Speicherverbrauch Open BSD?

Dieses Thema im Forum "OpenBSD - Allgemein" wurde erstellt von tassilo, 25 März 2012.

  1. tassilo

    tassilo New Member

    Registriert seit:
    15 Mai 2006
    Beiträge:
    25
    Moin Moin

    Kurze Vorgeschichte:
    nachdem mein guter alter 486er nun endlich ins Nirvana eingegangen ist, hab ich einen übrigen Pentium - 100. Nur scheint mir dieser Rechner sehr viel langsamer zu sein, als mein 486-66 was aber eigentlich nicht sein sollte.

    Was mit auffällt ist das der neue Rechner sehr viel Swap benutzt. Programme die laufen sind aber gleich geblieben. Wenn ich aber mal ins dmesg gucke sehe ich das zwischcen Real und Avalible Mem ein doch grosser unterschied besteht. Gesteckt sind 32MB (mein 486er hatte 24mb) aber nur 18MB avalible. Wo ist denn der Rest?

    Falls es wichtig ist der 486er lief mit 4.3 und der p1 nun mit openBSD 5.0.
    vielleicht hat sich ja auch hier einige verändert? (meine pf config musste ich jedenfalls anpassebn :) )

    grüße

    tassilo
  2. dettus

    dettus Bicycle User

    Registriert seit:
    9 August 2004
    Beiträge:
    2.548
    Wohnort:
    nuernberg
    spontan wuerde ich sagen dass dein kernel soviel frisst!
    nicht nur dafuer dass er sich seine routingtabellen, seine datenbanken irgendwie merken muss. nein, das binary selbst moechte auch im speicher geparkt werden.

    das war damals(tm), zu zeiten von 486 noch ein grosses problem. ;)
    14mb die der fuer sich reserviert hat finde ich jetzt persoenlich nicht so schlimm. wie du hier: http://www.bsdforen.de/showthread.php?t=8986 leicht sehen kannst haben einige kernel 30mbyte und mehr aufgefuttert.


    wenn es dir zu wenig ist dann empfehle ich dir mal den kernel neu zu compilieren. fuer jeden dienst, jeden treiber den du rauswirfst bekommst du ein paar kilobyte geschenkt.


    edit: wow, bei meiner aktuellen kiste hat der doch tatsaechlich ein ganzes gigabyte (!) speicher abgezwackt!!!
  3. Crest

    Crest rm -rf /*

    Registriert seit:
    25 Juni 2008
    Beiträge:
    1.268
    Wohnort:
    /dev/random
    I.d.R. ist der Kernel unschuldig. Er muss allerdings den PCI(-e) Devices DMA Bereiche etc. zur Verfügung stellen. Bei i386 kommt das Problem dazu das mit der Weile eine Grafikkarte sich gerne mal bis zu 2 von 4GiB Adressraum unter den Nagel reißt.

    Nur mal ganz ehrlich warum wollt ihr noch 486er und Pentium 1, 2, 3 am laufen haben? Für sowas gibt es doch Möglichkeiten der Entsorgung. Elektrisch heizen kann man einfacher.
  4. tassilo

    tassilo New Member

    Registriert seit:
    15 Mai 2006
    Beiträge:
    25
    Moin Moin

    ja, 14mb klingen nicht schlimm aber wenn es fast 1/3 des gesamten ram ist, schon :)
    mag ja nicht helfen aber ich erinnere mich das wir mal (vor vielen Jahren) Firewall Rechner ausgeliefert haben mit 16mb und openBSD drauf.
    Mein erstes Linux bootete sogar mit 4mb RAM...

    Der Gedanke mit Kernel neu compilieren ist mir auch gekommen, aber ich dachte vielleicht kann man an irgendwelchen Settings noch rumschrauben...

    Zur Frage wieso : es tut, und ich brauche einen Rechner mit ISA Bus da ich eine BNC Netzwerkkarte habe die betrieben werden *muss*. Ja ich weis es gibt wlan, es gibt tp... aber in meinem Falle finde ich BNC wirklich die "einfachste" Lösung.
    Sicherlich könnte man auch einen p3 noch mit ISA finden der bestimmt locker 512mb abkann, aber den p1 hatte ich noch rumstehen vom Basteln, ach wieder wegen ISA.
    und mit 28W würde ich das nicht als Heizung bezeichnen....

    Ich versuch mal den Kernel zu compilieren und guck was weiter passiert.

    grüße

    Tassilo
  5. dettus

    dettus Bicycle User

    Registriert seit:
    9 August 2004
    Beiträge:
    2.548
    Wohnort:
    nuernberg
    stimmt! die dma-prozesse hab ich vergessen. ueber sowas macht man sich heutzutage ja echt keine gedanken mehr ;)
  6. mark05

    mark05 Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    659
    Wohnort:
    Bergisch Gladbach
    hi

    vermutlich muesste das ganze system nochmal selber gebaut werden
    optimiert fuer den p1 .

