Das muß Mann im Computerleben mal gemacht/besessen haben.

Icy G.

naughty by nature
-Daemon- schrieb:
Danke fuer den Link :) So 'ne Kiste hol' ich mir erst nach'm Abi, ich kann ja so schon nicht mehr klar denken... Und wenn ich mir jetzt so ein Spielzeug zuleg'... ich denk besser nicht dran ;)

Mit dem Hardware-Fetisch koenntest du Recht haben. In meinem Bekannten-Kreis werde ich mittlerweile als verrueckt bezeichnet. :D

Bitte nicht schlagen...
aber was bringt einem sone Kiste eigentlich?
Was gibt es für Anwendungsgebiete?
 

Jeff

Well-Known Member
In den meisten Fällen: praktisch nichts, wenn man nicht die wenige spezifische Software für die jeweilige Plattform nutzen muß, oder Anwendungen auf der gleichen Plattform schreiben will, auf der Sie später auf einem Server laufen.
Der Reiz mag der gleiche sein, der Leute dazu treibt, sich eine Rolex zu kaufen: Das Produkt ist selten und teuer (in unserem Fall macht ebay aber so einiges möglich, muß ja nicht taufrisch sein). Auch eine Rolex zeigt aber nur die Zeit an.
In meinen Augen sind besondere Plattformen eigentlich nur dann sinnvoll, wenn man im embedded-Bereich was realisieren will, oder wenn man wirklich richtig fette Kisten als Server braucht (Origin...).

Davon abgesehen, so mein Gefühl, wird es, wenn man sich soviel mit verschiedenen Systemen auseinandersetzt wie ein durchschnittlicher BSD-User, sowieso egal, welches System man gerade benutzt: Man hat sich Techniken angeeignet, um es sich auf jedem System schnell gemütlich zu machen, es zu erkunden, Spaß daran zu haben. Da bieten fremde Plattformen natürlich gute Gelegenheit, spezielle Eigenarten zu erforschen und zu genießen.
 

MrWeedster

Well-Known Member
was ihr immer mit diesen alten sun enterprise kisten habt....

passt aber ganz gut zum thema:

den NIS master (alte enterprise 10k) jede woche abrauchen sehen mit >>> Bus error <<< (2000 clients...)

oder in nem raid 5 bei dem ueber nacht ne platte abraucht, am naechsten morgen feststellen, dass paar stunden spaeter eine zweite platte im gleichen array abgeraucht ist, und das backup von vor nem halben jahr war..... (NIS master again - kotz)

vielen dank.....

zum thema:

man sollte mal auf ner sgi gearbeitet haben (O2000 gruesst)



greetz
 

-Daemon-

Well-Known Member
@Icy G: Warum nicht? Jeff hat ja schon fast alles gesagt. Es ist das Interesse an was neuem, nur ein schnellerer x86er reicht mir nicht mehr... Und die alten x86-Rechner sind auf Dauer auch unbefriedigend. :ugly: Also muss was Neues, moeglichst exotisches her (ich hab auch schon ueber ne MIPS, etc nachgedacht :D). An Stelle der HP-Maschine koennte genauso gut ne SPARC stehen, aber mein Vater hat zwei, die sind mittlerweile auch nicht mehr so interessant... :eek:

Gruss,
Philipp
 

chaos

*nix'ler
Also ich verwend meine SUN zum TeXen und Coden:
Das UNIX-Tastaturlayout der Tastatur bevorzug ich sowohl gegenüber dem deustchen als auch dem normalen englischem Layout.
 

Athaba

Libellenliebhaber
Jeff schrieb:
Du hast in der Aufzählung ganz klar noch AIX und MVS vergessen.
Und MenuetOS benutzen reicht nicht (zu einfach), man muß auch schon mal eine Anwendung auf die MenuetOS-Art geschrieben haben (habe ich noch nicht...). Was ist mit dem Projekt eigentlich los? Seit das auf 64-Bit macht, wirkt das so geschlossen irgendwie.
AIX und MVS habe ich noch nirgends verwendet/zum laufen gebracht also kann ich sie nicht empfehlen.
As I said: Hab nur x86 und ne dreamcast. Für den Rest muss ich andere Mittel ergreifen (für gewöhnlich Emulation oder Freeshell).

Ja das MenuetOS scheint sich sehr langsam zu entwickeln. Hab in letzter Zeit mal öfters drauf geguckt, da ich sehen wollte, wies auf meinen EM64T läuft und ich noch immer nach einem anständigen Eindiskettensystem suche.

