• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Welches MAC Book kaufen. Gibts eine Empfehlung

f41thr

Well-Known Member
Themenstarter #1
Anforderungen
- keine Videobearbeitung (Filme)

Aber Programmieren:

Processing mit OpenCV
Phyton mit OpenCV
Vielleicht OpenCV bauen??

Vielleicht Orcacle VM für
Raspberry PI
und gelegentliches bauen von openbsd

Danke
f41thr
 

Vril

Well-Known Member
#2
Suchst Du denn ein aktuelles Neues oder darf es schon etwas älter sein?
Im Prinzip erfüllen die MacBooks der letzten 10 Jahre Deine Anforderungen:
Vorteil: günstig und teilweise noch aufrüstbar
Nachteil: Du läufst Gefahr, dass dein Gerät als „Vintage“ von Apple eingestuft wird und Du nicht mehr auf das neueste MacOS upgraden kannst - ist mir dieses Jahr bei meinem mbpro Late 2010 so passiert - da ist bei high Sierra Schluss

Wenn Du was neues willst ... würde für Dich schon fast das 12“ MacBook reichen
Vorteil: lüfterlos
Nachteil: nur USB 3.1 - kein Thunderbolt 3
- was dann aufgrund der fehlenden Hardwareerweiterbarkeit - zum Problem werden könnte.

Optimal ist derzeit natürlich das MacBook Pro 13“ 2018 mit i5 quadcore und 4 usb-c tb3
 

Vril

Well-Known Member
#3
Nachtrag: um Raspberry, Banana oder Beagleboards zu programmieren, brauchst Du keine VM mit Windows ... das geht aus MacOS mindestens genauso gut - oder aus ner VM mit FreeBSD
 
#4
Also erstens heißt es Mac (Macintosh) und nicht MAC (Media Access Control) :belehren:

Was willst du denn ausgeben? Wie Vril schon sagt würde ich nichts alter als 2014 mehr kaufen, wegen der Vintage Gefahr.
 

Vril

Well-Known Member
#5
Nur mal so als Hausnummer:
der Strassenpreis für ein MacBook pro 13" Touchbar und T2 Chip - also 2018, liegt in der
Basis-Konfiguration mit 8GB RAM und 256GB SSD bei 1650€.
Dank der 40GBit von Thunderbolt 3 - macht es in meinen Augen wenig Sinn die irren Aufpreise von Apple
für größere SSD's in Erwägung zu ziehen - dann lieber später mal ne schnelle externe SSD dazukaufen.
Gleiches gilt für die fehlende externe GraKa - auch da kann man bei Bedarf auf externe über TB3 verbundene
GraKa später mal zurückgreifen.

Aktuelle DELL und Lenovos mit sind vielleicht günstiger - und auch nicht alles verlötet, wie beim Mac …
aber die Kombination von RETINA Display, beleuchteter Tastatur und der Akkulaufzeit + unixoiden Betriebs-
System … bekommst Du sonst nirgends.
 

pit234a

Well-Known Member
#6
und obwohl meine Erfahrungen nicht mehr aktuell sind: die ausgelieferte HW wird vom ausgelieferten OS super unterstützt, ohne irgendwelche Basteleien. Das ist schon bequem.
Wenn alt: jedenfalls mit SSD oder so, dass auf SSD umgerüstet werden kann (was ja bei allen neueren Mac-Books schwierig ist)
 

Lance

Well-Known Member
#7
Ich denke alle neueren Modelle haben standardmässig eine SSD. Die mit HDD sollten sich recht leicht umrüsten lassen.
 

solarix

Konsolenpenner
#8
Wenn Du Dir einen Gefallen tun möchtest. Leg lieber Wert auf RAM, als auf die CPU. Mein Macook Pro ist mittlerweile Sechs Jahre alt 13 Zoll Mitte 2012... und das rennt dank SSD und 16GB RAM immer noch wie der Teufel, obwohl es bei mir wirklich leiden muss. Gerade im Bezug auf das Theme Virtualisierung. Grundsätzlich wäre es nur zu überdenken wie groß der Geldbeutel ist, bzw. was Du investieren willst/kannst. Arg viel falsch kannst Du eigentlich nicht machen. Bei Gravis und CO. gibt es öfters mal sogenannte "Sondermodelle" die mit mehr RAM daher kommen, aber evtl. noch von der letzten Generation sind, ein Blick ist jedenfalls nicht verkehrt, auch wenn ich meines beim Dealer vor Ort gekauft habe.
 

Vril

Well-Known Member
#9
Wenn Du Dir einen Gefallen tun möchtest. Leg lieber Wert auf RAM, als auf die CPU. ....
Das kann ich unterstreichen - RAM kann man nie gnug haben.Das war schon immer so - und wird wohl auch so bleiben.
Mein altes MacBook pro 15" aus 2011 hatte ich neben SSD mit 2 x 8GB RAM ausgerüstet ... allerdings muss ich sagen, dass
trotz Virtualisierung von Win10 und FreeBSD(natürl. ohne X) unter Parallels nie viel mehr als 8GB benutzt wurden.
Und das trotz des genialen Speichermanagements, dass ja versucht soviel des vorhandenen RAMs wie möglich auszuznutzen -
so wie FreeBSD das auch macht.

