Websperren, KiPo und Terrorgefahr: 2. Runde

juedan

FreeBSDler
Moin,

wer letztens diese unsägliche Websperren-Propaganda-Sendung auf RTL gesehen hat, möge ich sich doch diesen Artikel mal durchlesen:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33482/1.html

Da bin ich so froh, dass ich die privaten Sondermüllsender bei unserem Fernseher erst gar nicht programmiert habe.
Ich bin froh, dass - ich glaub im Raum Nürnberg - die Privatsender nicht mehr ins DVB-T eingespeist werden.
Ich bin froh, dass die Privatsender ihr Programm über DVB-S nur noch verschlüsselt übertragen wollen.

KiPo ist schlimm und muss gnadenlos verfolgt und bestraft werden. Das heißt aber noch lange nicht, dass man unter diesem Deckmäntelchen die Bürger überwacht und damit politisch mißliebige Seiten sperrt. Ich sehe es kommen, dass man bei den mißliebigen Seiten behauptet, man hätte dort KiPo gefunden.
Die Politiker werfen dem deutschen Bürger gerne Technikfeindlichkeit vor - wie aktuell bei Stuttgart21. In Wahrheit sind es unsere Politiker, die das Medium Internet nicht begriffen haben und damit vor dieser Technik Angst haben. Sie haben diese Angst, weil sie es nicht kontrollieren können. Zeitungen und Fernsehen lassen sich sehr gut kontrollieren. Ich erinnere nur an das würdelose Spiel bei der Absetzung von Herrn Brender (ZDF) durch Herrn Roland Koch. Herr Brender wollte nicht nach Kochs Pfeife tanzen, also weg mit ihm.
Siehe auch: http://www.youtube.com/watch?v=rCfqREzOJwE&feature=player_embedded#!
Im Internet geht das nicht mehr so einfach.

Naja, ich weiß ja, in welchem Land ich lebe.

JueDan
 

kili

just me
Leute verurteilen bevor das Vebrechen geschieht... wieso kommt mir das bekannt vor?

Darum geht's doch gar nicht., das war wohl eher ein "Betriebsunfall" Viel schlimmer ist doch, dass einige einschlaegige Medien (und einschlaegige poltische Parteien) sozusagen Missbrauch mit dem Missbrauch treiben.

Es ist ja auch so einfach -- beim Thema `Kindesmissbrauch' kann man so richtig den Populisten raushaengen lassen, da wird sich schon niemand trauen, zu widersprechen (und falls doch, wie bei den schwachsinnigen Websperren von Frau von der Leyhen, werden Kritiker gleich selbst zu Kinderschandern gestempelt).

Wenn man dann aber mal einen Blick auf die Kriminalstatistik wirft, wird' wirklich finster. Bei der Verfolgung der Verbreitung und des Besitzes von Kipo gibt's ganz tolle Zahlen, bei der Verfolgung und Verhinderung von Kindesmissbrauch sieht's eher mau aus.

Wuerde ja auch Geld kosten, weil man mehr Personal in den Jugendaemtern und bei der Polizei braeuchte. Da fuehren wir doch lieber (fuer den Staat) billige Websperren ein und machen einen grossen Massenmedienrabatz.
 

McStarfighter

Kosmokrat
In der Tat, Prävention ist der öffentlichen Hand, offen gesagt, einen Sch...dreck wert. Mein Großonkel ist Diplom-Sozialpädagoge und arbeitet beim Jugendamt. Bis vor einem Jahr war er bei einer Abteilung, die letzten Endes die Kinder- und Jugendhilfe, die Familienhilfe und zugleich die Krisenintervention (also die, die bei solchen Notfallanrufen gleich zum genannten Kind flitzen müssen) ersetzte ... mit dem Personal von EINER solchen ehemaligen Abteilung. Und zu allem Übefluß wurde die personalpolitisch sogenannte "natürliche Fluktuation" allzu stark ausgenutzt, um noch mehr Personal abzubauen. Am Ende blieb von dieser einen Abteilung noch 60% Personal übrig. Aber Gott sei Dank hatte er Glück und konnte im Jugendamt eine freie Stelle in der Behindertenhilfe ergattern. Und da hat erendlich wieder normale Arbeitszeiten, kein feuerwehrmäßiges Ausrücken mehr und eine normale Fallanzahl ...
All diese Kenntnisse ließen mich auch sehr viel anders über diese öffentlich bekannten Fehlleistungen von Jugendämtern nachdenken (z.B. damals in Bremen), im Gegensatz zum undifferenzierten Aufstacheln in der BILD-Zeitung ...
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Ich kann da mal zum Besten geben, dass ich auch jemanden kenne der in einem Jugendamt arbeitet. Die Person hat mir Fallzahlen genannt, die ungefähr doppelt so hoch wie die in Bremen sind, wenn es also dort schon so schief geht ...
 

