Wen wählt ihr ??

BT-Wahl: Was wählt ihr?

  • CDU/CSU

    Stimmen: 24 14,6%
  • SPD

    Stimmen: 33 20,1%
  • FDP

    Stimmen: 45 27,4%
  • Die Grünen

    Stimmen: 28 17,1%
  • PDS

    Stimmen: 23 14,0%
  • NPD

    Stimmen: 3 1,8%
  • Andere

    Stimmen: 8 4,9%

  • Umfrageteilnehmer
    164

nebenderampel

Active Member
Hallo .
Bald stehen die Wahlen vor der Tür. Jetzt will ich mal wissen welche Partei ihr wählt ?
Ich für meinen Teil werde die SPD wählen. Wie sieht es mit euch aus ??
 

dettus

Bicycle User
also, mir hat der wahl-o-mat empfohlen, dass ich die linken waehlen soll... naja...
letztes jahr hat mir das ding um die ohren geballert, dass die cdu/csu meine partei ist, schliesslich gibt es nur einen einzigen punkt auf dem wahlprogramm, mit dem ich divergierte.
okay... aber das war der irakkrieg ;-)

http://www.wahl-o-mat.de
 

da_andy

homo informaticus
hmm der wahl-o-mat spinnt glaub ich ehe ein bissl...
ich habe 2x das spielchen gespielt und einmal kamen Die Grünen raus und beim anderen mal die Linken...
aber so wie es ausschaut werde ich mich wahrscheinlich dieses jahr enthalten, den keiner von diesen ach so tollen national helden sagt mir wirklich zu und nur aus protest wählen zu gehen habe ich auch net die lust dazu, den damit würde ich die wahlen eigentlich nur verfälschen...
 

Londo

Member
Wenn du nicht waehlen wilst, wuerde ich trotzdem zur Wahl gehen und den Wahlzettel ungueltig machen!

P.S. Naja entweder CDU oder garnix. Obwohl wenn mir die neue Linke das schriftlich gibt das ich nach meiner Ausbildung 1400 EU bei 30 Std. die Woche verdiene.... :)
 

asg

push it, don´t hype
Also doch Protest? Und der bringt was?
Wenn die Linke das umsetzen könnten was sie denn wollten, dann würde der Karren "Deutschland" so schnell gegen die Wand fahren das Du nicht mal Zeit hättest das Geld auszugeben...
 

dettus

Bicycle User
@londo: also ich hab 1,6k... bei manchmal weniger als 30 stunden ;-)

it-berufe sind einfach sooooooooooooooooooooooooooooo cool!
 

Elessar

Huldigt dem _/\_
wieder eine Wahl, wieder ein Poll im BSD Board, wieder das liberale Abstimmungshoch.

Unser Ergebnis wenn mal amtlich wär....
 

Dinh

Well-Known Member
Also wenn ich deutscher wäre, sollte ich laut Wahlomat PDS, SPD oder die Grünen wählen... kenn die aber alle nicht wirklich gut.

@s-tlk: bist du noch in Ausbildung? Sonst wäre das doch gar wenig!
Ich verdien' rund 2'500 euro bei 42h/woche...
 

dettus

Bicycle User
geil war uebrigends mein einer monat zwischen bund und uni damals....
ich hab mich arbeitslos gemeldet und bekam 450 euro fuer 0 h....

deswegen, ich kann schon verstehen, warum hartz iv eingefuehrt worden ist!!
 

SierraX

Well-Known Member
41% für die FDP?


