Game besorgt. Nie wieder! :D

Eigentlich habe ich es nur deshalb gekauft, damit ich etwas habe, was ich spielen kann, wenn keine Internetverbindung verfügbar ist und dann stell ich fest, dass es ins Internet muss. Der Hersteller meinte, dass es ja nur einen kurzen Augenblick beim Start ins Internet müsse. Na Toll! Crack geladen und ich war glücklich.

Ich gebe keinen Cent mehr für irgend so einen DRM-Kram aus. Das gilt auch für Blue Ray. Bleibt mehr um Open Source Projekte zu unterstützen. Für Musik bezahle ich nur auf Websites, wo ich sie auch gratis in voller Länge hören kann, wie Jamendo und Magnatune. Vor allem, weil man da auch verlustfreies bekommt.

Was Filme betrifft, so gibt es ohnehin kaum was, was ich für interessant halte. Wenn doch, dann kann ich warten, bis es im Fernsehen ist.

Alles in allem führt das zu weniger Zeit und Geld für diese Dinge und zu mehr Zeit und Geld für sinnvolles.
 

ed1949

Well-Known Member
#15
Ich stimme auch schon seit 1999 mit dem Geldbeutel ab. Aber es scheint so, als ob mein Zeichen falsch verstanden wird. Ich sehe nicht das es besser wird, eher schlimmer (HD+ etc.).

Zumindest sitze ich nicht mehr vor dem Fernseher - den habe ich damals auch gleich abgeschafft. Dumm nur, dass der Unsinn bei eBooks/Büchern auch schon anfängt. Auf das Lesen möchte ich eigentlich nicht verzichten.
 
#16
Meine Wenigkeit ist da ehrlich gesagt recht pragmatisch.
Musik kaufe ich mir nach Möglichkeit direkt als CD. Gerade meine Lieblingsinterpreten sind es mir einfach wert, und gerade von denen weigere ich mich dann auch beharrlich, mir was "freies" aus dem WWW zu ziehen (wozu auch, habe ja schon alles von denen ;)). Und meine Scheiben rippe ich mir dann immer als AAC (ok, könnte auch ne OGG machen, oder ne MP3). Die Scheibe kommt dann wieder in den Schrank und bleibt da auch. Es schont die Scheibe und ich habe trotzdem was davon. Wenn ich ehrlich bin, dann habe ich beim Rippen nie Probleme mit Kopierschutz gehabt (nutze den Easy CD-DA Extractor). Musik, die ich nicht auf CD kriege (oder wo es wirschaftlicher Schwachsinn wäre, weil ich nur ein einziges Lied haben will), suche ich mir erstmal auf Youtube raus. Dort höre ich es mir in Ruhe an. Gefällt es mir, gehts zu Musicload, wo ich dann das Lied einzeln erwerbe. In manchen Fällen finde ich aber auch bei Musicload das Lied nicht und dann suche ich alternative Anbieter dafür. Werde dann auch so gut wie immer fündig. Bisher gab es nur zwei Lieder, die ich am Ende immer noch nicht käuflich erwerben konnte und da suchte ich dann halt nach nem guten Angebot als Rapidshare-Link. Und wenn mir evtl. dann doch mal das Stück bei nem Anbieter unterkommt, wird nachträglich erworben ...
Videos kaufe ich mir grundsätzlich. Ich kaufe jetzt nicht grad Unmengen und von daher ist das auch machbar. Habe bisher alles für mich Sehenswerte (alle Marvel-Filme, die Star-Trek-Filme, HdR 1-3 und noch ein paar mehr) auf DVD gekauft und anschließend direkt gerippt (der Fuchs aus Antigua läßt grüßen). Die DVD kommt dann auch umgehend in den Schrank. Derzeit bin ich dabei, mir meine Filme noch auf B-R zu erwerben. Dort ist mir das Rippen aber zu kompliziert (und platzfressend) und daher suche ich mir im WWW ein HD-Release im MKV-Container. Das reicht mir dann vollkommen, wenn ich im ICE unterwegs bin.
Spiele: Naja, auch da kauf ich mir die Scheiben halt (habe bisher glaub ich nur so 15 Spiele, bin da nicht so freakig). Den Inhalt der Scheiben lege ich mir dann auf meine externe Platte und suche bei Gamecopyworld ein NoCD-Patch. Die Originale landen auch wieder im Schrank.
eBooks hab ich keine und will auch keine. Ich will was aus Papier, was ich ohne elektronischen Firlefanz lesen kann. Da hat mich MS Press und Addison-Wesley auch bisher nicht enttäuscht :D ... Wer ist denn so bescheuert, mehrere hundert Euro für ein Gerät auszugeben, welches es einem nur erlaubt, wiederum Geld für die Bücher auszugeben (die oft das gleiche kosten wie beim Buchhandel). Und am Ende wird dann evtl. noch ein Buch gesperrt und man kommt nicht mehr dran, trotz Bezahlung. NEIN DANKE!
Software: Wird von mir eigentlich immer erstmal gecheckt, ib es nicht ne gescheite Freeware gibt (da hat die Windows-Welt ja auch so ein paar Perlen, Linux ja auch). Wenn das nicht der Fall ist, dann mal sehen, ob die Demo wenigstens nen gescheiten Test erlaubt. Ist das auch nicht der Fall, geh ich den tiefschwarzen Weg über "die Börse" und zieh es mir dort. Wenn es mir dann zusagt: Weniger Geld auf dem Konto. Wenn es mir nicht zusagt, dann brauch ich es auch nicht mehr und weg ist es.

