• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Mein OpenBSD Workshop ist fertig

#26
Dazu zwei Dinge:
- OpenBSD ist, wie es ist, weil man gewisse perfektionistische Zuege "hat"
- allerdings ist auch Kollaboration ein grosses Thema

Von daher DANKE fuer das freistellen weiterer Arbeit daran! Ich haette aber noch die Bitte, dass Du das .tex file hochlaedst (vorher einfach nach .txt umbenennen),
das wuerde eine weitere Arbeit an dem Workshop deutlich schneller ermoeglichen.
 
#28
Danke, Rolli.

Das ist das LyX Format, mag das bitte einer in "plain" LaTeX umwandeln (und damit das implizite UTF-8 enfternen)?
Ich wuerd das dann ggfs. in meinem github importieren, dann braucht man nicht diff durch die Gegend schicken.
 

pit234a

Well-Known Member
#29
Für mich ist das Projekt beendet, denn ich habe und hatte nie den Anspruch, perfektionistisch zu sein.
dann weise ich hier auch mal nicht auf den einen "Fehler" hin, der mir auf den ersten paar Seiten aufgefallen ist, sondern beschränke meinen Beitrag auf das große Lob, das ich dir spenden möchte. Mir gefällt das gut, vor allem der flotte Schreibstil liest sich ganz ausgezeichnet und zwar vielleicht auch gerade deshalb, weil er nicht zu tief in Details geht und damit vielleicht verwirrt.
Super gemacht.
 
R

ralli

Guest
Themenstarter #30
dann weise ich hier auch mal nicht auf den einen "Fehler" hin, der mir auf den ersten paar Seiten aufgefallen ist, sondern beschränke meinen Beitrag auf das große Lob, das ich dir spenden möchte. Mir gefällt das gut, vor allem der flotte Schreibstil liest sich ganz ausgezeichnet und zwar vielleicht auch gerade deshalb, weil er nicht zu tief in Details geht und damit vielleicht verwirrt.
Super gemacht.
Auch Dir herzlichen Dank für die Anerkennung. Denken wir positiv. Jeder Fehler ist eine verkleidete Wohltat, vorausgesetzt, wir lernen aus ihm. Fehler zwanghaft zu vermeiden und damit dem ganzen einen perfektionistischen Anstrich zu geben, dafür habe ich keine Begabung. Noch sind wir Menschen und keine Roboter oder Maschinen.
 

waldbaer59

Well-Known Member
#31
Ich möchte mich auch herzlich bedanken. Solche Erfahrungsberichte mit Anleitungscharakter sind sehr wertvoll. Und wenn ich mich in freeBSD ein wenig sattelfester eingerichtet habe (es wird langsam ;) ) werde ich mich auch an openBSD einmal versuchen. Die Einstiegshürde hast du ja etwas verkleinert :)
 

Vril

Well-Known Member
#32
Ich möchte mich ebenfalls dem Dank der Anderen anschliessen.
Solche Erfahrungsberichte, Anleitungen, HowTo's in deutscher Sprache sind unbezahlbar.
Ausserdem finde ich die Tiefe der Themen völlig ausreichend - denn ansonsten verzettelt man sich
und wird niemals fertig!
Mit Unix-Werkzeugen wie LaTeX und Lyx gearbeitet, auf vi ( wie ei ) eingegangen ... Perfekt!
 
Gefällt mir: lme
#33
Erinnert mich an Richard Stallmann:
Someone: I use Linux
Richard: You mean in fact Gnu/linux....

Danke fürs Ehrenamitliche verfassen des Artikels, unter meiner Feder wäre jeder einzelne Punkt vermutlich mehrere Seiten lang geworden, darum halte ich mich beim Kritisieren zurück :D.
Der Schreibstil gefällt mir gut, der Inhalt ist nach meinem Erachten zu anfängerfreundlich - es gibt Sicherheitsregeln die beim Guide übergangen werden und vermutlich von den meisten Usern niemehr angefasst werden (z.B. /etc/doas.conf).

