Just another FreeBSD ISDN HowTo :)

Dieses Thema im Forum "Howtos & Wiki" wurde erstellt von SadButTrue, 11 März 2004.

  1. SadButTrue

    SadButTrue Metal Freak

    Registriert seit:
    23 September 2003
    Beiträge:
    126
    Wohnort:
    Österreich
    Da ich mich seit längerer zeit mit FreeBSD und ISDN herumschlage und viele einzelteile gefunden hab ich mir gedacht mal alles gesammelt niederzuschreiben und hier zu posten.

    Das Wichtigste ist, das eure ISDN karte von I4B ( ISDN 4 BSD) unterstützt werden muss, falls ihr nicht wisst ob das der fall ist schaut in /usr/share/examples/isdn/SupportedCards nach hier findet ihr alle von I4B unterstützten werden.


    Inhaltsverzeichnis:

    1. Den Kernel anpassen
    1.1 Die I4B Treiber
    1.1.1 der Fritz! Card Classic Treiber
    1.1.2 Allgemeines zu Fritz! Card PCI
    1.1.3 der Fritz! Card PCI Treiber
    1.1.4 der Fritz! Card PCI v2.0 Treiber
    1.2 Weitere I4B Kerneleinstellungen
    1.3. Den Kernel backen und installieren
    2 Einstellen der rc.conf
    3. Einstellen der die isdnd.conf
    4. Einstellen der die rc.conf
    5. Links



    Ich werde mich hier speziell auf FreeBSD 4, u-ppp (user-ppp) sowie AVM Fritz! PCI v2.0 und AVM Fritz! Card classic beschränken. Der Grund das ich mich für FreeBSD 4.9 entschieden habe ist, das ich mit den AVM Fritz!Card passiv Controllern und FreeBSD 5 immer Probleme mit dem Verbindungsaufbau hatte (unabhängig von der rechner Hardware sowie der FreeBSD 5-Release).


    1. Den Kernel anpassen

    um I4B an den start zu bekommen braucht ihr einen ISDN fähigen Kernel den man wie folgt erstellen kann: (eine beispiel Kernelconfig findet ihr unter /usr/share/examples/isdn/KERNEL )


    1.1.1 Der Fritz! Card classic Treiber:

    Die Fritz! Card classic ist mit einem Siemens Chipsatz bestückt wenn ihr nun in der Beispielkonfig nachschaut werdet ihr sehn das Siemens/Infineon chipsets als isic bezeichnet werden. Daraus ergibt sich:
    Code:
    # Siemens/Infineon chipsets
    device		isic0
    
    um den Fritz! Card classic Treiber nun zu aktivieren braucht ihr noch folgende zeile:

    Code:
    # enable some ISA cards within the "isic" driver
    options		AVM_A1
    
    Um FreeBSD die Adressierung eurer ISDN karte bekannt zu geben müsst ihr die device zeile erweitern den i/o bereich , den speicherbereich , den irq sowie die karten „flags“ eintragen.

    Hier ein beispiel meiner laufenden config:
    Code:
    device		isic0 at isa? port 0x340 iomem 0xd0000 irq 5 flags 4
    
    erklärung:
    device isic0 - der treibername
    at isa? - isa karte
    port 0x340 - der i/o bereich (wird bei der Classic auf der karte mit Jumper gesetzt)
    iomem - der Speicherbereich (schaut in euer Kartenbeschreibung nach)
    irq 5 - der IRQ bei mir von hand (im BIOS IRQ manuell zuweisen)


    1.1.2 Der Fritz! Card PCI und v2.0 Treiber:

    Hier ist zu beachten das die Fritz! Card PCI einen anderen Chipsatz als die classic verwendet. Der Treiber für die Fritz! Card PCI sowie für v2.0 kommt ohne weitere Option aus, da er nur von dem jeweiligen Fritz! Card Modell verwendet wird und dadurch kein Kartentyp aktiviert werden muss.


    1.1.3 Hinzufügen des Fritz! Card PCI Treibers:
    Code:
    # AVM Fritz PCI
    device		ifpi0
    
    1.1.4 Hinzufügen des Fritz! Card PCI v2 treibers:
    Code:
    # AVM Fritz PCI version 2
    device		"ifpi2"
    
    da die Fritz! Card PCI und v2 eine PCI - Plug&Pray karte ist brauchen wir hier keine Kartenadressierung anfügen.


