Raid Controller unter FreeBSD

Babubo

Well-Known Member
cosmo schrieb:
Hallo Babubo,

wenn du einen ATA-Hardware-RAID-Controller suchst, bist du mit den 3Ware-Controllern gut bedient.
Habe einen 7006-2 in meinem privaten Fileserver und mehrere 7006-2, 7506-4 und 8006-2 auf der Arbeit ohne Probleme im Einsatz. Die werden auch von FreeBSD unterstuetzt: http://www.freebsd.org/cgi/man.cgi?query=twe&sektion=4&manpath=FreeBSD+5.4-RELEASE

Wenn du was professionelles suchst, nimm einen SCSI-RAID-Controller von ICP-Vortex.


Hi, d.h. mit dem 3Ware 8006-2LP Controller habe ich keine Probleme um ein Raid1 zu erstelle und anschliessend das FreeBSD zu installieren?
 

rMarkus

Chuck The Plant
Also ich kann von dem DawiControl DC-100 RAID berichten, dass dieser unter FreeBSD funktioniert.
Dieser kann zwar P-ATA und UDMA/100, ist aber (soweit ich das gelesen habe) noch recht anstaendig. Der Chipsatz ist uebrigens Highpoint HPT370. Die UDMA/133-Version sollte auch laufen.
Ich erinnere mich auch an ziemlich schlechte Bemerkungen ueber SiliconImage-basierenden Controller von den FreeBSD-Treiber-Programmiereren.
Einige RAID-Funktionalitaet scheint wohl in allen IDE-Raid-Chips in Hardware geloest zu sein und das scheint bei dem SIL-Chip so grottenschlecht zu sein, dass die das in Software implementieren wollten.
Trotzdem bleiben die IDE-Raid-Controller Software-Loesungen, die Hardware-Unterstützung betrifft nur leichte IDE-Erweiterungen. Der IDE-Controller bleibt ein passive PCI zu IDE-Bridge ohne CPU.

Meinen habe ich uebrigens für wenige Euro ebenfalls bei Ebay erstanden.

Ich selbst bevorzuge aber auch Hardware-Raid. Ich setze IBM ServeRAID 1, ServeRAID 2 und ServeRAID 3 ein. Die haben je einen PowerPC als IO-Prozessor, Hardware XOR und pro Kanal einen SCSI-Controller, die selbst ja schon einen Risc-Prozessor besitzen.
Trotzdem koennen dumme IDE-Raid-Controller bei linearem Durchsatz gleichwertig sein. Die starken eines Hardware-Raid sind massives gleichzeitiges asynchrones IO (wie bei SCSI), starke CPU entlastung und die sichere und automatische Behandlung von allen moeglichen Fehlerfaellen.
Bei Ebay kann man übrigens auch für ein paar Euro einen echten SCSI-Raidcontroller kaufen. Leider sind grosse SCSI-Platten ziemlich teuer.

Nachtrag:
man 4 ata
Gibt alle funktionstüchtigen Chips aus.
 

cla

Well-Known Member
Babubo schrieb:
Hi, d.h. mit dem 3Ware 8006-2LP Controller habe ich keine Probleme um ein Raid1 zu erstelle und anschliessend das FreeBSD zu installieren?

Richtig. Geht genau so. Und läuft wunderbar. Ausserdem gibts nen schönes Tool dazu, das dir Zugriff auf den Adapter über ne Weboberfläche bietet (3dm2 aus dem Ports), und auch gleich so Sachen wie E-Mailbenachrichtigung bei Problemfällen bietet.

Hab den Controller selbst im Einsatz, sowie einen Fasttrack und einen Highpoint. Beim Highpoint ist mir schonmal das Raid 1 abgeflogen ohne Grund; der Fasttrack hat in diversen Rechnern auch schon Probleme bereitet (z.B. hat er sich nicht gleichzeitig in einem Rechner zusammen mit dem 3Ware 8006 betreiben lassen).