Das sollte ein Lob und keine Kritik sein, mir ist bewusst, dass ich schlecht im Loben bin :ugly:
 
C

CrimsonKing

Guest
Themenstarter #34
Ich würde anregen wollen, den Text ins BSDForen-Wiki zu übernehmen - einfach, damit die Kollaboration einfacher wird. Aber darüber entscheidet natürlich der Autor. :)

Erinnert mich an Richard Stallmann:
Someone: I use Linux
Richard: You mean in fact Gnu/linux....
Also Gentoo ist kein GNU/Linux (außer, man möchte das so). :D
 
C

CrimsonKing

Guest
Themenstarter #35
Was mir so aufgefallen ist:

1) Eine Menge Kopplungsfehler (da könnten mehr Bindestriche rein). Aber das ist inhaltlich erst mal egal.

2) Die Titelseite ist (bei mir im Vivaldi-PDF-Betrachter) rechts abgeschnitten.

3)

Allerdings bot Unix vor ein bis zwei Jahrzehnten nur eine kommandozeilenorientierte Benutzeroberfläche
X (das Protokoll, nicht die aktuellen Implementierungen) ist inzwischen über 30 Jahre alt.

4)

ein Kugelfisch, der den Sicherheitsgedanken symbolisieren soll.
Da wäre 'ne Erklärung gut. Blowfish? :)

5)

Mehr über OpenBSDs Urheberrechtspolitik finden Sie hier .
Sollte da ein Link sein?

6) Eine Entscheidung zwischen "du", "wir" und "Sie" wäre mal gut. (Ich bin für "Sie".)
 

Freigeist

Well-Known Member
#36
Ich habe bei dem Satz:

"Unix war die Ursuppe des Computeruniversums, der Urknall der digitalen Revolution."

aufgehört zu lesen. Wo bleibt z. B. der Respekt von Alan Turing und Konrad Zuse?
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#39
Mal unabhängig davon, ob der Artikel ins Wiki soll oder woanders publiziert: Man sollte bei so etwas immer eine Lizenz definieren, für Dinge wie Artikel zum Beispiel eines der Creative Commons Lizenzen. Die kann man sich schnell unter https://creativecommons.org/choose/ zusammenklicken. Denn eine Lizenz bringt beiden Seiten, also Nutzern und Autoren, Rechtssicherheit. Damit sind die Fronten geklärt, was erlaubt ist und was nicht, es gibt darüber keine Diskussionen, keine Missverständnis und zur Not kann man seine Ansprüche auch vor Gericht durchsetzen.
 
R

ralli

Guest
Themenstarter #40
Natürlich hätte ich über die Geschichte von BSD viel mehr schreiben können, aber das war nicht mein Anliegen. Es hätte eher von der eigenen Zielsetzung abgelenkt. Und der Workshop behandelt naturgemäß Software. Die wäre natürlich ohne die entsprechende Hardware nie entstanden. Aber ich hatte schon lange die Idee, mal ein Buch über die Pioniere der IT Branche zu schreiben, da hätte ganz sicher Konrad Zuse auch seinen Platz. Sternstunden waren ja nicht allein die Erstellung von C, Unix, sondern auch Erfindungen, die alle die Welt veränderten. Dabei denke ich insbesondere an die Erfindung des Transistors oder des integrierten Schaltkreises.
 

Vril

Well-Known Member
#41
@ralli
Mach Dir keine Gedanken, Betriebssysteme und Programmiersprachen haben mit Konrad Zuse direkt nicht viel zu tun!
Insofern passen Deine Ausführungen zur Geschichte.

Zuse seine Z3 bestand aus mehr als 2500 Relais ... und Zuse versuchte damit komplexe mathematische Berechnungen
für die Tragflächen der superschnellen Jäger der Luftwaffe zu machen, die in hohen Geschwindigkeiten zum Flattern neigten.

Was andere Pionere der IT betrifft, so gibt es (auch auf diesem Gebiet) feine Unterschiede zwischen Lehrbuchinhalten und der Geschichte.
Beispiel:

Eines von vielen Beispielen
https://www.welt.de/welt_print/article2721871/Der-deutsche-Erfinder-des-Transistors.html

wobei der letzte Absatz des Artikels das beschreibt, was ich mit "feinen Unterschieden" meine.