• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Brother DCPJ525W

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Themenstarter #26
OK, Du hast die ppd quasi erfunden. ;) In der foomatic-Datenbank ist der DCP nämlich nicht enthalten.
Und foomatic-rip gibt es bei mir (OBSD-current) auch nicht. Watt nu?

Aber halt: Du könntest Recht haben und die ppd wird von foomatic erstellt. Ich muss TFM lesen.
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Themenstarter #28
Hat mich leider auch nicht weiter gebracht. Die ppd ist wohl OK, aber die verlangt einen cupswrapper. Den finde ich wiederum nur für ein Ubuntu und nur für ein völlig abweichend installiertes cups. Die Anpassung des wrappers übersteigt dummerweise mein Verständnis für cups und damit meine Fähigkeiten. Mist!
 
R

ralli

Guest
#29
Ich habe mich auf Grund Deiner Problematik, aber auch weil es mich grundsätzlich interessierte, hier mit der Thematik auseinandergesetzt und eingelesen:

https://wiki.linuxfoundation.org/openprinting/database/lpddocumentation

Da habe ich schnell die Lust verloren, weil ich noch nie eingesehen habe, das das alles manuell konfiguriert werden muß. Der Rechner hat für mich da zu sein und die Druckerhersteller stehen in der Pflicht, entsprechende Software zur Verfügung zu stellen, die mich bei der Einrichtung komfortabel unterstützt. Wer das nicht macht, ist bei meinem nächsten Druckerkauf raus.
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Themenstarter #30
Tja ralli, auch wenn ich da zu 100% deiner Meinung bin, ist die Realität eine andere. Unix und Drucken war schon immer eine sehr spezielle Sache, und das ist es bis heute geblieben. Ausnahme ist Linux, da fluppt es eigentlich fast perfekt.
Aber auch, wenn es nervt: Ich versuch es solange, bis wenigstens eine textzeile ausgegeben wird. :cool:
 

.not

Well-Known Member
#31
Da habe ich schnell die Lust verloren, weil ich noch nie eingesehen habe, das das alles manuell konfiguriert werden muß. Der Rechner hat für mich da zu sein und die Druckerhersteller stehen in der Pflicht, entsprechende Software zur Verfügung zu stellen, die mich bei der Einrichtung komfortabel unterstützt. Wer das nicht macht, ist bei meinem nächsten Druckerkauf raus.
Da kannst du fuer die diversen BSDs aber lange suchen.
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Themenstarter #33
Laut Handbuch versteht der Brother Postscript und auch lpr/lpd. Drucken tut er derzeit mit OpenBSD trotzdem nicht - wobei ich so eine Ahnung habe, dass ich irgendwas falsch mache.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#35
Einige Drucker brauchen ein Steuerzeichen, bevor sie sich bequemen zu drucken. Man schickt also nicht einfach [postscript], sondern [steuerzeichen][postscript]. Wobei sich das eigentlich aus der PPD erkennen lasse sollte und ich in der oben verlinkten Datei keinen Hinweis auf so eine Ekligkeit sehe.
 
R

ralli

Guest
#39
Eigentlich ist alles schick wenn dein Drucker PostScript versteht. Was die ganzen Tintenspucker aber fast immer nicht tun.
Das ist falsch. Das es ein Vorteil ist, einen postscriptfähigen Drucker einzusetzen ist bekannt. Mein Laserdrucker Samsung ML-1510 ist ein reiner GDI Drucker und kann weder Postscript noch PCl. Er druckt trotzdem einwandfrei.
 
R

ralli

Guest
#40
Unter DragonFly muß ich immer erst den Drucker einschalten und dann den Rechner booten, dann druckt er allerdings ordnungsgemäß. Damit allerdings kann ich leben.
Dieser Fehler kommt nicht mehr vor. Ob es daran liegt, das ich lt. unserem FreeBSD Handbuch ein Verzeichnis für Druckaufträge eingerichtet habe und den Drucker zur /etc/printcap hinzugefügt, weiß ich nicht wirklich. Allerdings druckt er nicht von der Konsole mit lpr.
 
