Qt Zukunft?

kraekers

Well-Known Member
Hallo Ihr Lieben,

ich habe gelesen, dass Qt die Zügel enger zieht und somit der LTS Support nur noch kommerziell angeboten wird. Dies soll oder kann zu Nachteilen beim KDE Projekt führen.

Ich frage einfach mal so in den Raum, lohnt es sich noch auf KDE zu setzen?

Eure Meinung ist mir sehr viel Wert und bin auf Eure Antworten gespannt.

Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße

Kraekers
 

medV2

Well-Known Member
Hallo Ihr Lieben,

ich habe gelesen, dass Qt die Zügel enger zieht und somit der LTS Support nur noch kommerziell angeboten wird. Dies soll oder kann zu Nachteilen beim KDE Projekt führen.

Ich frage einfach mal so in den Raum, lohnt es sich noch auf KDE zu setzen?

Eure Meinung ist mir sehr viel Wert und bin auf Eure Antworten gespannt.

Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße

Kraekers
soweit ich weiß hat KDE einen eigenen Vertrag mit QT, denke da sollten die änderungen mit der Lizenz egal sein. Da sich bei QT ordetnlich was tut denke ich es ist die Zeit um auf KDE zu setzen :) das Ding lief nie besser und GTK schläft derzeit ein.
 

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied
Ich frage einfach mal so in den Raum, lohnt es sich noch auf KDE zu setzen?
Kommt drauf an, wie du den möglichen Verlust betrachtest.

Fällt dir ein Umstieg schwer? Hast du in irgendeiner Form in KDE investiert? Ist es nur die Umgewöhnung?

Ich verstehe vllt. die Frage auch nicht richtig. Ich würde das einfach als "dann nimmt man halt ein anderes DE, wenn der Liebling nicht mehr tragbar ist" abschmatzen.
 

Columbo0815

Kaffeemann
Teammitglied
Ich würde das einfach als "dann nimmt man halt ein anderes DE, wenn der Liebling nicht mehr tragbar ist" abschmatzen.
Die Tragweite kann ich nicht einschätzen. Aber qt ist für mich nicht nur "kde". Was ist mit den ganzen Anwendungen? Nicht alle gibt es auch für (zB) gtk...
 

schorsch_76

FreeBSD Fanboy
Ich denke das der OSS Teil weiterbestehen wird nur mit 1 Jahr Verzögerung. Was eingestellt wird/wurde ist der binär Download ohne Qt Account und Abo. OSS Anwendungen bauen das eh selber. KDE pflegt schon eine Sammlung an eigenen Patches.

Ich denke dass es für KDE kein Problem darstellt. Für viele Firmen und Andwender die Qt in der OSS Variante nutzen ändert sich insofern etwas, da die Binär Downloads von Qt auch für Windows in der alten Form nicht mehr angeboten werden. Qt selbst zu bauen ist leider ziemlich aufwendig aber machbar. Wenn man will kriegt man das natürlich aus dem Code hin.
 

Ashrak

Nachtmahr
soweit ich weiß hat KDE einen eigenen Vertrag mit QT, denke da sollten die änderungen mit der Lizenz egal sein. Da sich bei QT ordetnlich was tut denke ich es ist die Zeit um auf KDE zu setzen :) das Ding lief nie besser und GTK schläft derzeit ein.

Huh? Wurde nicht vor kurzem beschlossen dass GTK4 mit jeder geraden Versionsnummer (4.2, 4.4, etc. pp.) binärinkompatibel sein wird, um sich besser auf Neuerungen fokussieren zu können?
 

mr44er

moderater Moderator
Teammitglied
Was ist mit den ganzen Anwendungen? Nicht alle gibt es auch für (zB) gtk
Vollständig abschätzen kann ich das auch nicht, tendenziell aber die selbe Antwort: Alternative benutzen.

Erstmal schauen, ob es am Ende überhaupt zu Problemen führt, denn es geht ja nur um LTS wie der TE schreibt.
 

kraekers

Well-Known Member
Na, dass hört sich ja alles nicht so negativ an. Werde bei KDE bleiben, läuft nämlich sehr rund. Ich danke Euch für Eure Einschätzungen.

Beste Grüße

kraekers
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Werde bei KDE bleiben, läuft nämlich sehr rund.
Jepp, nach vielen Jahren des Schmerzes hat Plasma 5 inzwischen eine Reife erreicht, die es einfach ohne größere Bugs und Zicken laufen lässt. Anders als seinerzeit bei Qt4 und Qt5 heißt die neue Qt-Hauptversion dieses mal auch nicht, dass man wieder halb von vorne anfängt und alles auf Jahre destabilisiert. Und last but not least hat Wayland hat die Wayland-Portierung mit 5.22 endlich einen Punk erreicht, an dem sie zwar immer noch eine Reihe nervender Unzulänglichkeiten hat, aber anders als zuvor im Großen und Ganzen nutzbar ist. Spätestens 2022 wird sie wohl ungeeingeschränkt alltagstauglich werden und dann dürfte schnell der Punkt kommen, an dem man beginnt X11 zu depriorisieren. Kurz gesagt, es ist eine gute Zeit KDE / Plasma zu nutzen.

Außerdem, was wäre die Alternative? Das Ende vom xorg-server ist sehr absehbar, spätestens jetzt wo Nvidia gbm-Unterstützung anbieten wird. Wenn man wechselt, sollte die KDE-Alternative Waylandunterstützung in Aussicht haben. xfce hat außer Plänen gar nichts vorzuweisen. Bei Budgie finde ich auf die Schnelle auch nichts, bei Cinnamon scheint es nicht besser auszusehen. LXQt diskutiert. Mate bastelt immerhin schon seit Jahren daran rum. Bleibt also Gnome, aber ein KDE-Nutzer wird kaum auf das konzeptionell sehr unterschiedliche Gnome wechseln wollen.
 
Oben