    1.2 Weitere I4B Kerneleinstellungen

    Diese Einstellungen werden von JEDER ISDN Karte benötigt und können so übernommen werden:
    Code:
    # protocol stack
    pseudo-device     "i4bq921"
    pseudo-device     "i4bq931"
    pseudo-device     "i4b"
    
    # control devices
    pseudo-device     "i4btrc"	4
    pseudo-device     "i4bctl"
    pseudo-device     "i4brbch"	4
    pseudo-device     "i4btel"	2
    
    # IP over raw HDLC
    options	                 IPR_VJ
    pseudo-device     "i4bipr"	4
    
    # kernel sppp
    pseudo-device     sppp
    pseudo-device     "i4bisppp"	4
    
    Folgende devices müsst ihr noch in eurer Kernelconfig anpassen:
    Code:
    # Pseudo devices - the number indicates how many units to allocate.
    pseudo-device     ether   1       # Ethernet support
    pseudo-device     sl        1       # Kernel SLIP
    pseudo-device     ppp     2       # Kernel PPP
    pseudo-device     tun      2       # Packet tunnel.
    pseudo-device     bpf     4       #Berkeley packet filter
    
    1.3 Den Kernel backen und intstallieren

    Für alle FreeBSD Neulinge: Zu diesem Thema findet ihr hier bei www.bsdforen.de howto´s auch ein blick ins FreeBSD Handbuch kann sicher nicht schaden.

    Nachdem ihr nun alles in eure Kernelconfig eingefügt habt könnt ihr den Kernel compilieren und anschließend installieren.

    Falls euer PC den Neustart nach der Kernelinstallation heil überlebt hat :P könnt ihr mit dmsg überprüfen ob die karte erkannt, die Treiber geladen und die controll devices aktiviert sind.

    2. Einstellen der /etc/rc.conf:

    Mit den Einstellungen in der rc.conf könnt ihr den ISDN dämon sowie ppp bei Rechner start laden.

    Die Einstellungen des ISDN Dämons in der rc.conf:
    Code:
    ### ISDN interface einstellungen: ###
    isdn_enable="YES"                                                   #Das isdn System aktivieren
    isdn_fsdev="NO"                                                      #NO = Dämonmode
    isdn_flags="-dn -d0x1f9"                                          #Debuglevel des ISDN Dämons
    isdn_trace="NO"                                                       #ISDN trace ein/ausschalten
    isdn_traceflags="-f /var/tmp/isdntrace0"                  #logfile für ISDN trace
    
    Die ppp Einstellungen in der rc.conf
    Code:
    # u-ppp einstellungen:
    ppp_enable="YES"                                                #ein/ausschalten des user-ppp
    ppp_mode="auto"                                                 # "auto", "ddial", "direct" oder "dedicated"
    ppp_nat="YES"                                                      # verwenden des ppp internen NAT´s
    ppp_profile="provider"                                          # welches ppp profile von /etc/ppp/ppp.conf.
    ppp_user="root"                                                     # user in dem ppp läuft
    
    bei fragen zum den ppp_mode ("auto", "ddial", "direct" oder "dedicated") verwendet ihr am besten man ppp


    3. Einstellen der /etc/isdn/isdnd.conf

    Ich werde hier einfach meine isdnd.conf Posten da die Einstellungsmöglichkeiten hier schier unendlich sind :)
    Falls jedoch mehr Infos gewünscht werden verweise ich euch an man isdnd sowie an /usr/share/examples/isdn/contrib/anleitung.ppp :P

    Code:
    system
    #accounting
    acctall = on                    # generate info for everything
    acctfile = /var/log/isdnd.acct  # name & location of accounting file
    useacctfile = yes               # generate accouting info to file
    isdntime = on
    monitor-allowed = no            # global switch: monitor on/off
    
    entry
    name = I4BPPP
    usrdevicename = rbch            # erster ISDN-Kanal
    usrdeviceunit = 0
    isdncontroller = 0
    isdnchannel = -1
    local-phone-incoming = 123456  # Durch richtige Telefonnummer ersetzen
    remote-phone-incoming = *
    local-phone-dialout = 123456   # Durch richtige Telefonnummer ersetzen
    remote-phone-dialout = 123456  # ppp(8) will override this
    remdial-handling = first
    dialin-reaction = ignore
    dialout-type = normal
    b1protocol = hdlc
    idletime-incoming = 240         # Should be larger than ppps timeout
    idletime-outgoing = 30          # Should be larger than ppps timeout
    ratetype = 0
    unitlength = 90
    unitlengthsrc = rate
    dialretries = 3
    dialrandincr = on
    recoverytime = 25               # Should be smaller than ppps redial
    usedown = off
    downtries = 2
    downtime = 30
    

