Wie permanent Desktop-Umgebung auf OpenIndiana ändern? Zu blöd für Openindiana?

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Scheinbar bin ich das! Also:
Hab mir mal wieder ein Openindiana Hipster installiert, und zwar auf einem älteren Gigabyte Brix. Das hat auch geklappt, und als ich wieder an das pkg-system mit publishern erinnert hab, konnte ich auch ein paar Anwendungen installieren. Also das System läuft.

Aber Xorg startet mit Mate - und das ist nicht mein Favourit. Ich habs gern schlanker und wollte mit dem twm arbeiten. Zum Aufrufen der paar Anwendungen brauchts keine gewaltige Desktop Umgebung. Also eine kleine .xinitrc/.xsession im ~ erstellt, die den twm startet.

Tja, und genau das funktioniert nicht! Ich kann quasi treiben und umschreiben, was ich will, es wird immer Mate geladen.

Vielleicht hat ja ein Solaris/Illumos/Openindiana-Kenner den entscheidenden Tipp für mich.

Berni
 

bsd4me

Well-Known Member
Hallo Bernie - Solaris hatte ich vor Jahren auch am Institut laufen - bis ich auf FreeBSD umstellt :) Aber: das wirst Du evtl. schon ausprobiert haben: Wie startest Du Die X Oberfläche? Mit startx oder wird sie automatisch über einen Loginmanager gestartet? Du müsstest Schritt für Schritt schauen, was wo passiert... Aber prinzipiell sollte auch was anderes möglich sein. Ist twm denn installiert? VG Norbert
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Xorg startet automatisch über lightdm und der twm ist installiert.
Im lightdm kann ich ja auch zwischen mate, twm und xterm als DisplayManager wählen, aber das gilt dann für diese Session.
Ich brauche aber eine .xinitrc oder .xsession, die abgearbeitet wird - und das krieg ich einfach nicht hin.
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Ja, OK :confused: - aber ich war fest von der .xinitrc überzeugt! Kam gar nicht auf die Idee, das ein DM was anderes macht.
Ich würde den lightdm ja am liebsten austauschen, aber es gibt für Openindiana nix anderes.
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Jetzt ist der lightdm einigermassen gezähmt, der meiste Mate-Ballast ist entfernt und der TWM ist eingerichtet.
Damit hab ich ein nettes, kleines, schlankes und schnelles System - mit dem kleinen Nachteil der geringen Applikationsdichte. Aber für (fast) alles gibt es doch ein Programmchen. An einem ruhigen Abend werd ich mal den Compiler anwerfen und mich an diversem Quellcode zu schaffen machen.
Macht jedenfalls Spaß, sich wieder mit einen SunOS zu beschäftigen.
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto zu 2021-09-18 08-54-40.png
    Bildschirmfoto zu 2021-09-18 08-54-40.png
    229,8 KB · Aufrufe: 43

pit234a

Well-Known Member
Ja, OK :confused: - aber ich war fest von der .xinitrc überzeugt! Kam gar nicht auf die Idee, das ein DM was anderes macht.
Ich würde den lightdm ja am liebsten austauschen, aber es gibt für Openindiana nix anderes.
mir hatte der lightdm eigentlich grundsätzlich ganz gut gefallen, der mit irgendeinem GNU/Linux mal ins Haus geflattert kam. Anders als bei dir habe ich aber kaum geschafft, ihn zu zähmen.
Ich finde es auch sehr ärgerlich, dass für so grundsätzlich einfache Aufgaben immer wieder das Rad neu erfunden wird.
Deshalb stehe ich auf XDM, nicht, weil es so toll ist, sondern weil sich in gefühlten fünf Jahren einmal was ändert, das meine Aufmerksamkeit braucht und weil ich anspruchslos genug bin.
Die Frage hinter meinem Beitrag: gibt es wirklich auch keinen XDM für OpenIndiana? Den gibt es doch fast immer?
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Doch Pit, den xdm gibts auch für OI - hab ich nur zu spät entdeckt. Da war ich schon mittendrim im lightdm.
 
Oben