Das sind nun nicht grad Musterlösungen und wenn die Content-Industrie meine Anschrift hätte und das hier liest, dann wäre ich pleite und im Knast. Aber nichts ist perfekt ...

Ich frage mich sowieso bisher immer, wo eigentlich der "Schaden" sein soll, wenn man seine eigene Scheibe nur für sich selbst rippt, kopiert oder so. Werde ich nie verstehen, würde es aber gerne auf ein Verfahren ankommen lassen ...
 

zuglufttier

Well-Known Member
#17
Naja, die Audio-CDs sind auch nicht mehr so wild. Mittlerweile ist dort der Kopierschutz sehr stark zurückgegangen. Vor ner Weile gab's sowas sehr gerne und heute kaum noch.

Zumindest bei den CDs, die ich mir so gekauft habe. Ich habe so ca. 500-600 Stück und die werden alle als flac gerippt. Was mir auffiel: Vor diversen Jahren hatte ich mit einigen CDs massive Probleme beim Kopiervorgang und das lag wohl am Laufwerk bzw. der Software. Aber heute setze ich da auch nichts spezielles ein und konnte vor geraumer Zeit ohne Probleme alle CDs hinüberretten.

Die Werbung und Warnungen auf den DVDs und Blurays sind in der Tat sehr nervig! Ich kaufe mir Filme nicht so oft, drum ist es eigentlich noch nerviger ;)
Rippen will ich die auch gar nicht erst, da ich die nicht so oft angucke wie ich manche Musikalben höre. Dennoch ist Rippen die einzige Art und Weise wie man sich Filme bequem und ohne Wartezeiten angucken kann. Soweit ich weiß, gibt's allerdings auch Hardwareplayer, die Trailer, Werbung etc. überspringen und direkt zum Film springen. Meiner kann es leider nicht :D
 

Athaba

Libellenliebhaber
Mitarbeiter
#18
Hihi, wenn ich eure Posts so lese, dann komm ich mir wirklich als Gefahr für die Content-Industrie vor.
Kaufen tu ich Software, Musik, Videos, Bücher, etc. alle paar Jahre mal und der Rest kommt aus Fernsehen, Radio, Bibliothek, also Open Source, Open Content oder Freeware.
Allerdings investiere ich mein Geld und meine Zeit auch in diese Richtung.

Aus diesen Quellen sprudelt es ohnehin so viel "Content", dass ich nie fertig werde den zu lesen.
Dass ich das so halte liegt wohl vor allem an dem, was man als ehrlicher Kunde mitmacht. Mein letzter Film auf DVD war IIRC der erste Final Fantasy Film, was schon eine ganze Weile her ist. Meine letzte gekaufte Musik ist ebenfalls schon ein paar Jahre her. Da habe ich aber auch teilweise das Problem mit der Verfügbarkeit. Bücher kaufe ich allerdings häufiger, aber nie Ebooks. Ins Kino gehe ich immer mit einen Bekannten. Der spielt immer bei irgendeinem Gewinnspiel mit und gewinnt ab und zu.

Wie macht ihr das eigentlich mit Labels bei Musik? Achtet ihr darauf?
Man kann ja so theoretisch sicher gehen, dass die CDs kopierschutzfrei sind.
Und gibt es Publisher, die kopierschutzfreie Computerspiele anbieten?
Ich schau da eher auf Indie-Development.
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
Themenstarter #19
Die meisten CD Kopierschutzverfahren hängen heutzutage am Autostart von Windows.

Dann gibt es noch die CDs mit kaputten Sektoren, das hat aber nur zur Folge, dass das rippen länger dauert und die Audio-Qualität leidet (auch beim Abspielen).

Die Musik-Industrie hat das Thema Kopierschutz im großen und ganzen aufgegeben und ich kaufe mir auch mehrere CDs im Monat ohne da irgendetwas zu beachten.
 

marzl

Well-Known Member
#20
Ich gebe mein Geld GERNE dafür aus etwas zu erwerben, was ich nutzen kann wie ich es möchte.
Bei CD's/MP3 die unbeschränktheit der Abspielbarkeit und bei Spielen die Freiheit auch in 5 Jahren nochmal den Titel rauszuholen. Maniac Mansion mit Kopierschutz ala 2010? Dann wäre dieser Goldschatz der Spielgeschifte wohl verloren gewesen.
*Industrie: Ihr bekommt mein Geld, aber nur wenn Ihr mich nicht verarscht. :)
 

zuglufttier

Well-Known Member
#21
Mir ist Musik wichtig, drum investiere ich darin gerne mein Geld. Da kann ich schon mal 100 Euro pro Monat versenken. Wenn ich eine CD kaufe, dann begrüße ich das zunächst einmal, wenn sie ohne Kopierschutz ist. Leider kann ich mir die Labels nicht aussuchen, denn wenn ich nach anderen Kriterien als der Musik gehen würde, würde das ganze Hobby total sinnlos.

Ich kaufe ganz gerne bei amazon ein und lese dann die entsprechenden Rezensionen oder recherchiere ein bisschen im Netz. Wenn ich die Zeit hätte, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass ich auch eine Weile sehr gut mit lizenzfreier Musik auskäme. Aber dazu müsste ich ja die Zeit mit potentiell schlechter Musik (in meinem Sinne) vergeuden, um zu sehen, ob die Musik was für mich ist, und das wiederum wäre mir zuwider, da die Zeit fast der größte Luxus ist ;)

Es ist ein Hobby, drum schert es mich auch nicht, ob meine Vorgehensweise Sinn macht oder nicht.