• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Wie kann ich FreeBSD in den ArchLinux-Bootloader aufnehmen?

Windhund

Well-Known Member
Themenstarter #1
Hallo zusammen,
ich habe als Basis-Installation mit UEFI-Bootloader ArchLinux auf Acer Aspire 5 laufen.
Nun möchte ich testweise einmal FreeBSD nutzen, dazu muss ich allerdings, um nichts kaputtzumachen,
FreeBSD-Boot in den Bootloader von ArchLinux übernehmen.

Doch da ich da noch sehr wenig Erfahrung mit BSD habe, wäre es mir eine große Hilfe,
wenn mir jemand das erklären könnte.

Danke im voraus für Tipps, Hinweise oder Hilfe.

Gruß
Manfred
 

Windhund

Well-Known Member
Themenstarter #3
Nun muss ich doch noch etwas ergänzen:
ich habe die dvd-iso 12.0 von FreeBSD auf einen USB-Stick kopiert per dd

Dann habe ich einen Neustart vorgenommen,
und F2-Taste gedrückt, um an den USB-Stick zu gelangen.
Als ich den angeklickt habe, kam das Boot-Menu.
Enter gedrückt, dann sollte es losgehen, doch wenige Sekunden später
bootete das System neu, also kein Erfolg mit dem USB-Stick.

Ich habe dann eine Alternative ausprobiert:
mount -o loop ~.iso /home/part.
Dann habe ich das erscheinende Verzeichnis auf eine vorbereitete Partition kopiert.

Doch genau nun kommt das Problem, ob das überhaupt reicht, um das System zum Booten zu bringen.

Diese Anleitungen habe ich mir eben angeschaut, doch so recht schlau bin ich noch nicht geworden.
Ich muß das wohl in aller Ruhe einmal Schritt für Schritt durchgehen.
Frage ist nur, ob diese Installations-Alternative für FreeBSD überhaupt funktioniert.

Für viele andere Linux-Distributionen hat es funktioniert,
zumal ArchLinux gute Hilfe anbietet mit den arch-install-scripts und vor allem
darin mit genfstab.

Aber wie gesagt, ob es so mit FreeBSD funktioniert, ist mir noch nicht klar.

Gruß
Manfred
 

Windhund

Well-Known Member
Themenstarter #6
Wieder etwas gelernt. Dann muss ich doch noch einmal von voran anfangen,
daher danke für den Hinweis, Yamagi.

Gruß
Manfred