• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Welchen X Terminal Emulator verwendet ihr?

Was für einen Terminal Emulator verwendet ihr?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    91

Athaba

Libellenliebhaber
Mitarbeiter
Themenstarter #1
Hallo,

wie der Titel schon sagt interessiert mich was ihr so für Terminal Emulatoren unter X verwendet.
 

Athaba

Libellenliebhaber
Mitarbeiter
Themenstarter #5
@Elwood: Ich glaube rxvt sollte schneller sein.

@oenone: Nein, ich war nur afk und habe ewig überlegt was für Terminals mir so einfallen. Ich wusste nicht, dass der Beitrag schon erstellt wird. Ich erlaube mehrere Antworten, weil so etwas, wie Yakuake sicherlich oft zusammen mit einem anderen Terminal Emulator verwendet wird.

Achja, ich bin übrigens vor kurzem von rxvt-unicode of auf Sakura umgestiegen. Das ändert sich meist mit dem Window- bzw. Desktopmanager (ich habe von pekwm auf XFCE umgestellt).
 
Zuletzt bearbeitet:

Athaba

Libellenliebhaber
Mitarbeiter
Themenstarter #7
Ich verwende unter Windsows auch putty, aber ich habe das mal auf X beschränkt sonst wird's zu viel. Ja, ich weiß der läuft auch auf Unix und ich habe auch überlegt den dazu zunehmen, aber irgendwie passt der da nicht ganz rein.
 
Zuletzt bearbeitet:

troll

Well-Known Member
#8
xterm.
*hust* kann sein, dass ich nicht über den Tellerrand schaue, ich dachte immer, dass die Shell dahinter ausschlaggebend wär.
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
#9
xterm - ist m.E. der schnellste, lasse mich da aber gerne eines besseren belehren.
Xterm ist ziemlich langsam. Er besteht darauf jedes Zeichen anzuzeigen, auch wenn die Ausgabe zu schnell läuft um sie noch wahrzunehmen. Leider macht er auch erst den Eingabepuffer bei der Ausgabe frei. Deswegen kann dann beim Kompilieren oder ähnlich ausgabeintensiven Vorgängen der Puffer voll laufen und der Kompiliervorgang wird damit auf die Ausgabegeschwindigkeit des Terminal gebremst.

rxvt-unicode. Schnell, gut konfigurierbar, per Perl erweiterbar. :)
Dito.

Der Zeigt immer das aktuellste an und schiebt sofort alles in die Terminal History. Damit fungiert urxvt dann auch nicht als Handbremse.
 

Azazyel

Well-Known Member
#10
Ich verwende unter Windsows auch putty, aber ich habe das mal auf X beschränkt sonst wird's zu viel. Ja, ich weiß der läuft auch auf Unix und ich habe auch überlegt den dazu zunehmen, aber irgendwie passt der da nicht ganz rein.
Das wäre eine andere, interessante Frage gewesen - wie viele Leute greifen ausschließlich per putty auf ihre Unix-Kisten zu...
 

Athaba

Libellenliebhaber
Mitarbeiter
Themenstarter #11
Du kannst ja gerne eine Umfrage dazu machen. Allerdings greift man meistens auch mit einem HTTP oder (S)FTP-Client darauf zu. Ich war ja total begeistert als nach vier Jahren endlich ein neues Relase gekommen ist. Meine Headless-Sachen habe ich alle aussortiert und alles was noch interessant war outgesourct. Das war ja auch ein Grund dafür von wmii (und anderen tiling wms, die ich zwischendurch probiert habe), etc. wieder auf pekwm und nun XFCE umgestiegen bin. Ich wollte da dann etwas anderes probieren, als rxvt und da das normale Terminal von XFCE nicht so gefällt habe ich mir TermIt und Sakura angeguckt. Schlussendlich bin ich dann bei dem geblieben, auch wenn die Unterschiede nicht sonderlich groß sind. Ich wollte nur etwas haben was ich überall (auch wenn ich mal wieder von XFCE weg wechsle) schnell installieren kann und in der Standardkonfiguration okay ist. Ich dachte zuerst mir würde die ganze Konfiguration von urxvt abgehen, aber komme ganz gut ohne zurecht. Allerdings weiß ich noch nicht ob ich da bleibe und habe einfach Lust neues zu probieren. Deshalb auch die Umfrage.
 

Elwood

Naiver Mutmaßlicher
Mitarbeiter
#12
Xterm ist ziemlich langsam. Er besteht darauf jedes Zeichen anzuzeigen, auch wenn die Ausgabe zu schnell läuft um sie noch wahrzunehmen. Leider macht er auch erst den Eingabepuffer bei der Ausgabe frei. Deswegen kann dann beim Kompilieren oder ähnlich ausgabeintensiven Vorgängen der Puffer voll laufen und der Kompiliervorgang wird damit auf die Ausgabegeschwindigkeit des Terminal gebremst.

Dito.

Der Zeigt immer das aktuellste an und schiebt sofort alles in die Terminal History. Damit fungiert urxvt dann auch nicht als Handbremse.
Oha! Na dann werd ich mir den rxvt mal angucken :)
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
#15
eterm 0.8.10

ich finde einfach der sieht mit transparentem hintergrund noch immer am besten aus.
Besser als rxvt-unicode. Du phantasierst doch. :p

Was urxvt angeht, habe ich gerade noch dieses Kleinod entdeckt:

Code:
       Please note that I used the "urxvt" instance name and not the "URxvt"
       class name. That is because I use different configs for different
       purposes, for example, my IRC window is started with "-name IRC", and
       uses these defaults:

          IRC*title:              IRC
          IRC*geometry:           87x12+535+542
          IRC*saveLines:          0
          IRC*mapAlert:           true
          IRC*font:               suxuseuro
...
 

-Daemon-

Well-Known Member
#17
Auf meinen FreeBSD-Systemen verwende ich xterm, auf den anderen Unix-Rechnern die ich habe verwende ich den jeweils beim Desktop-Environment mitgelieferten Emulator (dtterm, etc.).
 

hades

the unseen one
Mitarbeiter
#18
Auf den OpenBSD-Rechnern meist rxvt sowie aterm und gelegentlich (nur wenn es nicht anders geht) xterm.
Ansonsten auch immer wieder dtterm.
 

Daemotron

Well-Known Member
#19
Ich begnüge mich idR mit dem, was die Desktopumgebung bietet. Unter KDE eben Konsole (und Yakuake, ist einfach bequem das im Autostart zu haben), unter Gnome entsprechend Gnome Terminal und auf Kisten mit OpenBox urxvt. xterm nur, solange nix anderes da ist.
 

mapet

Active OpenBSD User
#20
urxvt. Leider ist der in OpenBSDs standard terminfo nicht mit drin, sodass ich für meine user extra eine anlegen muss (in ssh-sessions und primär, damit tmux funktioniert) und teilweise muss ich auf einigen Systemen auch xterm-color angeben, weil sie rxvt-unicode nicht kennen. dazu kommt, dass einiges an Handarbeit und config nötig ist, damit er hübsch und benutzbar ist (jumpscroll ist ja default, aber die restlichen scrollings und Aussehen insbesondere Fonts und Farben etc. lassen m.E. stark zu wünschen übrig im standard)