MuffiXXL

Well-Known Member
Das ist allgemein ein interessantes Thema, nicht nur in Deutschland. Ein bekannter arbeitet in den USA beim "Jugendamt". Gleiche Situation - viel Arbeit, Personalmangel und meise Bezahlung. Da ist es sogar so, dass die Bezahlungen landesweit relativ angeglich sind, in Großstädten aber die Lebenskosten in Großstädten schnell mal den Faktor 3 oder mehr erreichen. Mich würde da auch echt mal interessieren wie das in der Schweiz oder Österreich (bzw. generell im EU-Ausland) gehandhabt wird - rein subjektiv habe ich nämlich immer wieder den Eindruck, dass die Krassen Beispiele, welche von den Medien als aufgegriffen werden meist in den USA oder Deutschland passieren (wobei das natürlich auch auf Ignoranz der Medien zurückführbar sein kann).
 

nintendo

Please don't sue us!!
Also ich fühle mich schon länger von den Medien überreizt und versuche diese zu meiden. Gestern war das Hauptthema "Thilo Sarrazin" (ist inzwischien fast schon vergessen) - heute ist es Stuttgart21 und morgen vielleicht schon "der Kinderschänder von nebenan".

KiPo ist schlimm und muss gnadenlos verfolgt und bestraft werden. Das heißt aber noch lange nicht, dass man unter diesem Deckmäntelchen die Bürger überwacht und damit politisch mißliebige Seiten sperrt. Ich sehe es kommen, dass man bei den mißliebigen Seiten behauptet, man hätte dort KiPo gefunden.

Dem stimme ich zu. KiPo hat nichts im Internet verloren und die Kinder sollten darüber aufgeklärt werden, welche Gefahren im Internet lauern - noch bevor sie anfangen, das Medium zu nutzen. Aber dann doch lieber Zensur im Gesetz verankern und anschließend die Paragraphen mißbrauchen...
 

crotchmaster

happy BSD user
Ich bin nachwievor der Überzeugung, das Zensursula vom ehemaligen Innenminister Schäuble den Floh ins Ohr gesetzt bekam, mit Websperren kann man KiPo im Internet beseitigen. Von selbst wäre die doch nie darauf gekommen. Die ist darauf angesprungen wie ein Westmoped, weil man damit schön polemisieren kann und es halt ein Thema ist, wo viele Bürger sagen, in dem Fall ist das ok. Letztendlich ging es nur darum, die Infrastruktur für Zensur im Internet aufzubauen und wenn man sie hat, dann kann man sie auch gleich für andere missliebige Sachen nutzen. Die Mautbrücken auf den Autobahnen sind auch ein Beispiel dafür. Entgegen den Versprechen bei der Einführung werden sie heute noch anderweitig genutzt.

Wenn es den Verantwortlichen wirklich um KiPo gehen würde, hätten sie den Dreck löschen können. Es gab gerade wieder ein Beispiel, wo die dänische Sperrliste nach draußen sickerte und sich Leute daran gemacht haben, die Inhalte löschen zulassen. Das meiste Zeugs wurde umgehend gelöscht, egal wo die Server standen, auch den USA. Das zeigt auch, das die (un)Verantwortlichen es vorher garnicht versucht haben.

c.

PS: Habe gerade den oben verlinkten Telepolis-Artikel gelesen und ich lag richtig. Ich könnte kotzen!
 
Zuletzt bearbeitet:

nakal

Anfänger
Bei Mautbrücken ist das ganz ok geregelt. Da musst man nämlich mit einem Richterbeschluss antanzen und man bekommt ja nicht einfach Einsicht in alles was da ist, sondern nur bezogen auf eine beschränkte Uhrzeit und zu bestimmten Merkmalen. Man muss also quasi WISSEN was man sucht und keine pauschale Durchsuchung machen.

So etwas entspricht vollkommen den Kriterien des Datenschutzes. Ganz anders sieht es aus, als ALLE KREDITARTEN durchsucht wurden, um bestimmte Beträge zu finden. Da wurden ALLE Menschen pauschal als schuldig eingestuft. Das ist natürlich höchst illegal.
 
D

das.chaos

Guest
Der Oberhammer ist doch dasz auf vielfaeltigen Wegen die Netzneutralitaet (mitunter auch durch diese KiPo-Hysterie, Sonstwas-Hysterie und unter dem Deckmantel eines gesteigert subjektiv empfundenen Sicherheitsbedurfnisses - Kernfrage ist: Fuer wen? Und wie sei der Begriff Sicherheit definiert? Wer verschafft sich hierbei ein wirtschafftlichen Vorteil?) angegriffen werden soll.

