FreeBSD und Megaraid SAS 9240-8i

haegga

Well-Known Member
Hi,

ich habe nur den Vorgänger im Einsatz. Läuft absolute Super und Schnell. (Wie alle "3Ware" Produkte)
Wenn die Karte zu neu ist und der vorhandene Treiber die Karte noch nicht erkennt (tws). Müßtes du dir das Kernel Module von der LSI Seite Downloaden und dann z.b. via Live-USB händisch drauf kopieren.
 

cosmo

Well-Known Member
Moment, der 9240 ist kein 3Ware! Ab FreeBSD 9 scheint dafür der neue mps Treiber zu gehen - aber ohne IR und Mgmt.

Die "alten" 3Ware 9650 und 9690 habe ich auch im Einsatz gehabt und kann sie empfehlen. Zur aktuellen Serie kann ich nichts sagen.

Oder alternativ die "richtigen" RAID Ctrl von LSI mit mfi Treiber.
 

peterle

Forenkasper
Danke.
Wäre schön, wenn es mit einem nativen FreeBSD-Kernel geht. Auf großes Kernelbasteln habe ich eigentlich keine Lust, aber prinzipiell wäre das auch kein Problem. Nur halt zeitaufwendiger und Zeit habe ich wenig.

Würdet ihr da ein ZFS oder ein UFS draufsetzen, wenn er als Fileserver laufen soll?
Man kann sich den Einsatz so vorstellen, als würde man einen Flugzeugträger buchen, um damit auf einem Dorftümpel zum fischen zu fahren ...
 

mark05

Well-Known Member
ganz klar zfs ......
deswegen ist ein teuer raid controller auch nicht noetig ...... sas/sata controller mit 8 ports
bekommt man ja schon recht guenstig.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Eine recht späte Antwort:

1. Für große ZFS-Setups wird derzeit eigentlich fast immer - sowohl auf den Mailinglisten als auch in den Foren - der LSI 9211-8i mit spezieller "IT"-Firmware empfohlen. Die entfernt die RAID-Fähigkeit und macht einen normalen HBA daraus. Eine recht umfassende Diskussion zu dem Thema finde sich hier: http://lists.freebsd.org/pipermail/freebsd-fs/2012-January/013461.html

2. LSI hat die Wartung und Fortentwicklung des mpt(4) Treiber vor einiger Zeit selbst übernommen, weshalb es in Zukunft nur noch einen Treiber geben wird. mptlsi(4) verschwindet. Es gibt von dem neuen Treiber eine Testversion: http://lists.freebsd.org/pipermail/freebsd-current/2012-January/031358.html
 

peterle

Forenkasper
Wenn ich das richtig sehe, dann gibt es so eine schöne it-firmware für den 9240 nicht, was ich natürlich dooooooof finde ...

@Yamagi
Danke für die sehr erschöpfende Auskunft! :)
 

peterle

Forenkasper
Offizielle Antwort von LSI -> it-firmware dafür gibt es nicht.
Man kann aber mit einer Menge Verrenkungen die Platten als JBOD laufen lassen und angeblich werden sie dann als normale Platten erkannt, aber dem ist leider nicht so ... ohne den Treiber geht gar nichts und den Treiber will ich nicht, da außer mir keiner Kernel backen kann ...
 

peterle

Forenkasper
Nun habe ich probeweise doch mal einen, zwei, drei Kernel gebacken und ... ihr glaubt es nicht ... natürlich kann ein FreeBSD 9.0 amd64 weder mit dem integrierten mfi noch mit einem aktuellen mfi von LSI die Platten als JBODs sehen ...

Auch Openindiana scheitert übrigens, da die mfi-Treiber von LSI nicht so ohne weiteres bei der Installation eingebaut werden können, denn sie sind ja für Solaris ...
Ein Solaris11 ist allerdings ab Werk schneller auf den Platten und einsetzbar, als man schauen kann. 1000 $US 7/ anno sind aber eine Lizenzhausnummer, die bei einem gemeinnützigen Verein keiner zahlen willl ...
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Nicht verzweifeln: http://lists.freebsd.org/pipermail/freebsd-current/2012-March/032531.html
Ich würde abwarten, bis der Kram in -CURRENT gelandet ist und dann ins 9-STABLE oder sogar 9.0-RELEASE reinpatchen. Das ist nicht schwer. Aber ob es das Problem behebt, weiß ich nicht. Zur Not kannst du einen Hack anwenden: Erstelle auf jeder Festplatte ein RAID-0 mit nur einer Platte. Das sind dann effektiv einzelne Platten, die ZFS und co. verabreiten können.
 

MuffiXXL

Well-Known Member
Nun habe ich probeweise doch mal einen, zwei, drei Kernel gebacken und ... ihr glaubt es nicht ... natürlich kann ein FreeBSD 9.0 amd64 weder mit dem integrierten mfi noch mit einem aktuellen mfi von LSI die Platten als JBODs sehen ...

Auch Openindiana scheitert übrigens, da die mfi-Treiber von LSI nicht so ohne weiteres bei der Installation eingebaut werden können, denn sie sind ja für Solaris ...
Ein Solaris11 ist allerdings ab Werk schneller auf den Platten und einsetzbar, als man schauen kann. 1000 $US 7/ anno sind aber eine Lizenzhausnummer, die bei einem gemeinnützigen Verein keiner zahlen willl ...

Das war damals bei OpenSolaris schon sone Nummer für sich. Klar hast du den OpenSolaris Source bekommen, aber grade bei so Treiber Gefrickel auch nur Sachen, wo Sun die Rechte dieser Dritten eben hatte um das mit rein zu packen.
Ich meine aber beim überfliegen des Illumos Trackers die Tage gesehen zu haben, dass an LSI jemand arbeitet (und ich gehe davon aus, dass es sich um einen Port der FreeBSD Treiber handeln wird). Wie lange das dauert und wie groß die Aktivität ist, ist natürlich wieder ein anderes Thema.
 
Oben