• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Bitte um Kaufempfehlung für neues Motherboard

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#51
Ich habe mit Be!Quiet tatsächlich "Okaye" erfahrungen gemacht. Sind von den Marken-Netzteilen aber ja auch Preislich eher in der unteren Schiene.

Beste erfahrungen hatte ich früher immer mit enermax, aber die sind auch recht teuer.

Andererseits ... für nen nicht-gaming-pc z.B. bei uns auf der Arbeit der eh nur noch ne Lebenszeit von 2-4 Jahren hat weil er schon 3-4 Jahre alt ist reicht evtl. auch das China-Teil für 20 EUR
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #52
In der Tat. Be Quiet! Netzteile haben nicht den besten Ruf.
Trotz der Preise? Zumindest bei den höherpreisigen dürfte doch eine angemessene Qualität vorhanden sein. Ansonsten gilt, die Mundpropaganda bei den Experten schweigt nie. Das aber, wenn Deine Aussage stimmen würde, würde bedeuten, das durch Wettbewerb kaum noch Be Quiet! Netzteile gekauft würden. Aber das ist nur eine Vermutung. Tatsächlich gibt es, wie bei vielen anderen Dingen auch, einfach unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen.;)
 

Andy_m4

Well-Known Member
#54
Trotz der Preise? Zumindest bei den höherpreisigen dürfte doch eine angemessene Qualität vorhanden sein.
Sagen wir mal so. Es ist nicht so wie bei Billigst-Netzteilen. Aber auch unter den besseren Netzteilen gibt es gewisse Unterschiede.
Ich möchte ja auch nicht sagen, dass jedes Be Quiet! Netzteil Schrott ist. Aber es gibt halt Hersteller die über Jahre konstant gute Produkte auf den Markt bringen und es gibt eben auch Hersteller da ist es etwas Gemischter. Die haben auch gute Produkte aber es sind zwischendrin auch mal "Gurken" bei. Ûnd da geht es dann einfach um Wahrscheinlichkeiten. Und wenn ich schon etwas mehr Geld in die Hand nehme, dann möchte ich auch mit hoher Wahrscheinlichkeit ein gutes Produkt erwerben. Dann würde ich halt eher zu einem Hersteller tendieren die in der Vergangenheit immer abgeliefert hat.

Das hast Du ja bei anderen Sachen auch. Festplatten beispielsweise. Da greift man ja tendenziell auch eher zu Western Digital.

Das aber, wenn Deine Aussage stimmen würde, würde bedeuten, das durch Wettbewerb kaum noch Be Quiet! Netzteile gekauft würden.
Naja. Ist ja nicht so, dass die reihenweise wegsterben. Außerdem wenn Qualität das Merkmal im Wettbewerb wäre, warum gibts dann noch Buden wie Cisco? :-)

Tatsächlich gibt es, wie bei vielen anderen Dingen auch, einfach unterschiedliche Erfahrungen und Meinungen.;)
Gut Erfahrungswerte spielen natürlich auch immer eine Rolle. Wobei ich schon versuche auch stark mit einfließen zu lassen was man so hört und liest, weil Einzelerfahrungen sind ähm ... erfahrungsgemäß :-) ... immer etwas ungenau. Das ist wie bei anderen Diskussionen auch, wenn dann die Unschädlichkeit des Rauchens damit belegt wird, dass dann jemand seinen Opa präsentiert der das ganze Leben stark geraucht hat und trotzdem 90 geworden ist. :-)
Der Wert von Einzelerfahrungen ist daher begrenzt.
 

mark05

Well-Known Member
#55
hi

Naja. Ist ja nicht so, dass die reihenweise wegsterben. Außerdem wenn Qualität das Merkmal im Wettbewerb wäre, warum gibts dann noch Buden wie Cisco? :-)

cisco hat sich in der steinzeit einen ruf mit switches erworben , mittlerweile gibt es in alles bereichen bessers im netzsegment.

holger
 

Vril

Well-Known Member
#56
Naja .. auch BeQuiet hatte mal ne Serie (E5) mit fehlerhafter Lüftersteuerung, die nach längeren Gebrauch dann alle
den thermischen Tod fanden;-)

Wen das NT aufgrund eines sekundärseitigen Kurzschlusses gestorben ist - es war ja von einem kleinen Metallteil die Rede, dass irgendwie im Rechner lag, würde ich das Netzteil auf jedan Fall öffnen und nach der darin befindlichen Feinsicherung schauen.
Wieso sollte man das NT Gehäuse nicht öffnen können? wenn da Nieten statt Schrauben sitzen, kann man die schneller rausbohren -
als man bei Schrauben den passenden Schraubendreher in der Werkzeugkiste findet ;-)