Kann den 8006 also empfehlen, auch wenn er das doppelte von den beiden anderen kostet.

cla
 

cosmo

Well-Known Member
Lass die Finger von den Silicon-basierenden Karten, kostet Dich nur Zeit und Nerven.

Bei den 3Ware legst Du im BIOS des Controllers ein Array an und installierst auf twed0 anstatt ad0.
 

rMarkus

Chuck The Plant
Babubo schrieb:
Diesen hier finde ich aber unter freebsd.org in der Hardware liste nicht, trotzdem funktionstüchtig unter FreeBSD?

Auf der Seite steht:
- Serial ATA Controller mit Silicon Image Chip "SiI3112"

man 4 ata sagt:
Silicon Image: SiI0680, SiI3112, SiI3114, SiI3512.

Wenn ich das beim Überfliegen richtig verstanden habe, dann sollte er NICHT im RAID-Modus funktionieren, d.h. es gibt dann kein /dev/ar* -Device.
Der Betrag ist jedoch mehr als ein Jahr alt, es kann gut sein, dass er heute mit RAID funktioniert.
Neben der schlechten Implementierung der Chips wird dort auch noch die fehlende Dokumentation bemängelt, so dass es nur schwer ist, den Treiber dafür zu erweitern.

Es wird aber auch als einfacher Controller-Chip wieder HighPoint empfohlen (HPT372N, HPT374).

Ansonsten sollte man mehr Geld in 3Ware investieren oder noch viel mehr Geld in Raid mit SCSI. ;-)
 

-Daemon-

Well-Known Member
@Babubo:
Original von Babubo:
Da gibt es zuviele, dort finde ich kein entsprechender Raid Controller - sagen wirs mal so, ICH finde dort kein passender Controller.

Bis jetzt sagt mir nur HighPoint RocketRAID 1520 etwas, bei dem weiss ich auch das der auf FreeBSD läuft aber ob der wirklich i.o. ist weiss ich leider auch nicht.


Wenn dir was in der Kompatibiltätsliste zu kompliziert ist, dann kann ich dir auch nicht weiterhelfen. Auch bei sonstigen Unklarheiten gilt: es gibt sowas wie das Foren-Wiki, die Foren-Suche, Google, das FreeBSD-FAQ und das [url="http://www.freebsd.org/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/index.html]FreeBSD-Handbuch[/url]. Damit solltest du schon mal ziemlich weit kommen. Wenn du darüber hinaus noch Fragen hast, die auch mit den genannten Quellen nicht beantwortet werden konnten, kannst du immer noch hier eine Anfrage stellen. Es ist an dieser Stelle dann auch hilfreich zu sagen, was man bis jetzt unternommen hat um das Problem zu lösen, sowie an welcher Stelle man gesucht hat. Das vermeidet schon so manches blödes RTFM. :)

Was du nicht erwarten kannst, ist, dass man dir die Lösung einfach so mit Bitsoße zusammen serviert. Ein gewisses Maß an Eigeninitiative ist auch gefragt. ;)

Sorry für die harten Worte, aber das musste jetzt einfach sein.
 

ouTi

BSD sucker
um eins klar zu stellen:

weder promise, noch highpoint oder dawicontrol sind hardware raid!

das sind nur alles controller mit soft-raid unterstützung...

hardware raid bleibt nur 3ware, icp und areca
 

ouTi

BSD sucker
und silicon image sollte man erst gar nicht anfassen :D

das ist die realtek unter den controller (sei es ide/sata oder raid)...
 