    4. Einstellen der /etc/ppp/ppp.conf

    Auch hier gilt man ppp.conf lesen falls Tiefergehende fragen auftauchen :)

    Code:
    # PPP: /etc/ppp/ppp.conf
    default:
     set cd 180
     set device /dev/i4brbch0 /dev/i4brbch1   # Beide ISDN Kanaelen initialisieren
     set dial
     set hangup
     set login
     set timeout 0
     set proctitle ppp-isdn
     set speed sync
     nat enable yes
    
    provider:
     set phone "08154711"                    # Nummer des Internetproviders
     set ifaddr 10.0.0.1/0 10.0.0.2/0 255.255.255.0 0.0.0.0
     add default HISADDR
     enable dns
     set authname <deinauthname>
     set authkey <deinpass>
    

    Anmerkungen:

    Falls ihr entschlossen habt ppp nicht über die rc.conf zu starten könnt ihr nun in eurer shell ppp von hand starten:

    Isdn# ppp -auto provider

    Wartet ein paar Sekunden dann mit ifconfig kontrollieren ob ihr eine IP bei tun0 zu sehen ist. Bzw. ob ihr eine IP (Domain) im Internet pingen könnt.

    Isdn# ping www.google.de

    Falls beim Pingen einer Domain can´t resolv hostname als fehler erscheint müsst ihr noch den DNS - Server eures ISP in die /etc/resolv.conf (nameserver xxx.xxx.xxx.xxx) eintragen das wars



    5. Links:

    http://people.freebsd.org/~hm/i4b-1001/index.html ISDN 4 BSD Home
    http://www.freebsd.org/doc/de/books/handbook/ FreeBSD Handbuch
    http://www.myfreebsd.org/isdn/index.html Ein teil des hier geposteten stammt von myFreeBSD
    http://lists.freebsd.org/mailman/listinfo/freebsd-isdn FreeBSD ISDN Mailing liste



    Für fragen Anregungen und Wünsche steh ich euch jederzeit gerne zur Verfügung - Mail oder Post genügt.




    So long


    SadButTrue
    Zuletzt bearbeitet: 27 April 2004
  2. Miggo

    Miggo New Member

    Registriert seit:
    22 August 2003
    Beiträge:
    172
    Schickes HowTo! :)
    Eine Anmerkung hätte ich da allerdings noch:
    vielleicht das "ddial" jeweils durch "auto" ersetzen. Wenn jemand das HowTo original übernimmt, sich freut, dass sein ISDN läuft und erstmal nicht mehr grossartig danach schaut, kann es unter Umständen bei der nächsten Telefonrechnung ein böses Erwachen geben.
    Auch sollte man vielleicht die Möglichkeit erwähnen, den isdnd komfortabel auf einem Terminal mitlaufen zu lassen (durch editieren von /etc/ttys) und so immer einen Überblick über dessen Aktivität zu haben.
  3. SadButTrue

    SadButTrue Metal Freak

    Registriert seit:
    23 September 2003
    Beiträge:
    126
    Wohnort:
    Österreich
    hehe bei mir is das eg0l isdn flat :P die einzige die es in .at jemals gegeben hat :P


    hab das ddail auf auto abgeändert :)
  4. Heidegger

    Heidegger New Member

    Registriert seit:
    24 Januar 2004
    Beiträge:
    219
    Die pseudo-devices gibt es nur in STABLE, im 5er-Branch sind es devices. Bei der ppp.conf gibt es auch Unterschiede, bei meinem ISDN-Router sieht sie so aus:

