• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

NFS mit Linux Mint

berni51

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo,

für mittlerweile 4 BSD-Rechner stellt bei uns ein Linux Debian Server NFS-Laufwerke bereit - läuft alles perfekt.
Jetzt soll dem ein weiterer Server zur Seite gestellt werden, und der läuft unter Linux Mint 19 mit Mate als Desktop.
Auch hier war die NFS-Einrichtung kein Problem:
- Verzeichnisse erstellt
- in /etc/exports eingetragen
- exports mit exportfs -ra neu eingelesen
- fertig

Dachte ich. Als die Mint-Kiste mal einen Neustart machte, gab es keinen Zugriff mehr auf die NFS-Shares. Erst mit einem erneuten Einlesen von exports lief die Sache wieder.Das ist nun bei jedem Neustart so.
Jetzt könnte ich natürlich in der rc bei jedem Start ein neues Einlesen erzwingen, kein Problem.

Ich denke aber, dass ich irgendwo einen Fehler oder eine kleine Schlamperei gemacht habe.

Hat hier vielleicht jemand eine Idee?

Berni
 

berni51

Well-Known Member
Themenstarter #3
Danke, 44er, nach genau der Anleitung bin ich vor gegangen und hab wirklich jedes Leerzeichen und jeden Buchstaben überprüft.
Und ich krieg ja auch meine nfs-shares - wenn ich den Server zwinge, die /etc/exports neu zu lesen.
 

mr44er

Well-Known Member
#4
Rechte vllt. verbröselt für den zugreifenden nfs-account?

Mhm...dann kann ich nur zu einem Account im Mint-Forum raten. :)
 

berni51

Well-Known Member
Themenstarter #6
Wenn ich auf dem Server die Rechner in der /etc/exports nicht explizit mit ihren hostnames eintrage, sondern das gesamte Netzwerk mit IP und mask wird der Eintrag behalten und ist beim nächsten Start nicht vergessen - also so, wie's sein soll.
Verstehen tue ich das jetzt aber nicht ..... :eek:
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#9
Noch mal allgemein und für's Archiv: Wenn es NFSv4 ist, und man will meistens NFSv4, ist es wichtig, dass die Linux- und die FreeBSD-Kisten im gleichen Realm sind. Da beide Systeme das Standardrealm unterschiedlich aus dem Hostnamen ableiten, ist es sinnvoll es auf beiden Seiten zu erzwingen. Sonst sind Rechteprobleme fast vorprogrammiert.

Unter FreeBSD, in die rc.conf:
Code:
nfsuserd_enable="YES"
nfsuserd_flags="-domain example.com"
Unter Linux in die idmapd.conf:
Code:
[General]
Domain = example.com
Man sollte hinterher rebooten. Um sicher zu sein, dass die Änderung in alle NFS-Dienste übernommen wurde. Zumindest unter Linux mit systemd hatte ich schon öfter das Phänomen, dass ein einfacher Neustart der NFS-Dienste nicht ausreichend ist...