Da ich nichts mit Final Cut Pro X etc. mache, hat mein neues MacBook nur die Basiskonfiguration von 8GB Ram.
Wenn im Laufe der Jahre MacOS immer dicker wird - und wenn das Teil dann irgendwann mal anfängt zu swappen -
dann swappt es eben.
Swapping auf ne superschnelle SSD - wie sie ja im MacBook drin ist, ist nochmal ne andere Nummer als Swap Partition
auf magnetischer Platte. Klar, ist dennoch kein Vergleich zu Ram ... die Zeit wird es zeigen, ob meine Entscheidung richtung
war.

Aber dennoch möchte ich an dieser Stelle auch mal erwähnen, dass es ein Riesen-Sauerei von Apple ist, tausende Euro teure
Notebooks mit 0-Erweiterungsmöglichkeit zu verkaufen.
Lenovo lötet auch RAM fest in die Notebooks - lässt aber trotzdem noch nen freien Steckplatz seinen Kunden.

Ich habe deshalb auch sehr lange gezögert - ob es wieder ein MacBook wird.
 

Lance

Well-Known Member
#10
Aber dennoch möchte ich an dieser Stelle auch mal erwähnen, dass es ein Riesen-Sauerei von Apple ist, tausende Euro teure
Notebooks mit 0-Erweiterungsmöglichkeit zu verkaufen.
Lenovo lötet auch RAM fest in die Notebooks - lässt aber trotzdem noch nen freien Steckplatz seinen Kunden.

Ich habe deshalb auch sehr lange gezögert - ob es wieder ein MacBook wird.
Als Apple "Begeisterter" hatte ich mich leider deswegen gegen ein MacBook entschieden. Hat man genug Geld kann man das machen aber mir reicht da auch ein Ubuntu welches bei uns zu 90% auch so gut läuft wie macOS. Trotzdem hat das MacOS schon diverse Rafinessen die man woanders vergeblich suchtcoder die erst Jahre später eingeführt wurden.
 

Vril

Well-Known Member
#11
...Hat man genug Geld kann man das machen aber mir reicht da auch ein Ubuntu welches bei uns zu 90% auch so gut läuft wie macOS. ....
Naja ... die Option hat man ja auch bei einem MacBook - wenn es denn irgendwann 'vintage' wird, mit Linux oder besser mit FreeBSD
weiterzumachen. @pit234a ist in der Richtung ja immer tätig gewesen.

Ich hatte das bei meinem 2011er 15" MacBook pro auch vor - aber fast zeitglich mit Erscheinen von macOS 10.14, also Mojave - ist mir
die AMD Radeon (wie vielen Anderen vorher auch schon ), aufgrund des fehlerhaften Hitzemanagements abgeraucht bzw. hat sich selbst entlötet.
'Apple-typische' Workarounds aus diversen YouTube-Filmchen wie Logicboard ausbauen und im heimischen Backofen bei x°C und einer
Zeit y nachzubacken, in der Hoffnung dass sich dann wieder alle Lötpunkte unter dem aufgrund der Betriebs-Überhitzung
leicht gewölbten Boden des GraKa Chips verbinden - waren bei mir leider erfolglos ;-)
 

f41thr

Well-Known Member
Themenstarter #12
Vielen Dank, macht die Entscheidung nicht einfacher.
Vor allem nachdem ich in einem Apple Store verifizieren konnte das es offensichtlich nicht
möglich ist nur ein Terminal zu öffene.
Im Fokus habe ich bisher ein MacBook AIR 2017 mit 256 GB SSD.
 
#16
[Command] + [space] terminal [enter]

Command ist die Taste mit dem geschlungenem Kreuz, mit leertaste zusamwen geht die spotlight suche auf, mit der auch Programme gestartet werden können. Nutze ich täglich mehrmals..
 

f41thr

Well-Known Member
Themenstarter #17
Hallo zusammen, danke für den Feedback. Als mittlerweile gelernter Schwabe habe ich mir ein refurbished Lenove angeschafft.
Leider bin ich im Moment beruflich getrieben mich mit Win10 auseinanderzusetzen, Eclipse und Git und anderen sehr interessanten Themen auseinanderzusetzen. Da blieb mir leider keine andere Wahl.
 

SierraX

Well-Known Member
#18
Leider bin ich im Moment beruflich getrieben mich mit Win10 auseinanderzusetzen, Eclipse und Git und anderen sehr interessanten Themen auseinanderzusetzen. Da blieb mir leider keine andere Wahl.
Man hat immer eine Wahl... naja fast immer... Eclipse und Git sind nicht Windows Exclusiv... Gerade Git funktionierte zumindest bis Windows 8 auf jedem anderen Betriebsystem besser. Beruflich... ok ist ein Argument (einige Arbeitgeber glauben das) ein paar wenige Programme ohne Alternativen gibt's... wobei man sich da fragen muss... würde es eine VM mit Windows nicht auch tun? Von Bootcamp ganz zu schweigen.