Man sieht dann ohne spezielles Mess-Equipment auch sehr schnell was los ist - wenn auf der Platine dunkle Flecken aufgrund abgerauchter Bauteile zu sehen sind, ist es natürlich ein Fall für die Tonne.
Um die Feinsicherung auf dem Board durchzumessen, braucht man kein hunderte Euro teures Fluke, das macht auch ein
Lidl-Multimeter für 12,99€ - oder eine Batterie, 2 Drähte und n Glühbirnchen.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #57
Die endlose Geschichte geht weiter, aber ich denke, wir sind auf der Zielgeraden. Das Netzteil wurde ausgetauscht, hat aber auch nichts gebracht, kein Mucks und der Rechner fuhr nicht hoch. Jetzt kommt endlich ein Austauschboard, der Arbeitskollege meines Sohnes hatte noch ein Board mit dem richtigen Sockel. In den nächsten Tagen wird das um/eingebaut. Wenn es dann läuft, und davon gehe ich aus, dann ist es gut, wenn nicht, dann wird die CPU über den Jordan sein und das wäre dann der wirtschaftliche Totalschaden. Melde mich hier wieder, wenn es neue Erkenntnisse gibt, oder der Rechner wieder im Einsatz ist.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #58
So, das Rätsel ist gelöst, der Fehler ist gefunden. Nachdem der Arbeitskollege meines Sohnes noch ein gutes gebrauchtes Motherboard mit Intel I 7 CPU eingebaut hat, lief der Rechner auch nicht mit dem normalen Einschalter an der Front. Gottlob gab es auf dem Asus Board einen extra Schalter, mit dem der PC gestartet werden konnte. Der Rechner bootete normal und ich wollte ihn mit dem Einschaltknopf an der Front auch wieder runterfahren. Das gefiel dem garnicht und er fing an zu qualmen. Konnte den Rechner dann aber softwaremäßig runter fahren. Also definitiv ist der Schalter an der Front defekt. Das ist eine ganze Einheit, daneben sitzen noch einige USB Schnittstellen. Jetzt werde ich ein neues Gehäuse bestellen und sehen das mein eigenes Board in dieses eingebaut wird. Denn das Board wird kaum über den Jordan sein und CPU und RAM auch nicht. Auch wenn es jetzt wieder ein paar Tage dauert, der Fehler ist ja jetzt eindeutig identifiziert und dann werde ich noch etwas Geduld haben, bis mein Board in das neue Gehäuse eingebaut ist. Starte jetzt zur Zeit über den Schalter des Motherboards und arbeite mit dem Intel Core I7 mit 16 GB RAM unter FreeBSD 12, der ist auch schon ziemlich flott.
 

pit234a

Well-Known Member
#59
Das liest sich gar nicht gut.
Wenn der Schalter richtig angeschlossen ist, dürfte da nichts qualmen.
Der Strom durch den Schalter sollte vom MB begrenzt sein und zwar auf nur ganz wenige mA. Damit kann man eigentlich nicht so viel Leistung erzielen, dass da großartig was qualmen kann. Aber kann das schon wirklich wissen.
Sieh dir lieber zur Sicherheit die Verkabelung an, ob die Stecker auch korrekt stecken, die den Schalter anschließen. Diese Schalter haben keine hohen Ansprüche und können sehr leicht ersetzt werden. Ein guter (sehr guter) etwa von Rafi kostet vielleicht drei Euro fünfzig oder so. Du brauchst nur die Kabel zu identifizieren, die zum Schalter laufen und den neuen dann daran anschließen. Das sollte jeder Elektroniker können.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #60
Hallo Pit,

Du sagst es.
Wenn der Schalter richtig angeschlossen ist, dürfte da nichts qualmen.
Das denke ich auch. Aber mein Sohn hat daran rumgefummelt und sehr wahrscheinlich etwas verschlimmbessert. Mein Grundsatz war immer, das ich von Dingen, denen ich nicht mächtig bin, die Finger lasse. Ber er wollte ja nur helfen. Allerdings liegt es sehr nahe, das der Schalter auch vorher schon seinen Dienst versagte und seine Aus- Ein Funktion daher nicht mehr erfüllen konnte. Und sind wir doch mal ehrlich, niemand, auch nicht von den wirklich kompetenten Leuten ist auf das einfachste gekommen, nämlich das es der Schalter ist. Und deshalb kein Strom ankommt. Und ein Rechner ohne Stromzufuhr muß erst noch erfunden werden.;)

Sieh dir lieber zur Sicherheit die Verkabelung an, ob die Stecker auch korrekt stecken, die den Schalter anschließen. Diese Schalter haben keine hohen Ansprüche und können sehr leicht ersetzt werden. Ein guter (sehr guter) etwa von Rafi kostet vielleicht drei Euro fünfzig oder so. Du brauchst nur die Kabel zu identifizieren, die zum Schalter laufen und den neuen dann daran anschließen. Das sollte jeder Elektroniker können.
Danke für den Tipp. Selber scheide ich da aus. Ich werde das aber an dem weiterleiten, der das gebrauchte Motherboard einbaute. Immerhin liegen die Chancen, das das Motherboard mit dem hochwertigen Intel Prozessor doch noch mit dem Prozessor und RAM in Takt ist, weil es nur der Schalter ist. Und das ist am Ende ja doch noch eine gute Nachricht.:)
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Mitarbeiter
#61
Über den Schalter sollte eigentlich kein Strom kommen. Alles was der macht ist die angeschlossenen Kontakte zu schließen während er gedrückt wird. Kein Fehler am Schalter kann dafür sorgen, dass irgendwo Rauch rauskommt. Der Schalter muss an den falschen Pins am Mainboard abgeschlossen sein.