Warst du auf dieser Seite? http://www.menuetos.net/
 
Zuletzt bearbeitet:

d4mi4n

volksoperator on duty
man muss mindestens einmal mit dieser uralten "spielekonsole" gezockt haben die hat 2 joypads in form einer tv fernbedienung mit kabel, is bestimmt schon 20 jahre alt das teil, irgendwo stehts noch (bestimmt unbrauchbar) in irgendne kiste aufm dachboden

und man muss einmal min vor einem produkt des ehrwürdigen zuse gestanden haben
 

Jeff

Well-Known Member
athaba schrieb:

ja, bin zwar über menuetos.org hingekommen, aber die meine ich. Seit 64 Bit ist es seltsam ruhig, leider. Spannendes Projekt... da bekommt man gleich noch mehr Lust auf den guten alten Assembler.

Aber da erinnere ich mich gerade, MenuetOS benutzt FAT und nicht UFS ;-) . In meiner Monokultur hier...
 

Athaba

Libellenliebhaber
Jeff schrieb:
ja, bin zwar über menuetos.org hingekommen, aber die meine ich. Seit 64 Bit ist es seltsam ruhig, leider. Spannendes Projekt... da bekommt man gleich noch mehr Lust auf den guten alten Assembler.
So ruhig auch nicht:
09.01.2006 0.28 Email reader Background generator

und ich bekomme immer mehr Lust auf Assembler lernen...
Kennt da jemand etwas gutes?
 

Jeff

Well-Known Member
"Assembler ge-packt " als Referenz ist immer schön, meines ist gut gebraucht.
Gelernt habe ich die Grundlagen mal mit dem Buch "Assembler" aus dem Rowohlt-Verlag. Und dann immer schön Code lesen... Bootcodes lesen... in der Homebrew-OS-Szene umschauen und Code lesen... und immer so weiter. Und MenuetOS bietet auf übersichtliche Weise Raum zur Anwendung des Wissens.
Man muß sich halt daran gewöhnen, Probleme in noch kleineren Schritten anzugehen, als man es vom normalen coden ohnehin schon gewöhnt ist. Seit intensiverem Kontakt zu Assembler schaue ich mir manchmal den Desktop an und denke mir: wie ist das möglich, mit soviel winzigsten Anweisungen solche Ästhetik und Bedienerfreundlichkeit zu zaubern...

Ich behaupte: Assembler ist anfängerfreundlich. Habe mal nem sehr interessierten Mädel, welches ganz genau wissen wollte, was in ihrem Rechner läuft, Assembler beigebracht. Gleich einen Bootsektor geschrieben und nen winzigen Kernel (wenig mehr als 2kb groß). Wenn man nur Assembler kennt, fällt es einfacher ;-).

Was ich gerade suche: Hat jemand eine genaue Beschreibung vom FFS v1?
 
Zuletzt bearbeitet:

marty

Corsafahrer
-Daemon- schrieb:
(ich hab auch schon ueber ne MIPS, etc nachgedacht :D)

Also ich hab noch eine Indy, die ich loswerden will, Ausstattung weis ich jetzt nicht aus dem Kopf, wenn jemand Interesse hat, schaue ich gerne mal nach.

Ansonsten ist mir noch was eingefallen: man sollte unbedingt mal Day of the Tentacle mit ScummVM auf einen SEGA Dreamcast durchgespielt haben. :) (dabei ist es ungemein praktisch, wenn man die Dreamcast Mouse hat)

marty
 

Athaba

Libellenliebhaber
marty schrieb:
Also ich hab noch eine Indy, die ich loswerden will, Ausstattung weis ich jetzt nicht aus dem Kopf, wenn jemand Interesse hat, schaue ich gerne mal nach./QUOTE]
Ich bin interssiert. Wenn du die Daten hast kannst du sie hier, bzw im Flohmarkt posten oder mir eine PM schicken? Verkaufst du auch einen passenden Monitor?

Die MIPS-Architektur findet man im Übrigen auch in allen möglichen Spielekonsolen zum Beispiel Playstation 1 u. 2, so wie Nintendo 64. Auf der PS2 laufen ja, wie bekannt is Linux und NetBSD sehr gut (leider ist das Erweiterungsset nicht gerade günstig).