    Code:
    default:
     set cd 180
     set device /dev/i4brbch0
     set dial
     set login
     set logout
     set hangup
     set proctitle ppp-isdn
     set speed sync
    
    citykom:
     set timeout 180
     set redial 2 2
     set phone "12345678"
     set authname "benutzer_name"
     set authkey "benutzer-passwort"
     enable dns
     disable lqr
     set ifaddr 172.16.0.1/0 212.0.0.0/0 0 0
     add! default hisaddr
     clone 1,2
     link deflink rm
     link * set mode auto
     set autoload 10 80 30
    
    ppp-nat ist defaultmäßig enabled, deswegen brauchst du ihn nicht noch extra in /etc/rc.conf zu enablen, dasselbe gilt für die isdn_flags. Ich habe ppp-nat disabled und fahre sehr gut mit natd. Habe eine DSL- und ISDN-Flat-Fee gleichzeitig, daher kann ppp-mode sowohl auf auto als auch auf ddial stehen.
  5. SadButTrue

    SadButTrue Metal Freak

    Registriert seit:
    23 September 2003
    Beiträge:
    126
    Wohnort:
    Österreich
    bezüglich natd mach ein howto dann bind ichs ein :)
    Zuletzt bearbeitet: 12 März 2004
  6. XPectIT

    XPectIT the just

    Registriert seit:
    16 Juni 2003
    Beiträge:
    394
    Wohnort:
    Bad K.
    @SadButTrue
    Erstmal, gelungene Anleitung.
    Sind damit die von dir vorher (z.B. bei bsdforen.org) beschriebenen Verbindungsprobleme beseitigt? Wenn ja, woran lags denn?

    Vielleicht solltest du auch noch rein schreiben, das gerade mit den AVM-Karten immerwieder Probleme auftreten können.

    Ansonsten noch eine Kleinigkeit zu "ddial" und "auto". Da ISDN-Flats recht rar sind denke ich, das "ddial" unsinnig ist. Und auch wenn man auf "auto" stellt sollte man einschränken, das z.B. nicht jeder Zeitserver eine Verbindung aufbaut... das kann teuer werden. Oder, das die Verbindung nach x Minuten Inaktivität getrennt wird und bestimmte Pakete (etwa DNS-Anfragen) die Verbindung nicht offen halten können....
    Jaja, steht fast alles in "man dial" und "man ppp" (glaube ich). Wollte es nur mal erwähnen.
  7. SadButTrue

    SadButTrue Metal Freak

    Registriert seit:
    23 September 2003
    Beiträge:
    126
    Wohnort:
    Österreich
    naja sagen wir so die verbindungsprobleme sind seit downgrade auf FreeBSD 4.9 wie weggeblasen :)

    anscheinend gibts entweder probleme mit I4B (AVM Treiber) unter FreeBSD 5.X oder ich bin zu dumm um meine karten unter FreeBSD 5.X ans laufen zu bekommen :)

    zu den dial modis werd mich nochmal ranklemmen und es etwas ausbaun da schon einige diesbezüglichen wünsche gekommen sind :P


    so long
  8. cat1510

    cat1510 New Member

    Registriert seit:
    17 April 2003
    Beiträge:
    747
    Wohnort:
    Essen/Germany
    Dann habe ich noch eine Frage dazu. Kann ich das ISDN dann auch als Fax Modem benutzen und mit meinem Hylafax Server zum Beispiel kombinieren?
  9. SadButTrue

    SadButTrue Metal Freak

    Registriert seit:
    23 September 2003
    Beiträge:
    126
    Wohnort:
    Österreich
    erm mit hylafax hab ich mich noch nicht befasst aber vielleicht hab ich mal im sommer zeit dann mach ich das :P
  10. marzl

    marzl gedankenverbrecher

    Registriert seit:
    4 April 2003
    Beiträge:
    2.504
    Wohnort:
    //germany/nrw
    ein fax. und dann *schwupps* direkt via sendmail ins heimische postfach. das wär geil.
  11. indy

    indy Der Hutträger

    Registriert seit:
    21 April 2003
    Beiträge:
    586
    Wohnort:
    Plauen
    Hm...
    unter Linux hab ich genau dafür CapiSuite im Einsatz.
    Funktioniert prima.

    Da es auf die CAPI aufsetzt, sollte es zumindest mit den aktiven AVM-Karten auch unter FreeBSD zum Laufen zu bringen sein.

    Gruss...

