DECT to VoIP gateway - Erfahrungen?

turrican

Well-Known Member
Hallo zusammen,

hat jemand von euch zufällig Erfahrungen mit nem DECT zu VoIP Gateway (bzw was da gute brauchbare Geräte oder Hersteller wären)?

Hintergrund ist eine Fritz 7590 (natürlich keine Garantie mehr) bei welcher das Modem und die DECT Hardware "spinnt" - den Modem-Teil hab ich durch ne alte noch vorhandene Fritte ersetzt - DECT könnte man doch m.M.n. durch hinzufügen von so nem DECT-2-VoIP Gerät ersetzen, ohne gleich ne neue FB kaufen- oder die vorhandenen DECT Telefone durch SIP Clients auf Handies usw ersetzen zu müssen?

Wüsstet ihr da was brauchbares bzw hattet sowas schonmal aufgesetzt?

Merci beaucoup,
turrican
 
Ja, ich hab dafür alte Fritzboxen 7112 im Clientmodus genommen, die gibts quasi gratis bei ebay. Die haben 2x TAE und man muss keine neue Oberfläche lernen. Das wäre die billigste Variante.

Die etwas komfortablere, aber immer noch billige Variante wäre eine etwas neuere Fritzbox 7390/7490, die DECT intern hat.

Hatte sich bei mir angeboten, weil das gratis durch meine Grabbelkiste verfügbar war, aber ich meine, wenn man das ausgemusterte Zeugs bei ebay sucht, sollte das durch die schiere Anzahl der Geräte billiger sein, als ein Neugerät für exakt diesen Zweck. Aber ich habe keinen Überblick über aktuelle Preise. ;)

Edit:
~30€ für eine refurbished 7390

...und mit einem sagen wir mal etwas aufgelockertem UMTS-Dongle (Huawei) bekommst du somit auch einen GSM-Gateway.
:D
 
Man kommt sicher dran vorbei, aber ich kann dir nur nennen, was für mich funktioniert. Möglichst gratis mit dem Altschrott, den ich somit verbaue und quasi zweckentfremde. :D

Kannst ja mal bei Ruckus, Mikrotik oder Huawei gucken, eventuell haben die was von der Stange...aber ich kann halt nichts präzise nennen, von den Preisen ganz zu schweigen. ;)
 
man kommt an ner DECT/VoIP Fritte vermutlich nicht vorbei...:rolleyes:
Momeeeent! So weit sind wir noch nicht! :belehren: Da gibt es schon noch Möglichkeiten.

Ich habe z.B. eine GoBox 100 von Gigaset seit Jahren im Einsatz. Gibt es inzwischen recht günstig und hat auch mehrere ABs an Bord. Man kann klassische Accounts hinterlegen und auch Sipgate & Co.
Nachteil ist, dass das Dingens kein SIPS und RTPS kann. In wie weit das tatsächlich genutzt wird, kann ich allerdings auch nicht sagen. Ansonsten ist das Teil aber unauffällig.
Außerdem gibt es noch von Yealink solche DECT VoIP Gateways. Die bieten mehr Features und wären heute meine Favoriten. Persönliche Erfahrungen habe ich damit aber nicht.
 
Von GrandStream und ich meine auch von Panasonic gibt es auch DECT VoIP Gateways. Die sind mir neulich nicht eingefallen.

Ein Grund für Gigaset war auch, dass wir bereits ein Handteil von Siemens hatten, das wir so einfach Weiternutzen konnten. Ich war ehrlich gesagt auch zu faul und zu feige, dass mit anderen Gateways auszuprobieren.
 
Da an dem Standort sind auch Handsets von Gigaset vorhanden, da würde sich so ne Gigaset Box direkt anbieten denke ich.

Hab überraschend noch ne ausrangierte 3370 aufgetan, die werd ich mal als nur-Modem der 7590 vorschalten - ggf spinnt bei der 75er nur das Modem und nicht auch der DECT Teil wie ich anderslautend oben geschrieben hatte.
 
Hallo.

Ich weiss nicht, ob das noch aktuell ist, aber ich habe es GERADE mit einem Gigaset Comfort 550 A IP flex hingekriegt.
 
Here is how I got my VOIP Telephone with Telekom Magenta M up and running:

First, by adding the following lines to my pf.conf:
Code:
match on $ext_if scrub (max-mss 1340)
pass in quick on $ext_if proto { tcp, udp } from $ext_if to any port 5060 keep state

Then, I needed three pieces of Information:
1. My Phone Number (0911....3)
2. My Telekom Secret (The same I used as the DSL authkey)
3. The URL of the relevant Telekom SIP Servers: tel.t-online.de and stun.t-online.de

To check the settings, I used LINPHONE on my Ubuntu-Laptop.



