• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Zusammenstellung grundlegender Tutorials ;)

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

schoki

New Member
Themenstarter #1
:ugly:

Guten Tag ;)

ich bin ursprünglich amigauser gewesen und habe "erst" vor 4 jahren den Schritt zum PC vollzogen, schwerenherzens.. nunja, nach 4 Jahren Windows ist auch langsam mal wieder genug. Ich möchte was zum basteln! :)
Alle mit denen ich bisher über BSD gesprochen habe, sagten immer das man von BSD die Finger lassen soll weil es wirklich extrem kompliziert sei. Nunja, ich bin der Meinung das nichts unschaffbar ist.. irgendwie muss auch BSD zu bezwingen sein ;)
Nach langem hin & her habe ich mich nun für OpenBSD entschieden. Es gibt ja allerlei HowTos und Tutorials.

Meine Frage wäre allerdings nicht wo kriege ich das und das her sondern:
Welche Tutorials, HowTos, eBooks und der gleichen, wären für einen Anfänger als Einstieg in OpenBSD eine ideale Grundlage?
Ich nehme auch gerne englische Literatur, was bei BSD aber glaube ich eh standard ist.

man kann mich auch gerne anmailen oder per gaim/icq antexten, wenn jemand nen besonders heissen tipp hat ;)

grüße
Schoki... der für jeden sinnvollen Anfängertipp dankbar ist. Zeit habsch ja genuch und auch nen Computer den ich kaputt spielen kann *g*
 

tiCo

Mario Iseli
#2
Faq

Hallo! Schön dass du dich für BSD entschieden hast!
Naja, also ein gaaaaaanz einfaches System für den Durchschnittsuser ist es sicherlich nicht, aber auch nicht wirklich schwer ;-), ich denke mal wenn du mit nem debian linux zu recht kommst schaffst du auch bei OpenBSD den einstieg. Zu deiner Frage wegen tutorials: Klingt vielleicht blöd aber hast du www.openbsd.org schon mal angesehn? Das hat eine wunderbare FAQ (ja, auch eine ausführliche deutsche!) in der fast alles beschrieben ist. Lies doch die mal!

Liebe Grüsse

tiCo
 
#4
schoki hat gesagt.:
ich bin ursprünglich amigauser gewesen
[...]
Alle mit denen ich bisher über BSD gesprochen habe, sagten immer das man von BSD die Finger lassen soll weil es wirklich extrem kompliziert sei.
Mein Schritt vom Amiga zum PC liegt zwar schon laenger zurueck, aber ich waere froh gewesen, wenn ich relativ frueh zu einem *BSD gewechselt haette!

Alle von mir kennengelernten Linuxe sind naemlich dadurch kompliziert, als das sie alle inkonsistent zueinander sind: Fast alle fahren unterschiedliche Konzepte betreffend die Verwaltung und Konfiguration des Systems.

Dies ist eine voellig objektive Meinung :rolleyes:
 

r0b0

Well-Known Member
#5
*BSDs sind durch ihre relative Einfachheit meiner Meinung nach schneller und einfacher zu verstehen als diverse Distries, die vieles hinter tollen GUIs verstecken. (ich denke dabei gerade an meine Susie-Linux Erfahrungen ;))

Auf jeden Fall sollte man sich als Anfänger erst einmal mit ein paar UNIX-Grundlagen vertraut machen.

Dateisystem, Shell, Hilfesystem (man-pages), Grundlegende System Kommandos, Editor.

Gruß,

r0b0
 

Athaba

Libellenliebhaber
#6
Ich verwend ja BSD noch nicht so lang, aber ich bin mehr als zufrieden damit. Vorallem für Neulinge ist es gut, dass BSD erstens auf den Websites sehr ausführlich dokumentiert ist und zweitens die Manpages doch wesentlich besser aus bei Linux.
Ich finde eigendlich, dass es Blödsinn ist, dass BSD komplizierter als Linux ist. Klar, kann man nicht auf vielle tolle Klixibuntianwendungen zurückgreifen, aber es ist sehr ausführlich dokumentiert und fast alles ist viel logischer aufgebaut und damit viel besser zu verstehen als in Linux. Man lernt BSD irrsinnig schnell :)
Und wenn man nicht mehr machen will, als zB mit einem SuSE, dann hat man das auch ziemlich schnell so angepasst, dass man keine Probleme mehr damit hat.
 