Babubo

Well-Known Member
ich habe mich glaub entschieden

ich nehme den:
3Ware 8006-2LP

Ich denke dann habe ich den richtigen.
Nur muss ich noch herausfinden wo ich den am besten beziehe.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Nur noch mal zur allgemeinen Information:
Ich habe in meinem Fileserver einen Dawicontrol DC-154 auf Basis des SiliconImage Sil3114. Dieser läuft auch im BIOSseitigen RAID1 einwandfrei. Das Array wird erkannt und läuft unter BSD problemlos. Allerdings ist gmirror auf den gleichen Platten mit gleichem Controller DEUTLICH schneller, daher würde ich das Ding nicht wieder kaufen.
Aber die Karte war damals billig :huth: und sie tut ihren Zweck erfüllen!
 

marzl

Well-Known Member
ich verstehe die ganz aufregung nicht wirklich. bei einem einfachen raid1 für daheim oder in einem kleinen server genügt ein promise absolut. da muss man sicherlich nicht ie große scsi-keule auspacken.

bei einem raid1 wird ein spiegel erzeugt. diese spiegel funktionieren sogar bei einem defekt der raidkarte an jedem anderen beliebiegen ide-port. einzeln.
der ata-status und rebuild kann mit atacontrol geprüft werden. was kann daran denn falsch sein? zumal es wirklich eine günstige und vor allem schnelle lösung ist.

aber schmeisst euer geld ruhig raus :D
 

marzl

Well-Known Member
weder promise, noch highpoint oder dawicontrol sind hardware raid!

so, dann erkläre mir mal den unterschied zwischen "hardwareraid" und softwareraid auf einem stk hardware. :) letztendlich ist doch alles ein softwareraid....
 

.mp

Wohngebietsmatthias
Ohne mir gänzlich sicher zu sein: der SoftwareRAID ermöglicht lediglich verschiedene RAID-Varianten am Controller, deren Verwaltung aber vom Betriebssystem übernommen werden. Bei HardwareRAID übernimmt das der Controller selbst. Letzteres sollte also performanter sein (ähnlich wie bei diversen SCSI-Platten mit eigenem mit eigenem Prozessor).
 

marzl

Well-Known Member
Bei HardwareRAID übernimmt das der Controller selbst. Letzteres sollte also performanter sein (ähnlich wie bei diversen SCSI-Platten mit eigenem mit eigenem Prozessor).
damit wäre ein promise ein hardwarecontroller. er benötigt normalerweise keinerlei software oder spezielle treiber auf betriebssystemseite :)
 

ouTi

BSD sucker
seitwann benötigt ein promise keine speziellen treiber?

selbst die neuen sata raid5 controller von promise haben zwar einen chip für hardwaremässiges XOR, aber brauchen dennoch massive unterstützung seitens des os. daher läufen diese promise auch nur mit ataraid 0, 1 und 0+1. raid5 wird nicht unterstützt, da das freebsd ataframework kein raid5 kann.

ohne diese unterstützung ist der controller nichts...
 

marzl

Well-Known Member
seitwann benötigt ein promise keine speziellen treiber?...raid5 wird nicht unterstützt, da das freebsd ataframework kein raid5 kann.
ich sprach nie von raid5, schon gar nich bei dem preis. wir sprechen hier von raid1, und auf einen promise kann ich sogar dos 6.22 installieren. ohne treiber, voll funktionsfähig.

ohne diese unterstützung ist der controller nichts...
das ist lächerlich. seit wann benötige ich in einem desktop oder normalem server einen raid5-fähigen controller? ist ein auto erst ein auto wenn es 200ps hat? :)
 
Zuletzt bearbeitet:

rMarkus

Chuck The Plant
Der Promise RAID-Controller funktioniert ohne Treiber mit DOS, da DOS wie das Rechner-BIOS Interrupts zum Ansprechen der Geraete verwendet.
Das BIOS des Controllers "ueberlaedt" einen Interrupt.

Es bleibt damit auch ein Software-RAID, denn die Software sitzt im Controller-BIOS.

FreeBSD nutzt die BIOS-Routinen ab starten des Kernels nicht mehr, daher muss der Treiber dann die Funktionalaet des BIOS uebernehmen.