Man musz nur diese Meldung (Nein das soll jetzt kein schwachsinniges m$-bashing sein, diese Newsmeldung halte ich exemplarisch, was fuer eine Denkweise bei spezifischen Entscheidungspositionen aus Politik und primaer Wirtschaft IMHO teilweise anzutreffen ist)...

> http://www.heise.de/newsticker/meld...ternet-PCs-sollen-in-Quarantaene-1104597.html

mit dieser Meldung

> http://www.heise.de/newsticker/meld...zum-neuen-Personalausweis-Update-1104004.html

ferner

> http://www.heise.de/newsticker/meld...rt-elektronischen-Personalausweis-955723.html

bzw...

> http://www.heise.de/newsticker/meld...-Erklaerung-zur-Netzneutralitaet-1103732.html

in den durch diesen Thread thematisierten Kontext sehen, dann weisz man wo die Reise hingehen soll:
> kuenstliche Abschottung der Telekommunikationsmaerkte gegenueber dem Endverbraucher im Form des Blackboxprinzips
> kuenstliches Vergabemonopol (eines Zugangsanbieterkonsortiums inklusive weniger Hersteller von Netzugangsystemen) spezifischer Lizenzen bzw. Zertifikaten (Berechtigung zur Netzteilnahme als Zugangsteilnehmer, etc.pp.)
> Verwandeln des Internets in ein quasi sich simplex verhaltendes Broadcastmedium
> Tiefergehende kuenstliche Informationsverknappung und Zielgruppenoriente Differenzierung des Informationsverhaltens (Teile und Herrsche...)
> Informationskontrolle gegebener Nachrichten ("Das Glas ist Halbvoll anstatt Halbleer", usw.usf.)

Ja Kipo stellt ein Problem, aber ich interpretiere diese kuenstliche Aufbauschung (dieses wirklich schrecklichen und widerlichen Themenkomplex) als Verteilen von Nebelkerzen (seitens der Politik, speziell der EU) um den Waehler und Endverbraucher von den eigendlichen Plaenen bzgl. "Netzregulierung" (oder was einige Lobbyisten unter diesem Begriff Verstehen) abzulenken. Erst wird kuenstlich ein spezifisches Szenario eskaliert, dann werden 300% Forderungen (oftmals vordergruendig unerfuellbare) seitens der Politik gestellt, um 100% an geplanten und tatsaechlich realisierbaren Masznahmen an moeglicher Regulierung des Kommunikationsverhalten von Netzteilnehmern (auf politischen Wege) durch- bzw. umzusetzen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Fusselbär

Makefile Voyeur
Frau Guttenberg, sind Sie das?

Anbaggern im Chat:
* Sandra13 (~akamai@92.197.129.25) has joined #cyberchat
<Sandra13> Hi
<Cutie23> Hi Sandra
<@wonderman> tach
<Ger-oo-nimo> Jupp
<Sandra13> Suche nen hübschen Boy für heißen chat
<Cutie23> WTF?
<Sumsemaus> geh mit deinen puppen spielen
<Sandra13> nein ehrlich, bin voll heiß auf Jungs
<Ger-oo-nimo> Frau Guttenberg, sind Sie das? Was soll Ihr Mann nur von Ihnen denken?
* Sandra13 (~akamai@92.197.129.25) has left #cyberchat
Quelle:
http://blog.fefe.de/?ts=b24b27bc
 

crotchmaster

happy BSD user
Bei Mautbrücken ist das ganz ok geregelt. Da musst man nämlich mit einem Richterbeschluss antanzen und man bekommt ja nicht einfach Einsicht in alles was da ist, sondern nur bezogen auf eine beschränkte Uhrzeit und zu bestimmten Merkmalen. Man muss also quasi WISSEN was man sucht und keine pauschale Durchsuchung machen.
Das mag sein. Es war auch eher als Beispiel dafür gedacht, dass die einmal vorhandene Technik für immer mehr Zwecke eingesetzt wird, als ursprünglich gedacht und es vor allem versprochen wurde. Auch wenn es gesetzl. geregelt ist, die Gesetze werden in der Bananen Republik Deutschland mittlerweile gemacht o. angepasst, wie es den Herrschenden passt.

c.
 

SierraX

Well-Known Member
Mann Mann Mann....
Diese Selbsternannten Gutmenschen... erst lernen sie nicht aus den Fehlern anderer Länder... in den USA hat sich ein Verdächtigter umgebracht... ob es deshalb war wie als Kinderschänder verdächtigte in den Gefängnissen behandelt werde oder ob es Schuldbewusstsein war, darüber lässt sich afaik nur spekulieren.