Für erste Einschalttests muss man übrigens nur die Fingerspitze mit der Zunge befeuchten und die Pins auf dem Mainboard kurz antippen. Da Bedarf es keiner extra Hardware. Ist auch weniger riskant als die Standardmethode mit dem Schlitzschraubendreher.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #62
Über den Schalter sollte eigentlich kein Strom kommen. Alles was der macht ist die angeschlossenen Kontakte zu schließen während er gedrückt wird. Kein Fehler am Schalter kann dafür sorgen, dass irgendwo Rauch rauskommt. Der Schalter muss an den falschen Pins am Mainboard abgeschlossen sein.
Danke @Kamikaze, wieder etwas hinzugelernt. Mir war schon klar, das das mein Sohn verbockt hat.
Für erste Einschalttests muss man übrigens nur die Fingerspitze mit der Zunge befeuchten und die Pins auf dem Mainboard kurz antippen. Da Bedarf es keiner extra Hardware. Ist auch weniger riskant als die Standardmethode mit dem Schlitzschraubendreher.
Ja, das muß man erst mal wissen .... ;)
 
#63
Wenn der Schalter zu ner kleinen platine führt die auch das front usb macht könnte da durchaus ein schaden sein.

Grundsatz bei merkwürdigen hardware verhalten insb. Wenn man schon etwas rumprobiert hat aber alles konfus ist:

Alles abstecken was nicht benötigt wird!

- Front Panel usb, audio
- Power & hdd led, power & reset-schalter
- Alles an externer Hardware und interner Hardware, Maus/Tastatur, Drucker usb-sticks, usb-hubs, wlan-usb, nicht benötigte festplatten, optische laufwerke inkl. Strom abstecken und nur wieder anstecken wenn der fehler zweifelsfrei gefunden ist, immer nur eine sache zurzeit wieder anstecken -> intensiv testen
- unverzichtbare hardware (maus, tastatur, monitor) evtl. auch mal tauschen inkl. Kabel wenns rätselhafter wird und leicht möglich ist
-lan, audio e.t.c. auch abziehen, könnte ja irgendwelche Kriechströme geben

-Sehr sehr selten, aber Im zweifel die elektroinstallation nicht komplett als fehlerquelle ausschließen

(Beispiel: Ich hatte mal in den 2000ern nen Pc der bei exakt einer bestimmten ps/2 Tastatur nicht booten wollte, bei anderen gings, die gleiche tastatur hat aber auch an anderen pcs problemfrei funktioniert - irgend eine nicht nachvollziehbare inkopatiblität)
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #64
So nach ausgiebigen Test habe ich mich entschieden das gebrauchte Motherboard zu behalten, da die Ausstattung des Motherboards und die Leistung für meinen Bedarf völlig ausreicht.

Es handelt sich um:

Prozessor Intel Core I7 860

16 GB RAM

Motherboard Asus P7P55D Deluxe

Das usprüngliche Bord mit dem

Prozessor - Intel i7 4790k 4x4 GHz

RAM - 2x8 (16) GB DDR3

und dem Motherboard Gigabyte Z97P-D3 - LGA 1150

werde ich aber nicht verkaufen und behalten.
 

foxit

Moderator
Mitarbeiter
#65
@ralli

Das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint aber entweder bist du der grösste Märchenerzähler oder der grösste Pfuscher/Bastler den dieses Forum hier jemals gesehen hat. Die "neue" Intel CPU ist 5(!) Jahre älter als der 4790k und soll besser laufen?

Mein Vorschlag: Ich würde dir echt vorschlagen Hilfe zu holen. Vielleicht von einer Linux-User-Group oder auch von einem Profi, musst du selber entscheiden. Ich hab leider überhaupt keinen Überblick mehr, was du, mit welchem OS wann genau machst oder auch nicht... Ich denke hier kann dir leider keiner mehr so richtig folgen...

Nochmals: Nicht böse gemeint.
 

ralli

BSD Fanboy
Themenstarter #66
Die "neue" Intel CPU ist 5(!) Jahre älter als der 4790k und soll besser laufen?
Kannst Du lesen? Das habe ich niemals behauptet oder geschrieben. Ich habe lediglich bemerkt, das die CPU Intel Core I7 870 meinen Ansprüchen genügt. Das Motherboard ist, wie der Name schon sagt (de luxe), bestens ausgestattet.

Deine persönlichen Beleidigungen sind eines Moderators nicht würdig. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, weil diese Ebene nicht meinen Ansprüchen genügt. Ich weise das auch aufs Schärfste zurück. Wer hier Hilfe benötigt, das möge jeder selber entscheiden.

Ich weiß genau, was ich will, auch wenn Du den Überblick verloren hast. Und das zu generalisieren und Deine subjektive persönliche Meinung auf alle anderen zu übertragen ist einfach unangemessen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.