In 2021, they apparently changed the DNS entries to DNS SRV (or SRV DNS, whatever that means...), so I had to get a new phone. I got myself a Gigaset Comfort 550 A IP flex.

It came with a mobile part and a WEB GUI.
From the mobile part, I used the assistant to set up an IP1 connection to the Telekom.
THERE WAS AN EXTRA STEP NEEDED TO TELL THE MOBILE PART THAT IT SHOULD USE IP1 from now on.

Then I used it to set up the System PIN, and I was able to use the WEB GUI for fine-tuning. Please find my settings in the screenshots below.

The SRV setting was the biggest bummer, because without it, the phone was ringing, but calls where dropped after a couple of seconds.
 

Anhänge

  • gigaset_telekom1.png
    gigaset_telekom1.png
    133,9 KB · Aufrufe: 48
  • gigaset_telekom2.png
    gigaset_telekom2.png
    176,6 KB · Aufrufe: 51
  • gigaset_telekom3.png
    gigaset_telekom3.png
    166 KB · Aufrufe: 52
Ich weiss nicht, ob das noch aktuell ist, aber ich habe es GERADE mit einem Gigaset Comfort 550 A IP flex hingekriegt.

Danke für die Infos - ja, ist noch aktuell;

momentan ist eine alte 3370 als "nur-Modem" der 7590 (deren Modem ist definitv defekt) vorgeschalten; DECT, Wifi und alles andere handhabt noch die 7590 wie vorher, soll aber mittelfristig durch andere Lösungen ersetzt werden (z.B. openbsd router, DECT und Wifi separat etc)
 
Hallo.

Ich weiss nicht, ob das noch aktuell ist, aber ich habe es GERADE mit einem Gigaset Comfort 550 A IP flex hingekriegt.
Das ist das einfachste, nimm ein Gigaset, gibt viele, kannst du entweder direkt mit einem Anbieter oder über deine eigene Telefonanalge verbinden. Ein neues Set kostet rund 80€.

Mit der Basis kannst du bis zu 5 Geräte betreiben und 2 paralelle Gesrpäche führen. Habe ich die letzten Jahre zig mal verbaut. Funktioniert super.
Habe ein paar Asterisk Anlagen laufen, alle mit Gigaset Telefonen.

Ich halte von diesem Fritz Zeugs nicht besonders viel..
 
Wenns um nen reines IP-Gateway geht weil man z.B. einen etwas professionelleren Router betreibt ist z.B. so ein Gigaset-Gerät mit einiger Sicherheit die bessere Lösung.

(Hintergrund: Eine Fritzbox ist - imho - schon für privat-endbenutzer eines der besseren Geräte insb. im vergleich zu ähnlich platzierten Geräten - aber es ist halt meist eine full-lösung - modem, router, switch, wlan-ap, dect-ap, telefon-analog-anschluss, fileserver, printserver, irgendwas mit smartphone + noch x kleinere Funktionen - und das alles mit relativ vielen updates und einer für endbenutzer tauglichen oberfläche.

Ganz ehrlich: Wenn mich jemand it-ferneres fragt was für nen router er für sich privat kaufen sollte, ist "FritzBox" eigentlich immer meine Empfehlung. Die Alternativen von Asus, Netgear oder gar die nicht-fritz-box-provider-geräte (hatte gerade erst wieder mit sonner o2 box zu tun) sind idr. schlechter.

Aber als reine ip<->dect basis ist das alles imho einfach "overkill".
 
Wenns um nen reines IP-Gateway geht weil man z.B. einen etwas professionelleren Router betreibt ist z.B. so ein Gigaset-Gerät mit einiger Sicherheit die bessere Lösung.

(Hintergrund: Eine Fritzbox ist - imho - schon für privat-endbenutzer eines der besseren Geräte insb. im vergleich zu ähnlich platzierten Geräten - aber es ist halt meist eine full-lösung - modem, router, switch, wlan-ap, dect-ap, telefon-analog-anschluss, fileserver, printserver, irgendwas mit smartphone + noch x kleinere Funktionen - und das alles mit relativ vielen updates und einer für endbenutzer tauglichen oberfläche.

