• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

DSBMC/DSBMD

marcel

Well-Known Member
Themenstarter #451
Hallo Marcel,

auch wenn es mit dsbmd nichts zu tun hat, wollte ich folgendes Phänomen wenn möglich erklärt bekommen:

Ein USB-Stick, den ich benutze, um Musik im Auto zu hören (Ford Sync-Anlage) wurde ursrünglich ohne Label normal partitioniert und in dsbmc als da1 oder da1s1 (bin mir nicht mehr sicher) erkannt. Doch nach Benutzung im Auto wird er plötzlich als "ID3%03" erkannt (siehe Screenshot). In gpart show erscheint er gar nicht. Was tut Ford Sync meinem Stick da an?
Hallo @cabriofahrer,

Dein Ford Sync hat einfach ein FAT-Label angelegt, was nicht schlimm ist.
In gpart show erscheint er gar nicht.
Vermutlich hast Du keine Partition angelegt. Folglich gibt es nichts, was gpart show anzuzeigen hätte. Es scheint also alles in Ordnung zu sein.
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Nun, schlimm ist es nicht, aber häßlich. Und was soll das? Finde ich ziemlich invasiv von Ford Sync, gegen den Willen des Benutzers einfach ein Label anzulegen. Wie bekomme ich das wieder weg?
 

marcel

Well-Known Member
Themenstarter #453
Und was soll das? Finde ich ziemlich invasiv von Ford Sync, gegen den Willen des Benutzers einfach ein Label anzulegen
Sehe ich auch so.

Mir ist leider kein Programm auf FreeBSD bekannt, mit dem man das FAT-Label ändern könnte. Für exFat gibt es exfatlabel, was Teil von sysutils/exfat-utils ist. Ansonsten bleibt nur, beim Anlegen eines FAT32-Dateisystems gleich ein Label mit -L setzen, und hoffen, dass es nicht überschrieben wird.
 
Hallo @marcel,
ich hoffe ich kann dich mit folgendem Problem belästigen. Ich habe mir vor einiger Zeit neue Hardware gekauft, unter anderem ein externes USB3 BluRay-Laufwerk. Sobald ich eine DVD oder eine Bluray einlege werden diese nicht von dsbmd/dsbmc gemountet.
dmesg gibt mir folgendes aus:

Code:
ugen1.3: <Verbatim Verbatim BD RW> at usbus1
umass0 on uhub3
umass0: <Verbatim Verbatim BD RW, class 0/0, rev 2.10/3.20, addr 3> on usbus1
umass0:  SCSI over Bulk-Only; quirks = 0x0100
umass0:5:0: Attached to scbus5
cd0 at umass-sim0 bus 0 scbus5 target 0 lun 0
cd0: <PIONEER BD-RW   BDR-UD03 1.11> Removable CD-ROM SCSI device
cd0: 40.000MB/s transfers
cd0: 41180MB (21084544 2048 byte sectors)
cd0: quirks=0x10<10_BYTE_ONLY>
Unter Linux und unter Windows 10 wird das Laufwerk erkannt.

Gruß Daniel
 

marcel

Well-Known Member
Themenstarter #455
Hallo @marcel,
ich hoffe ich kann dich mit folgendem Problem belästigen. Ich habe mir vor einiger Zeit neue Hardware gekauft, unter anderem ein externes USB3 BluRay-Laufwerk. Sobald ich eine DVD oder eine Bluray einlege werden diese nicht von dsbmd/dsbmc gemountet.
dmesg gibt mir folgendes aus:

Code:
ugen1.3: <Verbatim Verbatim BD RW> at usbus1
umass0 on uhub3
umass0: <Verbatim Verbatim BD RW, class 0/0, rev 2.10/3.20, addr 3> on usbus1
umass0:  SCSI over Bulk-Only; quirks = 0x0100
umass0:5:0: Attached to scbus5
cd0 at umass-sim0 bus 0 scbus5 target 0 lun 0
cd0: <PIONEER BD-RW   BDR-UD03 1.11> Removable CD-ROM SCSI device
cd0: 40.000MB/s transfers
cd0: 41180MB (21084544 2048 byte sectors)
cd0: quirks=0x10<10_BYTE_ONLY>
Unter Linux und unter Windows 10 wird das Laufwerk erkannt.

Gruß Daniel
Hallo Daniel,

es ist für mich keineswegs eine Belästigung :). Indem man mich auf Probleme hinweist, kann ich die Software besser machen.

Was BluRay-Medien betrifft, ist da im Moment leider nichts zu machen, da die Implementierung des UDF-Dateisystems in FreeBSD unvollständig ist. Probleme bei DVDs mit ISO-9660 sind mir bisher nicht begegnet. Kannst Du die DVD(s) manuell via
Code:
# mount_cd9660 /dev/cd0 /mnt
einhängen?
 
Hallo Marcel,

theoretisch klappt es. Ich sehe gemountete Verzeichnisse aber weder VLC noch der MPV Player kann diese abspielen. Mit dem nur reinen DVD Laufwerk klappt es sofort und es wird in dsbmc angezeigt. Mit dem neuen Laufwerk nicht.

Gruß Daniel
 
Und wie sieht es mit Abspielen von BluRay-Medien unter FreeBSD aus? Zum Abspielen muss ja nicht gemountet werden, nur zum Rippen, wenn ich das richtig sehe...?^^
Zum rippen muss nicht gemountet werden. Schau dir meinen port von MakeMKV (den ich gerade versuche in den offiziellen ports tree zu bekommen) an ;) da wird "roh" auf das laufwerk zugegriffen. Allerdings mit dem Linux "sg" interface, daher muss man leider einen eigenen Kernel compilieren (denn das ist in GENERIC nicht drin).

Beim abspielen gibt es leider das genau gleiche Problem, jedenfalls bei kommerziell vertriebenen Scheiben. Es muss entschlüsselt werden. Dafür existiert keine lizenzierte Software für FreeBSD (und soweit ich weiß nicht mal für Linux) :(