Allerdings wär eine SUN fast interessanter, da dort mehr läuft.
Ich sollte mal nen Thread aufmachen, was ich so alles suche *g*
 

menace

Well-Known Member
Man sollte
* einen Treiber für ein Gerät (serielle Schnittstelle, USB, Bluetooth) programmiert haben
* den Netzwerkadmins an der Uni sagen, was sie für schlechte Arbeit leisten *grmpf*
* Hardware ansteuern
* wissentlich(nicht zufällig) ein unixoides System zum Stillstand gebracht haben.
* einen Datenpfad designed haben
* mit neuralen Netzen gearbeitet haben, sei es nur, um sich in die Thematik einzuarbeiten.
 

hartmut

Debian Stable/Oldstable
Durch Nachforschen und Verhandeln erreichen, daß die eigene Dienststelle statt der gemieteten (400 €/Monat) 2MBit-Kupfer- eine quasi kostenlose 100MBit-Glasfaseranbindung bekommt (nachdem der Vorgängeradmin anscheinend aufgegeben hatte).
 

chaos

*nix'ler
Athaba schrieb:
marty schrieb:
Also ich hab noch eine Indy, die ich loswerden will, Ausstattung weis ich jetzt nicht aus dem Kopf, wenn jemand Interesse hat, schaue ich gerne mal nach.
Ich bin interssiert. Wenn du die Daten hast kannst du sie hier, bzw im Flohmarkt posten oder mir eine PM schicken? Verkaufst du auch einen passenden Monitor?
Falls es ohne Monitor ist, wird man sich vermutlich an einem 13w3-Monitorstecker erfreuen dürfen...........
Sind Irix CDs vorhanden? Denn das ist auch immer ein großes Fragezeichen, zwar ist mit jeder SGI-Maschine eine Lizenz verbunden, Medien sind aber rar.

Allerdings wär eine SUN fast interessanter, da dort mehr läuft.
Ich sollte mal nen Thread aufmachen, was ich so alles suche *g*
SUN sind auch nett. Hab hier zwei stehen (eine SS5 und eine Ultra 5).
Um meinen Zoo nicht weiter zu vergrößern, such ich eigentlich keine neuen Maschinen.

ciao
chaos
 

marty

Corsafahrer
Da anscheinend Interesse an der Kiste besteht, habe ich sie heute mal wieder angeschalten.

Es handelt sich erst mal um eine normale Indy mit den ganz normalen Schnittstellen: ISDN, 2x seriell, Maus, Tastatur, 50polig SCSI, 3D Brille, diverse Audio, 8 Bit Grafik, Indycam, 10er Ethernet (als RJ45 und AUI) und Parallelport. Es sind keine Extrakarten ala Phobos G130 oder sonstiges verbaut.

Prozessor ist nicht unbedingt der schlechteste: R4400@200MHz und 1 MB Secondary Cache. Arbeitspeicher: 96 MB (alle Steckplätze belegt), Platte: eine nachträglich eingebaute 4,3 GB SCSI Platte (ohne Adapterspielchen von 68 auf 50, sondern die hat noch direkt einen 50poligen Anschluß dran).

Drauf ist da eine Testinstallation von NetBSD 2.0.2, Rootpasswort kann mitgeliefert werden, war eh nur zum testen ;)

So, erst mal das hinv:
Code:
Starting up the system...

               To perform system maintenance instead, press <Esc>


System Maintenance Menu

1) Start System
2) Install System Software
3) Run Diagnostics
4) Recover System
5) Enter Command Monitor

Option? 5
Command Monitor.  Type "exit" to return to the menu.
>> hinv
                   System: IP22
                Processor: 200 Mhz R4400, with FPU
     Primary I-cache size: 16 Kbytes
     Primary D-cache size: 16 Kbytes
     Secondary cache size: 1024 Kbytes
              Memory size: 96 Mbytes
                 Graphics: Indy 8-bit
                SCSI Disk: scsi(0)disk(1)
                    Audio: Iris Audio Processor: version A2 revision 4.1.0

NetBSD dmesg:
Code:
Copyright (c) 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004
    The NetBSD Foundation, Inc.  All rights reserved.
Copyright (c) 1982, 1986, 1989, 1991, 1993
    The Regents of the University of California.  All rights reserved.