R

ralli

Guest
#42
Wenn du hier noch etwas ausfuehrlicher waerst, koennte es vielleicht zu einem Erkenntnisgewinn fuehren ;)
Du generalisierst und verallgemeinerst. Der Umkehrschluß wäre, das ein Nicht Postscriptdrucker grundsätzlich Probleme macht. Wie Du an meinem Beispiel siehst, ist das zumindest für mich nicht zutreffend und damit falsch. Deine Aussage selbst zweifel ich nicht an, das habe ich ja auch geschrieben.
 

pit234a

Well-Known Member
#43
Allerdings druckt er nicht von der Konsole mit lpr.
das liegt dann meist daran, dass bei installiertem CUPS nicht die Binary von Cups benutzt wird.
/usr/local/bin/lpr -P<Wartechlangenname>
statt /usr/bin/lpr -P<Wartechlangenname>
und wer ohne weiteres einfach lpr tippt, nimmt den alten und meist nicht konfigurierten "System"-lpr. Mit Cups nimmt man halt den Cups-lpr.
 

Yamagi

Possessed With Psi Powers
Mitarbeiter
#44
Es kommt halt drauf an in wie weit die jeweilige Druckersprache unterstützt wird. Postscript wird immer gerne genannt, weil es die erste standardisierte und weit verbreitete Sprache ist. Aber z.B. PCL oder eben Samsungs QPDL sind nicht prinzipiell schlechter und haben für den Benutzer oft den Vorteil, dass er die teure Postscript-Lizenz nicht indirekt mitzahlt. Aber eigentlich hat das alles offtopic...
 
H

holgerw

Guest
#45
Du generalisierst und verallgemeinerst. Der Umkehrschluß wäre, das ein Nicht Postscriptdrucker grundsätzlich Probleme macht. Wie Du an meinem Beispiel siehst, ist das zumindest für mich nicht zutreffend und damit falsch. Deine Aussage selbst zweifel ich nicht an, das habe ich ja auch geschrieben.
@ralli ich vermute mal eher @stadtkind möchte Deinen genauen Workflow der Einrichtung unter FreeBSD kennen lernen. Das würde mich insofern auch interessieren, da mein Vater einen Samsung ML-xxxx hat, den ich bisher auch nur unter Linux habe zum Laufen bringen müssen.

P.S.: Aber wenn, dann besser in einem neuen Thread.
 
R

ralli

Guest
#46
das liegt dann meist daran, dass bei installiertem CUPS nicht die Binary von Cups benutzt wird.
/usr/local/bin/lpr -P<Wartechlangenname>
statt /usr/bin/lpr -P<Wartechlangenname>
und wer ohne weiteres einfach lpr tippt, nimmt den alten und meist nicht konfigurierten "System"-lpr. Mit Cups nimmt man halt den Cups-lpr.
Wird Cups-lpr mit Cups mitinstalliert? Bei mir gibt es kein Paket Cups-lpr und deshalb kann ich auch Cups-lpr nicht benutzen. Geht einfach nicht, kann aber auch am GDI Drucker liegen. Für nicht postscript-fähige Drucker müßte ich sowieso das Paket cups-pstoraster installieren, das gibt es zumindest als Binärpaket nicht mehr. Das ist aber kein Malheur, denn ich kann ja drucken ....
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Themenstarter #47
Bei OpenBSD heisst das cups-lpr auch nur lpr, liegt aber in einem anderen Verzeichnis als das originäre lpr.

Aber egal - Du kannst ja drucken, ralli.
Ich hingegen krieg nicht mal ein lausiges Zeichen auf den Drucker, obwohl der laut Handbuch ja lpr/lpd unterstützt.
Gut, man könnte sagen, dass ja immerhin das Display aufleuchtet und damit irgendwelche Daten übertragen werden. Aber das ist doch zu wenig.
Ich versuch es weiter.
 

berni51

OpenBSD user & NetBSD newbie
Themenstarter #50
Halt, stop: dieser Drucker hat gar keine USB-Schnittstelle! Der hat ausschliesslich WLAN!
Ist mir nie aufgefallen, weil ich damit von Anfang an nur übers Netz gedruckt hab.