    Der Indy
  12. cat1510

    cat1510 New Member

    Registriert seit:
    17 April 2003
    Beiträge:
    747
    Wohnort:
    Essen/Germany
    mit den aktiven ist das "kein" Problem habe ich mir sagen lassen.
    Wohl aber mit ein Firtz Classic auf ISA Basis, wie ich es vorhatte zu benutzen.

    Unter Linux gibt es capi4hylafax. Hab keine ahnung, ob man das auf FBSD umgebogen bekommt.

    @ marzl So geht das bei mir zu Hause schon. Das Problem ist nur, dass ich das alles mit einem analogen Modem und einer zusaetzlichen TK Anlage realisieren musste.
    Zuletzt bearbeitet: 18 März 2004
  13. indy

    indy Der Hutträger

    Registriert seit:
    21 April 2003
    Beiträge:
    586
    Wohnort:
    Plauen
    > mit den aktiven ist das "kein" Problem habe ich mir sagen lassen.
    > Wohl aber mit ein Firtz Classic auf ISA Basis, wie ich es vorhatte > zu benutzen.

    Hm, vielleicht sollte man auf AVM zugehen und fragen, ob sie die
    CAPI-Module von Linux für die passiven Karten auch unter FreeBSD verfügbar machen.

    > Unter Linux gibt es capi4hylafax. Hab keine ahnung, ob man das
    > auf FBSD umgebogen bekommt.
    Naja, das capi4hylafax ist ja ein Patch für Hylafax um mit den
    CAPI-"Modem" umgehen zu können. (Soviel ich weiß)

    Was nach meiner Information fehlt, ist die Möglichkeit, CAPI überhaupt mit passiven Karten zu fahren.
    (Hier kann ich auch falsch liegen, ich hab noch nicht alles
    diesbezügliche unter FreeBSD gesammelt)

    Gruss...

    Der Indy
  14. cat1510

    cat1510 New Member

    Registriert seit:
    17 April 2003
    Beiträge:
    747
    Wohnort:
    Essen/Germany
    Geil, da steht der Quell Code ist drin! Also werd ich mal den Code auf ein FBSD System umsetzen. Sind ja keine Linuxer oder? ;)
    Werde dann mal ein Hylafax howto schreiben und meine Erfahrung hier posten.

    MFG

    CAT
  15. Skarabaeus

    Skarabaeus New Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    156
    Wohnort:
    DSL freie Zone *grml*
    hallo,

    ich habe da ein kleines problem:

    wenn ich die folgende zeile:

    device isic0 at isa? port 0x300 iomem 0xd0000 irq 5 flags 4

    in den kernel schreibe und dann versuche zu kompilieren kommt sofot die fehlermeldung "no isa's to wildcard"

    wodran kann das liegen? bin ein bischen ratlos...

    installiert ist FreeBSD 4.9-R (iso vom ftp server)

    [edit]
    nur device isic0 (ohne den ganzen anhang) lässt sich kompilieren.
    ohne den device lässt sich der kernel auch backen.

    aber dann wird laut dmesg die karte nicht erkannt...
    [/edit]

    Gruß
    Skara
    Zuletzt bearbeitet: 19 März 2004
  16. SadButTrue

    SadButTrue Metal Freak

    Registriert seit:
    23 September 2003
    Beiträge:
    126
    Wohnort:
    Österreich
    welche karte hast du in verwendung?

    bitte poste mal deine kernkonf


    so long
  17. Skarabaeus

    Skarabaeus New Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    156
    Wohnort:
    DSL freie Zone *grml*
    ich setze die avm classic ein (ISA). unter linux (fli4l) wurde IRQ 5 und IO 0x300 verwendet. treiber war unter linux AVM_A1

    hier der link zu meiner kernel konfiguration:
    http://www.project-sierra.de/ROUTER

    Gruß
    Skara
  18. marzl

    marzl gedankenverbrecher

    Registriert seit:
    4 April 2003
    Beiträge:
    2.504
    Wohnort:
    //germany/nrw
    @cat1510: infoquellen zum leichten einstieg?
  19. SadButTrue

    SadButTrue Metal Freak

    Registriert seit:
    23 September 2003
    Beiträge:
    126
    Wohnort:
    Österreich
    skarabeus versuche mal folgendes:


    1. ich habe die erfahrung gemacht (kann auch an meinem rechner liegen ka) das 300 mit bsd nicht läuft - mach den jumper mal auf 340 und ändere die entsprechende kernelzeile ab.