Ganz ehrlich: Wenn mich jemand it-ferneres fragt was für nen router er für sich privat kaufen sollte, ist "FritzBox" eigentlich immer meine Empfehlung. Die Alternativen von Asus, Netgear oder gar die nicht-fritz-box-provider-geräte (hatte gerade erst wieder mit sonner o2 box zu tun) sind idr. schlechter.

Aber als reine ip<->dect basis ist das alles imho einfach "overkill".
Auch für privat OPNsense. Je nach Hardware etwas teurer, dafür hast du sie lange und wirst mit Updates versorgt was bei vielen nicht mehr so sicher ist...
Die Provider Geräte sollte man sowieso aussperren.
 
Auch für privat OPNsense. Je nach Hardware etwas teurer, dafür hast du sie lange und wirst mit Updates versorgt was bei vielen nicht mehr so sicher ist...
Die Provider Geräte sollte man sowieso aussperren.

Und das ist deiner meinung nach das richtige System für endbenutzer?

Ich hab explizit von "privat-endbenutzern" und nicht von "privat-it-experten" gesprochen.

Sorry, aber weder für meine 60+ Eltern noch für die IT-Fernen Nachbarn oder Kollegen mit nem Smartphone und nen i-pad ist eine sense oder irgendwie sowas eine sinnvolle empfehlung.

Das ist alles super für "uns" die hier z.b im Forum sind sich mit sowas etwas auskennen, aber doch nicht für den 08/15 endnutzer.
 
Und das ist deiner meinung nach das richtige System für endbenutzer?

Ich hab explizit von "privat-endbenutzern" und nicht von "privat-it-experten" gesprochen.

Sorry, aber weder für meine 60+ Eltern noch für die IT-Fernen Nachbarn oder Kollegen mit nem Smartphone und nen i-pad ist eine sense oder irgendwie sowas eine sinnvolle empfehlung.

Das ist alles super für "uns" die hier z.b im Forum sind sich mit sowas etwas auskennen, aber doch nicht für den 08/15 endnutzer.
Ja, ist genau richtig und das lässt sich einfach erklären.

Ein Privat-Endbenutzer oder meine Mama die keine Ahnung von IT hat, braucht auch nicht alle zwei Wochen eine neue Firewall Regel. Niemand von diesen wird jemals das Webinterface aufrufen.

Die Firewall wird einmal eingerichtet und läuft dann in der Regel die nächsten Monate / Jahre... Wie du sagst nutzen die einfachen Internetanwender nur wenige Dienste somit ist die Konfiguration einer OPNsense sehr überschaubar.

Und deine Eltern mit 60+ können genau wie meine auch mit einer Fritzbox nicht umgehen, also ubernimmst du die Konfiguration, ganz einfach. Was spricht also dagegen, eine anständige Firewall auch für 08/15 User zu installieren, ausser der Preis vielleicht?
 
Auch für privat OPNsense. Je nach Hardware etwas teurer, dafür hast du sie lange und wirst mit Updates versorgt was bei vielen nicht mehr so sicher ist...
Die Provider Geräte sollte man sowieso aussperren.
Ich habe selber eine OPNsense mit UniFi AP für WiFi und der GoBox 100 für Telefonie und bin sehr zufrieden damit.

Da geht es bei manchen Sachen aber schon ans Eingemachte. Das ist nichts für Priviatnutzer, die ja in der Regel nicht netzwerkaffin sind.
Da ist eine Fritzbox in den allermeisten Fällen die bessere Wahl und man bekommt auch da lange Updates.
Das mag bei OPNsense zwar noch länger sein, aber da wird man nach ein paar Jahren auch die Hardware aufbohren müssen, weil man mehr will, das OS fetter geworden ist, oder man sich beim Aufbau als Hardware eben keinen Xeon E5-xxxx mit massig Kernen und entsprechendem Stromverbrauch hingestellt hat.
 
Und deine Eltern mit 60+ können genau wie meine auch mit einer Fritzbox nicht umgehen, also ubernimmst du die Konfiguration, ganz einfach. Was spricht also dagegen, eine anständige Firewall auch für 08/15 User zu installieren, ausser der Preis vielleicht?
Die zusätzliche Hardware für Telefonie und WiFi plus deren Stromverbrauch und Platzbedarf.
Wenn was nicht gehen sollte, FB neu starten statt groß rumsuchen.
 
Ich erstell uns mal einen neuen Thread, wir verlieren hier sehr stark das Thema.

 
Zurück
Oben