PS: OS/2 konnte sogar noch in Notfaellen ueber einen INT13-Treiber die BIOS-Routinen nutzen. Dazu waren aber viele 16/32-Bit-, Protected/Realmode- Umsetzungstricks notwendig.
Das ging aber nur, weil einige Teile des Kernels und Treiber auf "16-Bit" gelassen wurden.
Der BSD-Kernel ist zum Glueck von solchen Schweinereien verschont, denn die Verwendung von der Int13-Api wuerde viele Vorteile eines modernen Betriebssystems vernichten (asynchrones IO, ununterbrechbarkeit des Kernels, Busmaster, Zero-Copy, Speicherschutz ...)
 

marzl

Well-Known Member
Es bleibt damit auch ein Software-RAID, denn die Software sitzt im Controller-BIOS.
das ist bei 100% der raidcontroller der fall...

FreeBSD nutzt die BIOS-Routinen ab starten des Kernels nicht mehr, daher muss der Treiber dann die Funktionalaet des BIOS uebernehmen.

das ist ebenfalls bei 100% der raidcontroller der fall...


wie gesagt, immer auf dem teppich bleiben. ein promise ist kein super raid5 controller und wird es auch nicht, aber ein vollwertiger raid1 controller allemal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Teammitglied
Der Unterschied ist der Prozessor. Bei den billigeren Karten werden die notwendigen Berechnungen vom Hauptprozessor übernommen, ähnlich wie es bei billigen Audiocodecs oder Netzwerkkarten der Fall ist. Ein "echter" Raidcontroller besitzt eine eigene CPU, welche diesen Kram macht.
Bei normalen Einsatzgebieten und heutiger Rechnerleistung ist der Unterschied fürn Ar***, da die zusätzliche Belastung für die CPU minimal ist. Wenn man etliche Platte mit hohem Datenaufkommen verwalten möchte, kann eine eigene CPU auf dem Controller aber sehr wohl Sinn machen.

Ebenso haben diese billigen Controller meist keinen Cache oder nutzen den Hauptspeicher mit, während gute "echte" Karten nicht selten eigene Slots für Speicherchips mitbringen.
 

.mp

Wohngebietsmatthias
Ich glaub hier reden alle aneinander vorbei. FreeBSD muß aus dem von markus genannten Grund so oder so einen Treiber verwenden, egal welche Art RAID-Controller eingebaut ist. Der Unterschied ist wie FreeBSD mit dem RAID umgeht.
Bei nem HardwareRAID sendet FreeBSD praktisch die Daten einfach an das Device und der Controller spiegelt die dann auf die Platten, oder verteilt sie oder was auch immer - je nach Art des RAID-Arrays.
Beim SoftwareRAID dagegen verwaltet FreeBSD das RAID-Array selbst. Das heißt FreeBSD (bzw der Treiber) muß die Daten selbst spiegeln oder verteilen. Der Controller macht dann nur das, was der normale Onboard-IDE-Controller auch macht.

edit: hmpf, war ich wohl zu langsam :-/

Gruß
 

marzl

Well-Known Member
Beim SoftwareRAID dagegen verwaltet FreeBSD das RAID-Array selbst. Das heißt FreeBSD (bzw der Treiber) muß die Daten selbst spiegeln oder verteilen. Der Controller macht dann nur das, was der normale Onboard-IDE-Controller auch macht.

aber genau das will ich doch gerade klarmachen. bei z.b. meinem promise 133tx2 spiegelt freebsd die daten eben NICHT, sonders es wird vom controller erledigt. von mir aus auch mit hilfe des prozessors, mag sein.

Bei nem HardwareRAID sendet FreeBSD praktisch die Daten einfach an das Device und der Controller spiegelt die dann auf die Platten, oder verteilt sie oder was auch immer - je nach Art des RAID-Arrays.

lass es mich etwas anders nochmal wiedergeben, dann isses richtig :)
FreeBSD sendet praktisch die Daten einfach an das Device (ar0) und der Controller spiegelt die dann auf die Platten (ad0 und ad1) bei einem raid1
 
Oben