• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Zugriff auf Smartphone per ssh - wie geht das?

cabriofahrer

Well-Known Member
Themenstarter #1
Ein Smartphone ist normalerweise per WI-FI automatisch mit dem Heimrouter verbunden, die IP bekannt. Wie kann ich jetzt per ssh darauf zugreifen, um bspw. Bilder auf den Rechner zu kopieren?

Mit ssh greift man ja normalerweise per ssh user@bekannte_IP auf ein Device zu, und dann wird nach einem Passwort für den User gefragt. Doch was wären denn bei einem Smartphone der User und sein Passwort?
 

Zirias

Well-Known Member
#2
Ich glaube nicht, dass in einem verbreiteten "Smartphone OS" ssh bereits integriert ist, also lautet die Antwort: Das hängt von der verwendeten App ab.

Auf Android habe ich aktuell SimpleSSHD, bei dieser App läuft das so, dass ihr der User egal ist, und sie entweder einen abgelegten SSH key verwendet, oder solange der nicht da ist ein one-time password anzeigt in dem Moment, in dem eine Verbindung reinkommt.
 

CommanderZed

OpenBSD User
Mitarbeiter
#3
Bei apple afaik nur mit jailbrake und auch da nicht so einfach, bei Android gibts verschiedene Apps, die gut funktionierenden machen aber keinen sonderlich vertrauenswürdigen eindruck ...
 

medV2

Well-Known Member
#4
Ich beziehe mich jetzt nur auf Android:

Die Apps die das anbieten, sind halt alle in ihrer eigenen Sandbox und man hat maximal Zugriff auf den shared Store. Um wirklich einen vollwertigen SSH - Zugang zu haben musst du dein Android rooten.

Aber die Frage ist wieso du das willst? Du könntest Netzwerkdebugging aktivieren, und dann über das Netzwerk mit der adb Shell arbeiten. Das ist quasi so gut wie ein ssh-Zugang.
 

laenger

ACME Produkttester
#5
Hello,

das ist vielleicht nicht genau das, was Du suchst. Zumindest unter Android gibt es die sogenannte Android Debug Bridge (adb) [1]. Diese lässt sich in den „Entwickleroptionen“ [2] aktivieren und erlaubt Datentransfer von und auf das Smartphone über USB und auch über das Netzwerk. Die benötigte Software sollte sich in den Ports-Sammlung finden und als Paket vorhanden sein – zumindest unter FreeBSD [3].
Den Vorteil besteht meiner Meinung nach darin, dass auf dem Smartphone keine zusätzlichen Apps benötigt werden und die Android Debug Bridge eigentlich auf jedem Gerät mit Android vorhanden und funktionieren sollte.

Beste Grüße,
Laenger


[1] Android Debug Bridge (ADB)
[2] Entwickleroptionen aktivieren/deaktivieren
[3] android-tools-adb


Edit: medV2 war schneller...
 

Zirias

Well-Known Member
#6
Die Apps die das anbieten, sind halt alle in ihrer eigenen Sandbox und man hat maximal Zugriff auf den shared Store. Um wirklich einen vollwertigen SSH - Zugang zu haben musst du dein Android rooten.
Ja, wenn du dein Telefon quasi "remote administreren" willst, ist das so :)
Aber die Frage ist wieso du das willst?
Das ist eine sehr gute Frage. Ich nutze meine "sshd app" einfach dafür, bequem per sftp (z.B. mit lftp als Client) an die Daten auf dem Handy zu kommen, ohne mit Kabeln hantieren zu müssen. Ich habe einfach einen ähnlichen Anwendungsfall angenommen, dafür taugen diverse Apps ohne root-Rechte :) Wenn man natürlich andere Dinge vorhat gibt es vielleicht bessere Lösungen :)
 

medV2

Well-Known Member
#7
Du warst dafür ausführlicher :)

Ja, wenn du dein Telefon quasi "remote administreren" willst, ist das so :)

Das ist eine sehr gute Frage. Ich nutze meine "sshd app" einfach dafür, bequem per sftp (z.B. mit lftp als Client) an die Daten auf dem Handy zu kommen, ohne mit Kabeln hantieren zu müssen. Ich habe einfach einen ähnlichen Anwendungsfall angenommen, dafür taugen diverse Apps ohne root-Rechte :) Wenn man natürlich andere Dinge vorhat gibt es vielleicht bessere Lösungen :)
Dafür gibts adb push :)
 

medV2

Well-Known Member
#9
DAS kann mir aber wirklich keiner als "komfortabel" verkaufen ;)
Ist doch das gleiche wie sftp put? Klar gibts komfortableres aber als alternative zu sftp seh ich keinen Nachteil. Man kann auch einfach bluetooth aktivieren und darüber die Daten herumkopieren, dass dürfte am komfortablesten sein, aber hat halt Reichweitenprobleme.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#14
Noch mal Warnung: Viele Banking-Apps, einschließlich Push-TAN Apps und diesen Code-Generatoren für Kreditkarten, funktionieren auf gerooteten Android-Geräten nicht. Und wenn sie doch funktionieren, ist das im Falle des Falls für die Bank ein Ansatzpunkt Schadensersatzforderungen zurückzuweisen.
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#17
Falls du dir etwas nicht triviale! Arbeit geben möchtest, kannst du auch Nextcloud oder owncloud irgendwo aufsetzen. Wegen DaSchu bestenfalls bei dir zuhause und mit https!
Die client-app geht auch mit dem fork.

Wenn korrekt eingerichtet (Bild- und Videoordner syncen), wird kurz nach dem Bildknipsen das Foto hochgeladen. Quasi den Komfort, wie man ihn bei der icloud hat. Laut appleverliebtem Kollegen ist das so, also nur Hörensagen bei mir, kenne es selbst nicht. ;)
 

Rakor

Administrator
Mitarbeiter
#18
Auf Android verwende ich zum automatischen syncen auf das NAS (oder umgekehrt) Foldersync (verwende Pro da ich für gute Software auch gerne etwas zahle, gibt aber auch eine kostenlose). Der kann allerlei Protokolle uA SMB, SFTP, WebDAV und allerlei Cloud-Anbieter)

Zum manuellen hin und her kopieren verwende ich Total Commander mit dem SMB-Modul funktioniert auch und der Urheber ist für mich seriös.

Sind aber beides Client-Anwendungen, keine Server
 

CommanderZed

OpenBSD User
Mitarbeiter
#19
Android
Für den Bildersync nutze ich auch Nextcloud, funktioniert einmal eingerichtet recht gut, allerdings auf einen gemieteten vserver "Im Internet".

Musik kopiere ich einfach per Kabel oder nehm die SD-Karte raus.

Für nen bisschen "mehr" wie z.B. SSH-Client, Konsolen"apps" nehme ich Termux, das funktioniert bei mir sehr gut, ich hab bislang auch noch Sicherheitstechnisch nichts negatives gehört und das ding bietet auch einen ssh-server, ganz ohne root e.t.c. wenn man mag, allerdings ist kein zugriff auf alle Dateien möglich, das ding lebt rechtetechnisch in der eingeschränkten app-welt. Im endeffekt gibt es da über einen paketmanager eine große Auswahl an portierten "Linux" Konsolenapps, egal ob git, vim openssh als client & server, perl & python e.t.c.

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.termux&hl=de