• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

[Verkauf] Draytek VigorNIC 132

edlomprul

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo,

ich würde das Modem für 80€ VHB abgeben. Zahlung nur per Überweisung. Das Paket wird versichert mit Sendungsverfolgung verschickt. Versand ist im Preis inbegriffen.


Grüße
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#3
Schade, jetzt hab ich mir gestern schon eine bestellt, weils mich in den Fingern gejuckt hat.

Dem OS gibt sie sich als re0 aus, soll wohl je nach firmware dann passthrough unterstützen.

Die Karte kann in sich selbst einen Router spielen.

Infos aus dem ipfire-Forum.
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#5
Die Karte kam heute. Bridge-Mode funktioniert, pppoe mit mpd5.

Bastelei war nur erstmal, auf das webinterface zu kommen. Ich habe onboard eine re0 und ich war immer im Glauben, dass onboard zuerst bei der Nummerierung kommt. Da ich mir meine MAC-Adressen nicht merke, hab ich auf dem falschen iface konfiguriert.
Also die vigornic erschien bei mir vorgedrängelt als 're0'. 're0' ist an keinen physikalischen Anschluss gebunden, sondern rein die Schnittstelle vom OS zur Karte.
Die Karte selber hat 192.168.1.1/24, somit habe ich 're0' 192.168.1.2/24 gegeben. Ping funktioniert. Routing und NAT angepasst, damit ich vom Client aus mit Browser aufs Webinterface kommen konnte. Gleich erstmal die Firmware upgedatet, dann bridgemode aktiviert, Stecker in WAN1 gesteckt und der Rest war dann banal.
Man kann dann die IP wo das Interface lauscht, freilich auch wechseln.

WAN2 kann nur als EingangsNIC gesehen werden, wo man einen anderen Router/Modem davorschaltet.

Ein wirklich schönes Nerd-Spielzeug...wenn man vom etwas unfreundlich zu bedienenden Webinterface absieht. :D
Unschön auch, dass google-DNS default eingestellt ist.
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#7
Stimmt, ja. Total vergessen...aber jetzt hab ich schon alles eingestellt. :)
Ich hätte jetzt ein VDSL2-Modem im Angebot für dich. :p;)
Code:
telnet 192.168.1.1
admin
admin
vigbrg on
Manche maulen ja darüber, dass die Karte schlechter synct. Kann ich nicht bestätigen:
Code:
Downstream                Upstream              
Actual Rate    57600    Kbps    11512    Kbps
Attainable Rate    77171    Kbps    41360    Kbps
Path Mode    Fast    Fast
Interleave Depth    0    0
Actual PSD    7. 6    dB    10. 5    dB
    Near End                     Far End                 
Trellis    ON    ON
Bitswap    OFF    OFF
SNR Margin    9    dB    26    dB
Attenuation    12    dB    0    dB
 

TCM

Well-Known Member
#10
Wo ist der Vorteil, sich von einem Formfaktor abhängig zu machen, statt ein externes Gerät zu nehmen? Wie ich das mitkriege, ist das ja keineswegs ein reines Modem mit sauberen Treibern sondern einfach eine Blackbox mit NIC-Schnittstelle zum Rechner.

Dann lieber eine Fritzbox 3370 mit OpenWrt bespielen. Da gibt's angeblich offene Treiber für den Modem-Teil.
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#11
Wo ist der Vorteil, sich von einem Formfaktor abhängig zu machen, statt ein externes Gerät zu nehmen?
Für mich: 7W oder ~16€/Jahr Stromersparnis, eine Steckdose frei, eine NIC frei und zwei Nägel an der Wand frei für anderes Spielzeug.
Was ich einsetze, hat immer einen PCI-E Steckplatz

reines Modem mit sauberen Treibern
Modem? Treiber?
Da ich den bridge-mode nutze, stellt sich die Frage nicht. Und was die Blackbox betrifft...da habe ich kein geringeres Risiko, als mit einem externen Modem.
 

TCM

Well-Known Member
#12
Für mich: 7W oder ~16€/Jahr Stromersparnis, eine Steckdose frei, eine NIC frei und zwei Nägel an der Wand frei für anderes Spielzeug.
Der DSL-Chipsatz und der zusätzliche(!) Ethernet-Chip brauchen wohl keinen Strom?

Ja sicher, oder denkst du, das arbeitet durch Magie? Als Blackbox ist es nicht besser und nicht schlechter als ein externes Modem, was das angeht. Mit quelloffenen Treibern hätte man einen Vorteil.

Und was die Blackbox betrifft...da habe ich kein geringeres Risiko, als mit einem externen Modem.
Bis auf die Tatsache, dass du dir ein Gerät in den Rechner steckst, was direkt mit der Außenwelt auf Layer1 redet und DMA machen kann, ist natürlich alles töfte.
 

mr44er

moderater Moderator
Mitarbeiter
#14
Der DSL-Chipsatz und der zusätzliche(!) Ethernet-Chip brauchen wohl keinen Strom?
Ich habs gemessen.

Ja sicher, oder denkst du, das arbeitet durch Magie?
Meins läuft mit Vollmondwasser, aus Jungfrauen gepresst. Vllt. ein bisschen Magie.

Mit quelloffenen Treibern hätte man einen Vorteil.
Mit nem 6er im Lotto auch. Was der Chip wirklich treibt, hast du auch mit nem selbst geschriebenen Treiber nicht unter Kontrolle.

Bis auf die Tatsache, dass du dir ein Gerät in den Rechner steckst, was direkt mit der Außenwelt auf Layer1 redet und DMA machen kann, ist natürlich alles töfte.
Du hast gefragt, ich hab geantwortet.
Die Karte ist seit 2016 auf dem Markt, man hätte was gehört.
Deine Alternative ist dann ein AVM-Produkt und du argumentierst mit angeblich offenen Treibern? Sportlich, echt.

Ich hab nix zu verbergen. ;)