Ausserdem richten Sie nicht wieder gut zu machenden Schaden an... schlimm genug das jeder der mit einem Jugendlichen unterhält unter einen Generalverdacht gestellt wird. Man traut sich ja gar nicht mehr sich in einem Forum oder einen Chat mit einer/m unter 18 jährigen zu unterhalten. Man muss wird gefragt, warum man unter 18 jährige in der timeline bei Twitter hat oder in der Freundesliste bei einer SocialCommunity
 

Nonpareille

Well-Known Member
Ich prophezeie Euch: es wird noch schlimmer. Und das allerschlimmste ist: Selbst wenn die Hysterie abgeebbt ist werden die Jugendlichen drunter leiden. Ich werd mir dreimal überlegen, ob ich bei einem derartigen Klima auch in Zukunft Schüler bei mir im Betrieb Praktikum machen lasse, nicht das ich bei einem unbedachten Wort dann Spießruten laufe. Und auch von Kollegen weiß ich, dass die genau aus diesem Grund erstmal keine Lehrstellen für minderjährige Haupt- und Realschüler mehr anbieten und sich bei Bedarf lieber vom Arbeitsamt einen (erwachsenen) Umschüler holen.
 

juedan

FreeBSDler
Moin Nonpareille,

Ich prophezeie Euch: es wird noch schlimmer. Und das allerschlimmste ist: Selbst wenn die Hysterie abgeebbt ist werden die Jugendlichen drunter leiden. Ich werd mir dreimal überlegen, ob ich bei einem derartigen Klima auch in Zukunft Schüler bei mir im Betrieb Praktikum machen lasse, nicht das ich bei einem unbedachten Wort dann Spießruten laufe.

Auch bei PraktikantInnen und Azubis, die älter als 18 sind, kann sowas passieren!

Und auch von Kollegen weiß ich, dass die genau aus diesem Grund erstmal keine Lehrstellen für minderjährige Haupt- und Realschüler mehr anbieten und sich bei Bedarf lieber vom Arbeitsamt einen (erwachsenen) Umschüler holen.

So eine Aussage riecht stark nach
(*) wir wollen nur noch Abiturienten, weil Haupt- und Realschüler nicht gut genug sind
(*) wir wollen Azubis/PraktikantInnen, die auch im Schichtdienst oder länger als 8 Stunden/Tag arbeiten dürfen
Ich frage mich, warum diese Unternehmer nicht einfach ihren Wahlkreisabgeordneten in den Hintern treten, damit so ein vergiftetes Klima endlich abgestellt wird. Schließlich haben Unternehmer einen doch signifikanten Einfluß auf den Wahlkreisabgeordneten. Dann gehts halt mal nicht um den angeblich überbordenden Sozialstaat, sondern mal um was Konkretes.

JueDan
 

Nonpareille

Well-Known Member
Zitat: So eine Aussage riecht stark nach
(*) wir wollen nur noch Abiturienten, weil Haupt- und Realschüler nicht gut genug sind
(*) wir wollen Azubis/PraktikantInnen, die auch im Schichtdienst oder länger als 8 Stunden/Tag arbeiten dürfen" Zitat Ende

Als Kleinunternehmer im produzierenden Gewerbe? (Wir haben allesamt weniger als 10 Leute, die meisten nur 2-4) Wo lebst Du denn, wo derartige Betriebe Schichtdienst machen oder in Größenordnungen Abiturienten als Azubis kriegen?
Oder auch wo derartige Betriebe nennenswerten Einfluß auf Wahlkreisabgeordnete haben ? Wir sind für die Herrschaften doch allenfalls als Stimmvieh interessant.
 
Zuletzt bearbeitet:

McStarfighter

Kosmokrat
Ich kann diese ewige Pauschalisierung auch nicht mehr ab. Ganze Bildungsschichten auszuklammern stinkt für mich geradezu nach Selektion (und zwar im negativen Sinne). Das ist menschlich und moralisch auch nicht zu rechtfertigen.

Solche Denke beweist letzten Endes nur, wie sehr Pauschalisierung und Diffamierung im Volke vorangeschritten sind (DIE Ausländer wollen sich nicht integrieren; DIE Politiker sind Schuld an dem Ganzen; DIE Afghanen sind nur Dreck und keine Menschen - Original Aussage von einem guten Bekannten; DER Islam ist gefährlich; Thilo Sarrazin hat VOLLKOMMEN recht; etc.). Der kausale Zusammenhang und wie es überhaupt dazu kam, das wird ignoriert als wenn es erst gestern dazu kam.
Stichwort Bildung: Den Karren haben die Entscheidungsträger sowohl in Bund als auch Ländern schon seit Jahrzehnten an die Wand gefahren, egal welcher Coleur. Zumal die Länder ja die Bildungshohheit haben und da auch nichts von abgeben wollen. Und wenn der Bund da mal was positives tun will, wird "Einmischung" gebrüllt.
 
Oben