    holger
  7. oenone

    oenone Programmierer

    Registriert seit:
    30 November 2002
    Beiträge:
    2.551
    Wohnort:
    Bremen
    Bloß nicht!
  8. hades

    hades the unseen one Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Dezember 2006
    Beiträge:
    501
    Wohnort:
    Biberach an der Riß
    Gibt es Gründe für die vehemente Ablehnung?
  9. mark05

    mark05 Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    659
    Wohnort:
    Bergisch Gladbach
    wollte ich auch gerade fragen ...... ich wuerde das vermutlich auf einer schnelleren
    maschine machen mit sepperaten source , quasi cross compilen :huth:

    holger
  10. makenoob

    makenoob Active OpenBSD User

    Registriert seit:
    5 Januar 2007
    Beiträge:
    1.373
    Wohnort:
    /Germany/Düsseldorf
    mittlerweile gibt es systeme, die einen verbrauch im einstelligen wattbereich mit wesentlich mehr bumms haben. ich bin auch gerne nostalgisch, allerdings mag ich die fehleranfälligkeiten von BNC und die latenzen auf solchen netzen gar nicht; selbst wlan ist mir für filetransfers innerhalb meinen netzwerkes zu langsam (und fehleranfällig).
  11. mark05

    mark05 Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    659
    Wohnort:
    Bergisch Gladbach
    fuer nostalgie nehme ich OS/2 Warp :D

    holger
  12. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    267
    Auch ich hab hier noch einen 486 und 2 Pentiums im Produktiveinsatz stehen über BNC vernetzt - weil, die Rechner können die Daten auch beim BNC-Netzwerk nicht so schnell verarbeiten, wie sie angeliefert werden. Und die Kabel liegen schon seit Anfang der 90ger, warum sollte ich neue legen solange es funktioniert? Und schnellere Rechner sind sinnlos, weil die Hardware hintendran der Flaschenhals ist. Ganz abgesehen davon, dass die Programme, auf die es ankommt, auf schnelleren Rechnern nicht laufen. Du siehst, es gibt gute Gründe, bei alter Technik zu bleiben.

    @tassilo

    es gibt auch BNC-Karten für den PCI-Bus (in der Bucht bereits ab ein Euro, aber auch ungebrauchte Altbestände sind mit etwas Suchen für um die 10 Euro zu kriegen)
  13. Azazyel

    Azazyel Member

    Registriert seit:
    2 Juni 2005
    Beiträge:
    486
    Rein interessehalber, um was für Programme handelt es sich dabei?
  14. da_andy

    da_andy homo informaticus

    Registriert seit:
    7 Juni 2004
    Beiträge:
    998
    Finde echt interssant und mehr als seltsam, dass leute noch solche Kiste im Einsatz haben. Wenn es eine SUN wäre, dann könnte ich noch so einiges verstehen, aber einen P1? Vor allem hatte ich damals beim P1 133Mhz auch ein BNC-Karte (ganz am Anfang) und sie war damals schon PCI, das war 1996! Im RL habe ich solch eine Karte nur bei irgendwelchen ur-ur-alten 386er oder 486er gesehen, alles was mit P1 lief hatte schon meistens PCI drin, das einzige wo es eine Weile wirklich Sinn machte, waren die Soundmodule /-karten etc., weil sie damals verdammt teuer waren, aber BNC über PCI habe ich damals 1996 für net Mal 30 Mark gekauft gehabt, später flog der ganze Rotz ehe raus, weil viel zu anfällig usw.
  15. Nonpareille

    Nonpareille Member

    Registriert seit:
    24 August 2008
    Beiträge:
    267
    @Azazyel

    Das sind branchenspezifische Programme, hat jetzt nichts (bzw. nur indirekt) mit BSD zu tun. Die werden benötigt um spezielle (sehr teure) Hardware zu betreiben. Eine Investition in gleichgeartete moderne Technik rechnet sich einfach nicht. Also muss es die alte Technik weiter tun, solange es die Verbrauchsmaterialien noch gibt.

    @da_andy

    ursprünglich wurde das Netzwerk auch für die Peripherie um eine sun 3/50 M gebraucht, deshalb wurde "damals" auch BNC verlegt.
  16. kili

    kili just me

    Registriert seit:
    16 November 2004
    Beiträge:
    783
    Wohnort:
    Braunschweig
    Ja.
  17. mark05

    mark05 Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    659
    Wohnort:
    Bergisch Gladbach

    dann bin ich mal gespannt auf die gruende .

    meines wissens gibt es keine grund die code komplett oder einzelene
    teile neu zu kompilieren.

    holger
  18. Yamagi

    Yamagi Possessed With Psi Powers Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    7.216
    Wohnort:
    Schleswig-Holstein
    Fehlt da ein "nicht"? :)
  19. mark05

    mark05 Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    659
    Wohnort:
    Bergisch Gladbach

    noe eigentlich nicht das man bei openbsd selten das grundsystem neu bauen
    muss.
    :cool:

    :huth:


    holger
  20. Yamagi

    Yamagi Possessed With Psi Powers Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 April 2004
    Beiträge:
    7.216
    Wohnort:
    Schleswig-Holstein
    Irgendwie habe ich die Zusammenhönge falsch geparst. :)
  21. mark05

    mark05 Member

    Registriert seit:
    19 November 2003
    Beiträge:
    659
    Wohnort:
    Bergisch Gladbach
    ne ne passt schon :D


    es gibt keinen grund nicht den source bei openbsd neu zu bauen.
    aber es gibt selten einen grund dies zu tun ;)

    :huth:

    holger
  22. hades

    hades the unseen one Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 Dezember 2006
    Beiträge:
    501
    Wohnort:
    Biberach an der Riß
    Nun hast Du uns noch immer nicht erklärt warum man das nicht machen sollte...
  23. Crest

    Crest rm -rf /*

    Registriert seit:
    25 Juni 2008
    Beiträge:
    1.268
    Wohnort:
    /dev/random
    Weil im FAQ steht alles außer GENERIC und Packages ist böse ;-).
  24. Azazyel

    Azazyel Member

    Registriert seit:
    2 Juni 2005
    Beiträge:
    486
    Ganz im Gegenteil, die Jungs von OpenBSD haben sogar explizit im FAQ an tassilos Anliegen gedacht:

  25. oenone

    oenone Programmierer

    Registriert seit:
    30 November 2002
    Beiträge:
    2.551
    Wohnort:
    Bremen
    Da steht aber überall dabei You really know what you are doing. Und das bezweifle ich beim OP.