NetBSD 2.0.2 (GENERIC32_IP2x) #0: Wed Mar 23 00:18:26 UTC 2005
        jmc@faith.netbsd.org:/home/builds/ab/netbsd-2-0-2-RELEASE/sgimips/200503
220140Z-obj/home/builds/ab/netbsd-2-0-2-RELEASE/src/sys/arch/sgimips/compile/GEN
ERIC32_IP2x
total memory = 98304 KB
(768 KB reserved for ARCS)
avail memory = 91660 KB
mainbus0 (root): SGI-IP22 [SGI, 6909a94f], 1 processor
cpu0 at mainbus0: MIPS R4400 CPU (0x460) Rev. 6.0 with MIPS R4010 FPC Rev. 0.0
cpu0: 16KB/16B direct-mapped L1 Instruction cache, 48 TLB entries
cpu0: 16KB/16B direct-mapped write-back L1 Data cache
cpu0: 1024KB/128B direct-mapped write-back L2 Unified cache
ioc0 at mainbus0 addr 0x1fbd9800: rev 0, machine Indy (Guiness), board rev 0
int0 at mainbus0 addr 0x1fbd9880: bus 100MHz, CPU 200MHz
imc0 at mainbus0 addr 0x1fa00000: revision 3
gio0 at imc0
newport0 at gio0 slot 2 addr 0x1f000000: SGI NG1 (board revision 3, cmap revisio
n 7, xmap revision 7, vc2 revision 0), depth 8
wsdisplay0 at newport0 kbdmux 1
wsmux1: connecting to wsdisplay0
hpc0 at gio0 addr 0x1fb80000: SGI HPC3
zsc0 at hpc0 offset 0x59830
zstty0 at zsc0 channel 1 (console i/o)
zstty1 at zsc0 channel 0
pckbc0 at hpc0 offset 0x59840
sq0 at hpc0 offset 0x54000: SGI Seeq 80c03
sq0: Ethernet address 08:00:69:09:a9:4f
wdsc0 at hpc0 offset 0x44000: WD33C93B SCSI, rev=0, target 0
scsibus0 at wdsc0: 8 targets, 8 luns per target
dsclock0 at hpc0 offset 0x60000
haltwo0 at hpc0 offset 0x58000: HAL2 revision 4.1.0
audio0 at haltwo0: half duplex
biomask 07 netmask 07 ttymask 0f clockmask bf
scsibus0: waiting 2 seconds for devices to settle...
sd0 at scsibus0 target 1 lun 0: <SEAGATE, ST34520N, 1444> disk fixed
sd0: 4340 MB, 9006 cyl, 4 head, 246 sec, 512 bytes/sect x 8888924 sectors
sd0: sync (200.00ns offset 12), 8-bit (5.000MB/s) transfers, tagged queueing
boot device: sd0
root on sd0a dumps on sd0b
root file system type: ffs

IRIX ist so eine Sache. Laut mehreren Diskussionen bei www.mood-indigo.org ist eine IRIX Lizenz bei jeder Maschine dabei. Aber einen Originalsatz habe ich leider nicht, kann also auch keinen bereitstellen. Hatte die Kiste damals gekauft, weil ich mit Linux auf den Kisten (ja, ich hab noch zwei andere davon hier rumstehen, aber die werden nicht verkauft) rumspielen wollte.

Die Kiste würde ich aber schon gerne loswerden, da drei einfach zu heftig sind auf 21qm ;). Sie ist so ganz gut in Schuß, aber die Platte hat halt schon etliche Jahre auf dem Buckel und ich hatte sie von Ebay...

EDIT: ein Monitor ist nicht mit dabei, ebenso fehlen Tastatur und Maus, ich nutze ein serielles Kabel, um auf die Kiste zu kommen. Kann man selbst bauen, siehe dazu zum Beispiele http://www.marty44.net/sgihard.html.

Wenn jemand Interesse hat, bitte per PM. (dann wird es nur noch ein Problem, einen passenden Karton aufzutreiben)

marty
 

quarzsnoopy

[Free|Net]BSD - User
* DOS ohne Bildschirm (blind) installiert haben (nicht zwingend MS-DOS);
* eine Woche lang per 9600-Modem ohne X11 (Grafik) im Internet surfen;
* mind. ein ununterbrochenes Jahr lang als einzigen Editor den vi (nvi, nicht den vim) benutzt haben;
 

Jeff

Well-Known Member
quarzsnoopy schrieb:
* mind. ein ununterbrochenes Jahr lang als einzigen Editor den vi (nvi, nicht den vim) benutzt haben;
vim ist ohnehin der pure Luxus... unbegrenztes Undo, etc...