Der Wahl-o-Mat hat mir gesagt, das ich dieses Jahr die Grünen wählen muß. Aber ich will ne Frau als Bundeskanzler, also bleibt nur die FDP zu wählen. ;)


p.s.: Bei Vera hatten sie vor 2 Wochen nen Typen, der hatte 5000 ¤ für 15 h Monat
 

s-tlk

Lion King Fan
asg schrieb:
Dinh:
Wie er schrieb, er ist Zivi ;-)
danke asg.

das ist schon richtig viel kohle für einen zivi. ich bin im vorletzten monat und kriege alles was zu kriegen ist plus nochmal 64 euro fahrgeld.
und so unangenehm ist der job nicht. netzadmin :)
 

*Sheep

des Unterseepudels Kern
Ich habe mich noch nicht entschieden...aber auf jedenfall wird es bei mir eine Protestwahl! Ich hoffe nicht, daß es soweit links wird, daß wieder rechts ist. Die FDP hat nun überhaupt keinen Symatieträger, den Osterwelle kann ich einfach nicht ernst nehmen. (beim Westerwelle muß ja auch noch aufpassen mit "nehmen") CSU/CDU...tja ick weeß nicht. SED oder wie "sie" sich jetzt nennen *hmmm*.

Londo: Welcher Unterschied ist zwischen ungültiger Stimme und nicht abgebener Stimme?
 

ssn

Well-Known Member
ich bin politsch eher neutral eingestellt, aber der wahlomat legt mir die cdu knapp vor den grünen ans herzen...
@SierraX: wer sagt denn dass die koalition so ausschaut?
 
S

snoopy

Guest
wie wäre es mit DER PARTEI www.die-partei.de. die fehlt noch in der umfrage.

@asg

nicht alle forderungen "der linken" führen zum untergang. so finden sich einige steuerforderungen, die sich leicht im amerkanischen steuersystem wiederfinden lassen. so muss jeder amerikaner steuern in den usa zahlen, egal wo er lebt. ebenso müssen die amerikanischen unternehmen steuern im inland verrichten und können der steuerzahlung nicht durch verlagerungen von gewinnen in das ausland entgehen.

letztlich kann ch keinem programm oder partei so richtig etwas abgewinnen. aber die werbeslogan "steuern runter arbeit rauf" oder "was arbeit schafft ist sozial" oder "vorfahrt für arbeit" sind schon arg platt. steuern zu senken um international wettbewerbsfähig zu werden klingt interessant, jedoch hat mir noch keiner gesagt, wer da als benchmark dienen soll, polen?, indien?, tansania?. ich habe einfach bedenken, dass hier letztlich ein wettlauf gegen null angetreten wird, aber ohne steuern ist kein staat zu machen. als nächstes werden dann die löhne angepasst, und zwar nach unten, gleichzeitig soll mehr eigenvorsorge betrieben werden, das senkt die kaufkraft, der konsum sinkt, die binnennachfrage sinkt, die arbeitslosogkeit steigt, die sozialabgaben steigen, die sozialen leistungen werden eingeschränkt ....
 

Jeff

Well-Known Member
Zum Thema: Ganz klar CDU-FDP. Denn wenn wir die Kombination nicht wählen, hätten wir uns die Wahl auch sparen können. Schließlich wollte Schröder klare Mehrheiten.
 

asg

push it, don´t hype
@*Sheep
Sympathieträger? Mir muss derjenige nicht sympatisch sein, es geht doch um die Inhalte, oder etwa nicht? ;-)

@snoopy
Jede Partei hat irgendwo recht und irgendwie auch wieder nicht. Wenn es einen Königsweg geben würde wäre das ja alles nicht das Problem. Was die PDS, die Linken, angeht, sehe ich aber nur Versprechen das jeder mehr in der Tasche hat, ich sehe aber keine wirkliche Finanzierung. Der Staat hat nix zu verschenken, wer das immer noch glaubt lebt in einer anderen Welt.