#7
Ein gutes Buch über OpenBSD ist "Absolute OpenBSD for the practical paranoid" von Jacek Artymiak, war auch mal online verfügbar (sogar legal), er hat auch einiges mehr geschrieben, was lesenswert ist, insbesondere über PF, auch alles online. An sonsten kann man noch alles empfehlen, was man unter www.OpenBSD.org findet empfehlen und natürlich alles, was das System bietet.
Im Notfall gibt's immer noch bsdforen.de
 
B

BSDDomi

Guest
#11
http://www.openbsd101.com/

wenns kein Buch sein muss.

OpenBSD ist eine gute Wahl für alle, die keine Angst haben auch einmal ein bißchen im Internet zu suchen, wenn etwas nicht gleich klappt, dafür wird man halt mit einer gewissen Sicherheit belohnt...
 
R

rosa

Guest
#12
> [...]
> OpenBSD ist eine gute Wahl für alle, die keine Angst haben auch einmal ein
> bißchen im Internet zu suchen, wenn etwas nicht gleich klappt,

Und das ist bei anderen BSDs anders?
Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.
Die Bereitschaft sollte man bei BSD aber wohl immer haben.

> dafür wird man halt mit einer gewissen Sicherheit belohnt...

Ein Syste ist nur so sicher wie der User|Admin fähig ist.
OpenBSD legt da viel wert drauf, wenn man es aber »falsch«
benutzt bringt Dir das alles nichts.
 

*Sheep

des Unterseepudels Kern
#13
paefchen: Wir befinden uns hier im OpenBSD-Bereichs des Forums. Also was soll Dein Kommentar? (Stichelei?)

Das ein System nur so sicher ist wie sein Operateur ist nicht ganz richtig. OpenBSD ist deutlich sicherer einzuschätzen als zum Beispiel "die Teewurst" oder MS Windows XP. Wenn wir die Sicherheit als Kriterium angenommen wird, ist ObenBSD >> FreeBSD!
 
R

rosa

Guest
#14
> paefchen: Wir befinden uns hier im OpenBSD-Bereichs des Forums.

Ohh hab es fast übersehen gehabt ;-)

> Also was soll Dein Kommentar? (Stichelei?)

Nein keine Stichelei.

Ich mag nur nicht die Aussage »OpenBSD ist soo sicher«
ohne weitere Beschreibung »warum« nicht.
Der nächste, der das liest und und kein Plan hat,
installiert sich OpenBSD, arbeitet als root (hatten wir hier schon alles)
weil er glaubt er ist mit OpenBSD ja soo sicher.

Ich will gar nicht abstreiten das OpenBSD ein sehr sicheres System ist,
wahrscheinlich das sicherste was hier Schwerpunktmässig im Board behandelt wird.

> Das ein System nur so sicher ist wie sein Operateur ist nicht ganz richtig.
> OpenBSD ist deutlich sicherer einzuschätzen als zum Beispiel
> "die Teewurst" oder MS Windows XP.

Natürlich spreche ich _hier_ von *BSD-Systemen, wir sind hier auf bsdforen.de.

> Wenn wir die Sicherheit als Kriterium angenommen wird,
> ist ObenBSD >> FreeBSD!

Sicher richtig, aber genau das meine ich.
Stelle man es ungünstig an, kann ein FreeBSD (oder welches auch immer)
sicherer sein als OpenBSD bzw. OpenBSD eben auch Unsicher sein.
Dahin ging mein Spruch.

Wollte aber keinen Flame hier starten,
nur so pauschal Aussagen find ich gefährlich.
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
#15
*Sheep hat gesagt.:
Das ein System nur so sicher ist wie sein Operateur ist nicht ganz richtig. OpenBSD ist deutlich sicherer einzuschätzen als zum Beispiel "die Teewurst" oder MS Windows XP. Wenn wir die Sicherheit als Kriterium angenommen wird, ist ObenBSD >> FreeBSD!
Das ändert nichts daran, dass auch OpenBSD nicht vor einem unfähigen Administrator schützt. Ein System kann nunmal nicht sicherer sein als sein Administrator.
 

*Sheep

des Unterseepudels Kern
#16
...nebenbei "Administrator" ist ein Wort aus der Windowswelt. Der beste Windowsadministrator kann noch so viel tun wie er will, wenn das Problem in der Software steckt und vom Hersteller erst nach einem halben Jahr Flicken geliefert werden...