Blind arbeiten kann Laune machen. Bei uns in der Firma verstellen die Leute, die einen TFT-Bildschirm haben, unter Windows NT gerne mal die Bildfrequenz auf 85 Hertz ("war vorher doch auch so"). Der Bildschirm bleibt dann schwarz... Um neubooten in den VGA-Modus zu vermeiden habe ich die Tastenkombination, um wieder 60 Hertz einzustellen tief im Hirn abgespeichert. Simples Kunststück, aber der Durchschnittsuser macht danach PR für Dich ;-)
 

Icy G.

naughty by nature
Ok...
da ich dann auch mal mit ner Sun spielen will, habe ich mich auf ebay umgeschaut.
Kann mir jemand was empfehlen?
Mir sind diese Auktionen ins Auge gesprungen:
http://cgi.ebay.de/SUN-BLADE-100-Workstation_W0QQitemZ5856224050QQcategoryZ22462QQrdZ1QQcmdZViewItem
http://cgi.ebay.de/SUN-Ultra-60-Cre...855769471QQcategoryZ22462QQrdZ1QQcmdZViewItem
http://cgi.ebay.de/SUN-Ultra-ENTERP...855277756QQcategoryZ65569QQrdZ1QQcmdZViewItem

Wie sind die Preise? Lohnt sich so n Teil überhaupt, oder sollte ich mir gleich nen teil mit 8 CPUs holen (für den Fall hätte ich leider nicht das Geld)? Kann ich die Enterprise überhaupt bei mir laufen lassen (ich will da ja eh nicht 20 Platten rein bauen)? Und wie ist das mit dem Stromverbrauch und der Kühlung? Gibts da Probleme, wenn ich nur die 2 Platten drinne habe? Bringt die Enterprise es überhaupt, wenn man sie gar nicht für den Serverbetrieb einsetzen will? Gibt es abgesehen von der Taktrate Unterschiede zwischen dem UltraSparcIIe und dem UltraSparcII?:confused:

Wär nett wenn ihr mir schnell antwortet, da ja morgen die erste Auktion schon abläuft...
 

Jeff

Well-Known Member
Zunächst mal: So eine Enterprise ist natürlich was feines. Allerschönste UNix-Hardware mit unendlicher Ausbaumöglichkeit. Das Teil muß damals schweinisch viel gekostet haben, wenn man auf sun.de mal die Preise für vergleichbare neue Modelle abruft. Der Stromverbrauch dürfte nicht gerade dafür sprechen, daß Du das Teil als neuen Home-Router einsetzen solltest, außerdem ist bei den Suns normalerweise keine Grafikkarte eingebaut, Du wirst das Gerät also über die serielle Konsole bedienen dürfen. Die Festplatten sind relativ klein, den riesigen File-Server wirst Du nur durch neue Platten bauen können. Die Prozessoren sind dazu noch relativ langsam, auch wenn 3 vorhanden sind. Dieses Teil ist meiner Meinung was für Liebhaber und das private Museum. Nicht uninteressant, wenn Du genau weißt, was Du damit anstellen willst.

Die Ultra 60 ist da für den privaten Gebraucht schon ansprechender: Echte Sun-Technik, 2 Prozessoren hören sich ganz fein an, 9GB HD sind für das Gerät OK und eine Sun-3D-Karte ist auch schon drin. Der Speicherausbau stimmt bei allen angebotenen Geräten, läßt sich sicher noch erweitern. Sie hat viele Anschlüsse und Steckkartenplätze, Tastatur und Maus werden auch mitgeliefert. Kurzum: Nicht die allerschnellste, aber prima zum kennenlernen und für die tägliche Arbeit. NetBSD und Linux dürfte einigermaßen funktionieren, und SMP ist cool.

Die Sun Blade 100 ist ja quasi ein aktuelles Gerät - soviel unterscheidet sie sich nämlich nicht von der neu ziemlich teuren Sun Blade 150. Deren Prozessor ist max. 150Mhz schneller, die Festplatte 40GB und beim Speicher liegen sie gleichauf. Das Gerät dürfte das "vernünftigste" sein. Relativ geringer Stromverbrauch, nicht zu laut, viel normale PC-Technik drin, nur um einen Sparc-Prozessor gruppiert. Ein ganz praktisches Gerät, um Solaris mal auf Sparc kennenzulernen, ohne gleich zu einer Sun Blade 1000 greifen zu wollen.

Also: Wenn es aktuell sein soll, nimm die Blade 100. Wenn es etwas älter und experimenteller sein darf und Du die Technik interessant findest: nimm die Ultra 60. Und wenn es für den Heim-Bereich völlig exotisch sein soll und Dir das Experimentieren über den praktischen Nutzen geht, nimm die Enterprise.
 

Icy G.

naughty by nature
Hey,
vielen Dank für die durchaus informativen Ratschläge!:)

Aber eine Frage stellt sich mir:
Wieso wäre denn die Blade 100 der Ultra 60 vorzuziehen? Sie ist zwar aktueller, aber ist sie denn nicht technisch der Ultra60 unterlegen?
 
Oben