    2. in deiner kernconf steht folgendes:

    # AVM Konfiguration
    device isic0 at isa? port 0x340 irq 5 flags 4 # AVM Classic Treiber
    options AVM_A1 # Aktivierung des Treibers
    device ifpi

    also die zeile enthält keinen speicherbereich dieser wird aber zur adressierung benötigt, weiters ist die device ipfi nicht notwendig nimm es raus sofern du nich eine weitere isdn karte (Fritz!Card PCI) in deinem rechner hast

    so sollte deine kernconf aussehn:

    # Siemens/Infineon chipsets
    device isic0 at isa? port 0x340 iomem 0xd0000 irq 5 flags 4

    # enable some ISA cards within the "isic" driver
    options AVM_A1


    verwende mal genau die obrigen zeilen für deinen kernel und nimme deine zeilen raus!

    die pseudo-devices stimmen und der kernel sollte sich dann backen lassen.

    falls weitere fehler auftauchen bitte die genaue fehlermeldung mitposten.


    so long
  20. Skarabaeus

    Skarabaeus New Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    156
    Wohnort:
    DSL freie Zone *grml*
    der kernel ist jetzt komplett durchgelaufen und die karte wird erkannt.

    @SadButTrue: es hat daran gelegen das die zeile

    device isa

    nach

    device isic0 (usw.)

    gestanden hat...

    nachdem ich die zeile "device isa" an den anfang gepackt hab e, hat alles einwandfrei gefunzt :)

    Danke nochmal für die Unterstützung.

    Gruß
    Skara
  21. Skarabaeus

    Skarabaeus New Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    156
    Wohnort:
    DSL freie Zone *grml*
    jetzt läuft mein freebsd isdn router endlich :cool:

    @Miggo: du hast mal geschrieben:

    ich habe mir schonmal die anleitung hier und auf der man-page von isdnd angeschaut. werde daraus aber nicht so wirklich schlau. :(

    kannst du mir sagen was genau man in /etc/ttys editieren muss um den isdnd im full-screen mode laufen zu lassen?

    Danke und Gruß
    Skara:
  22. XPectIT

    XPectIT the just

    Registriert seit:
    16 Juni 2003
    Beiträge:
    394
    Wohnort:
    Bad K.
    Angenommen du willst isdnd auf tty3 laufen lassen, musst du tty3 in der /etc/ttys auf "off" setzen:

    Code:
    .... .... .... cons25 [b]off[/b] secure
    damit schaltest du die Konsole erstmal ab, stellst also keinen Login zur Verfügung. - Du willst ja ein eigenes Programm darauf starten.
    In der rc.conf nimmst du die Zeilen:

    Code:
    isdn_enable="YES" # wird vermutlich schon drinn stehen
    
    isdn_fsdev="/dev/ttyv3" # gibt das Ausgabegeraet an
    isdn_flags="-dn -d0x1f9" # optionale Parameter für isdnd
    dazu.
    Näheres unter
    "man rc.conf" Stichwort: isdn
    "man isdnd"
  23. Skarabaeus

    Skarabaeus New Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    156
    Wohnort:
    DSL freie Zone *grml*
    vielen dank XPectIT. das werde ich heute nachmittag direkt mal ausprobieren :)

    Gruß
    Skara
  24. Skarabaeus

    Skarabaeus New Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    156
    Wohnort:
    DSL freie Zone *grml*
    ok hat funktioniert! :D

    aber jetzt noch eine frage ;)

    an dem router wird später kein bildschirm mehr angeschlossen sein. Wie kann ich es nun machen das die ausgabe des isdnd auf einen anderen freebsd rechner geleitet wird? ist das überhaupt möglich?

    so wie ich das sehe muss der eintrag unter isdn_fsdev angepasst werden... aber was muss anstelle von /dev/ttyv3 dahin?

    Gruß
    Skara
  25. Maledictus

    Maledictus foo

    Registriert seit:
    7 Mai 2003
    Beiträge:
    2.361
    Wohnort:
    Siegen
    vielleicht kann man einfach eine "normale" datei angeben, z.b. /var/log/isdnd.log (falls es die nicht schon gibt.
    diese Datei sieht man sich auf dem anderen rechner dann normal über ssh an.