Wenn ein Kirchhoff kommt und und von 25% Lohnsteuer spricht mag sich das für viele toll anhören, sie denken sie zahlen mehr. Tun die meisten aber nicht, sie liegen schon bei den 25%, schon jetzt. Der Bürger wird also nicht mehr in der Tasche haben und die Senkung der Nebenkosten, bzw. die Festsetzung dieser, des Arbeitgeberanteils, auf 6.5% mag auch toll sein. Wird aber festgesetzt. Kommt es zu Mehrkosten trägt die der Arbeitnehmer.
Ob dies ein Anreiz ist mehr Stellen zu schaffen weiss man nicht, das weiss keiner. Egal welches Programm er vorlegt.
Aber gut, die genannten 25% sind nur für die Masse, ein Schlagwort. Kirchoff soll das Steuersystem reformieren. Nein, falsch, einstampfen und neu machen. Reformen sind mistig.

Und da kommen wir dann zur FDP. Wie sagte Gerhardt im TV, "das es so nicht weitergeht wissen wir alle, also sagen wir das man es nun anders angehen muss....". Recht hat er. Man kann bei der Zahl an Arbeitslosen, an einerm schwächer werdenen Industriestandort DE nicht an den Modellen der 60er und 70er festhalten. Die Welt bewegt sich, Glaoblisierung, Verschiebung der Produktion ins Ausland, da muss auch der Staat, die Regierung, irgendwann merken das das System der ökonomischen Entwicklung hinterherhinkt.

Wenn man dann hört das wäre soziale Kälte (jaja, der Genosse der Bosse, so schnell wie der die Farbe wechselt könnte der als Chamäleon durchgehen) von einem Herrn Schröder, dann läuft doch da was, imho, falsch bei seinen Gedanken.
Jedes Unternehmen wäre Pleite wenn es DE wäre. So geht es nicht weiter und da helfen auch keine Reformen sondern nur deftige Einschnitte die wir, unsere arbeitende Generation, eben nun vor uns haben. Unsere Grosseltern hatten den Aufbau vor sich, unsere Eltern haben uns im Speck grossgezogen, nun müssen wir, die jetzige Generation, wieder etwas ändern. Und was höre ich? Gemaule, gejaule. Typisch für einen Generation die im Wohlstand fett geworden ist und unflexibel.

Der damalige Osten hat sich das auch alles anders vorgestellt, leider war der Staat so Pleite, die BRD auch auf dem absteigenden Ast, das dies nun in DE erschwerend hinzukommt. Die Wiedervereinigung war über der Zeit, es hätte nie zu einer Trennung kommen dürfen, aber man muss auch ansprechen das diese mit bisher weit über 1 Billion Euro verdammt teuer war. Nicht mitgerechnet die Zahlung an die Sowjets das es überhaupt soweit kam.

Und dann hört man von den meisten SPDlern immer "ja aber unter Kohl, damals, da hättet ihr schon...". Jaja, schön und gut, ich weiss, "die renten sind sicher" (immerhin einer der wenigen die später einen Fehler eingestanden haben), aber hallo? Die SPD ist seit 7 Jahren an der Macht und hatte die Chance etwas zu tun. Chance vertan, also weg mit. Eine Analogie zu Kohl und der Wiedervereining tut sich da auf. Die BRD stand im fett und man dachte der DDR geht es ja nicht so schlecht und das packt die BRD locker. Pustekuchen. Alles kam anders. Und Schröder? Ja, die neweconomy boomte, jede Putzkollone war aufeinmal ein hochdotiertes IT-Unternehmen mit 10 Millionen venture capital. Darauf aufbauend die Regierung. Blase platzt. Pustekuchen. Und dann kam das Wasser...

Ach, wie dem auch sei, ich bin für Veränderungen, auch wenn diese schmerzhaft sind. Ja, ich gebe von meinem Lohn auch noch 100 Euro extra ab. Wenn es sein muss, wenn der Staat selbst endlich lernt zu sparen. Ja weg mit Subventionen. Warum?
Ich will das es der nächsten Generation gut geht. Meine Tochter soll nicht an den Schulden nagen die wir hinterlassen weil wir zu faul, zu bequem sind alles umzukrempeln.

Punkt.
 
Oben