Wenn man OpenBSD installiert macht man es richtig, oder es funktioniert schlicht weg nicht. OpenBSD hat stadardmäßig Dienste nach der (Erst)Installation lauschend. Damit gibt es mögliche Angriffspunkte. Seit über acht Jahren gab es nur einen Angriff der zum Erfolg geführt hat.
Das ist für micht Grund genug zu sagen: OpenBSD ist sicher! Und vergleichend mit anderen Betriebssystemen folgt somit nur der Superlativ.

Man muß schon ein ziemlicher Narr sein, daß man ein OpenBSD verbiegt. Ach übrigens: paefchen und [LoN]Kamikaze habt Ihr überhaupt mal eine produktive OpenBSD-Büchse betrieben um Euch ein Urteil zu erlauben?

...aber wir schweifen ja arg ab vom eigentlichen Thema...:)
 

SierraX

Well-Known Member
#17
*Sheep hat gesagt.:
...nebenbei "Administrator" ist ein Wort aus der Windowswelt. Der beste Windowsadministrator kann noch so viel tun wie er will, wenn das Problem in der Software steckt und vom Hersteller erst nach einem halben Jahr Flicken geliefert werden...
Schweifen wir mal weiter ab.

Der Administrator ist Administrator ist nicht MCSE. Adle Microsoft doch nicht dafür, das sie sich ein weiteres Wort einverleibt hat.
Den System Administrator gibt es wahrscheinlich schon solange es Unix gibt. SAGE gibt es schon seit 1997 wo Windows NT Server ohne Novelaufsatz (Netware ist eher Unix) noch nicht wirklich zu gebrauchen war.

;)


Ach übrigens: 28.07.06 ist System Administrator Day
 
Zuletzt bearbeitet:
R

rosa

Guest
#21
Da fühlt sich wohl jemand Angegriffen.
Dabei hab ich nur was gegen eine Pauschalisierung geschrieben,
nichts gegen ein System oder auch Person.

@*Sheep: Was konntest Du denn an meine Aussage nicht verstehen,
bzw. wo hab ich behauptete das OpenBSD prinzipiell nicht Sicher ist?

> ..nebenbei "Administrator" ist ein Wort aus der Windowswelt.
> Der beste Windowsadministrator kann noch so viel tun wie er will,
> wenn das Problem in der Software steckt und vom Hersteller erst
> nach einem halben Jahr Flicken geliefert werden...

Ach ja wieder Windows, hatte ich dazu was geschrieben?!

> Wenn man OpenBSD installiert macht man es richtig,
> oder es funktioniert schlicht weg nicht.
> OpenBSD hat stadardmäßig Dienste nach der (Erst)Installation lauschend.
> Damit gibt es mögliche Angriffspunkte.
> Seit über acht Jahren gab es nur einen Angriff der zum Erfolg geführt hat.

Alles so weit richtig und nichts habe ich dagegen gesagt.
Nur was ist, wenn man ein unsichres Passwort setzt oder was auch immer.
(Mit einem nackten OpenBSD wird man auch nicht weit kommen.)
Dann kann ein OpenBSD auch unsicher sein.
Da ist natürlich nicht OpenBSD dran schuld, sondern der Benutzer, Admin.
Und nur darum ging es mir. Hoffe das war jetzt verständlich genug.

> [...]

> Ach übrigens: paefchen und [LoN]Kamikaze habt Ihr überhaupt mal
> eine produktive OpenBSD-Büchse betrieben um Euch ein Urteil zu erlauben?

Nicht nur mal, sondern es immer noch (ja produktive, privat sicher nicht ;-)).
Wo zu das auch immer relevant ist.
Ich bevorzuge aber was anderes. Aber ich würde nie was gegen OpenBSD sagen.
Da wird hervorragende Arbeit geleistet, aber wieder anderes Thema...

> ...aber wir schweifen ja arg ab vom eigentlichen Thema...:)

genau, und deswegen war das mein letzter Post zu dem Thema in dem Thread.
 

kith

unfuck me!
Mitarbeiter
#22
habt ihr mal aufs datum des letzten post geschaut (nicht das ich grundsaetzlich was gegen das ausbuddeln von alten threads haette - wenns sinn macht)?
auf den threadtitel?
um was es urspruenglich ging?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.