Mein erster Eindruck von GhostBSD

Lance

Well-Known Member
Habe HDMI noch nie ausprobiert, deshalb frage ich: Gibt es denn irgendein Problem unter FreeBSD?
Unter einem Stock FreeBSD keine Ahnung aber ich hatte zu 80% erwartet ich muss im Terminal einen Befehl eingeben um HDMI anzusprechen.
Vor mehreren Monaten musste ich das, wenn ich z.B. Kopfhörer angeschlossen hatte. Die Soundausgabe wurde natürlich nicht automatisch umgeswitcht wie bei jedem anderen OS.

Das zeigt aber wieder eindrucksvoll was eine kleine Gruppe an Leuten leistet. Weiter so!! :)
 

cabriofahrer

Well-Known Member
Also ich tippe bei FreeBSD wird die Videoaudgabe automatisch funktionieren, aber bezüglich des Audios müsste man ggf. die Ausgabe als root angeben.
 

pit234a

Well-Known Member
Also ich tippe bei FreeBSD wird die Videoaudgabe automatisch funktionieren
im Grunde genommen, wie bei jedem anderen System auch, das ich kenne.
Es gibt zwei Umstände: den Boot-Zustand und die Änderung im laufenden System, wenn etwa plötzlich ein Beamer zusätzlich angesteckt wird oder ein zweiter Monitor oder auch, wenn der eine Monitor durch einen anderen ersetzt werden soll.
Den Boot-Zustand kann man ja im Grunde genommen dem Xserver und seinen Automtismen überlassen. Wenn man aber gezielt mehreren Monitoren irgendwelche Inhalte zuweisen möchte, muss das manuell erfolgen, also in einer manuellen Konfiguration (zB xorg.conf). Diese manuellen Konfigurationen macht man bequemer Weise für seine feste Situation und berücksichtigt dabei nicht, dass sich plötzlich etwas ändern könnte und dass dies deshalb dann automatisch geändert würde. In so einem Fall (der meist ja recht selten vorkommt), kann man seine manuelle Konfiguration ja einfach anpassen. Da man sie sich ja ausgedacht hat, kann man damit auch bequem umgehen. Das gilt auch für den Wechsel, etwa zu einem neuen Monitor mit anderen Eigenschaften.

Im laufenden Betrieb kann man diese Zuweisungen weitestgehend mit xrandr machen. Das neue Gerät und die benutzte Schnittstelle müssen natürlich erkannt und unterstützt sein. Damit wird aber nichts abgespeichert. Also, typischerweise, wenn ich einen Beamer anschließe. Die GUI zu xrandr ist arandr und die nötigen Rechte vorausgesetzt, kann man das dann aufrufen und sich die verfügbaren Monitore mit ihrer Auflösung anzeigen lassen (diese auch ändern) und anschließend erklären, welche Konfiguration man denn nun haben will (neuen Monitor neben dem existierenden, unterhalb oder oberhalb, einen Klon des existierenden Monitors usw).
Das funktioniert in FreeBSD (mit X-Server) nicht anders, als in Ubuntu oder was weiß ich.

Lustigerweise habe ich neulich noch erfahren, dass Anwender zwar genau das Problem hatten, sich aber massiv scheuten, den Befehl zum Starten von arandr abzusetzen. Teufelswerk, einen Befehl eintippen! Für den Nutzer entspannend fand sich dann unter "Einstellungen" auf seinem DE ein Eintrag der Art "Monitor-Setup" und der wurde dann gerne genommen und auch erfolgreich benutzt. Man ahnt es schon: es wurde nichts anderes getan, als arandr damit gestartet.
 

Lance

Well-Known Member
Korrektur: Jetzt funktionieren auch die Kopfhörer automatisch ohne dass ich das Audiosignal umstellen muss.

Aber jetzt kommt das Dicke und da wird's ernst.

Ich musste heute für eine kleine Produktion viele Audioaufnahmen mit Audacity machen:

Ich nahm zunächst das Ubuntu Laptop meiner Frau, weil´s da grad vor meiner Nase lag.(Lenovo)
Audio zu leise, keine Ahnung warum, alle Regler usw gecheckt, in wenigen Minuten keine Abhilfe gefunden; aufgegeben.

Windows 7 Laptop (Toshiba)
Aufnahme rauscht stark trotz "Rauschunterdrückung" in den Sounkarteneinstellungen

Windows 10 Laptop (Thinkpad)
Aufnahme rauscht stark

GhostBSD Laptop (Acer)
Aufnahme rauscht kaum!!

Ich erinnere mich mal dass unter GhostBSD der VLC Player ein Video ruckelfrei abspielte wo andere (stärkere!) Systeme Ruckler aufwiesen, und jetzt das!

Das BSD Gerät hat mir den Tag gerettet und die beste Aufnahmequalität an den Tag gelegt. Und hier ging es um produktives Arbeiten.

Überlegt Euch also ob ihr Linux oder *BSD nimmt für euere (Audio-) Produktion ;)

(Anbei das muss ich auch noch sagen, an meinem Mac hatte ich ein Nokia-Headset mit einer Klinke, dort war die Aufnahme absolut rauschfrei also absolut top aber das ist leider kaputtgegangen)
 

Lance

Well-Known Member
Aber tolle Auflistung mit Windows und Linux, die mal wieder beweist, dass FreeBSD auch beim Thema Sound die Nase vorn hat.
Ja die Windows Geräte waren geliehen. Und das BSD Gerät war „meine letzte Hoffnung“. Solche Qualitäten kenne ich sonst nur vom Mac bzw macOS.

Insgesamt kann ich aber nur nochmal betonen, dass (auch) GhostBSD einen guten Zahn zugelegt hat.
Und das, obwohl hier im Forum festgestellt wurde, dass Acer angeblich Schrott sei.
Ja manche Baureihen sind es tatsächlich, finde ich aber es gibt auch gute die lange halten. Die Tastatur bei meinem ist aber nicht grad der Hit.
 

christian83

Well-Known Member
Ich war ja schon einige Jahre nicht mehr in der *BSD Welt unterwegs. Hätte jetzt aber mal wieder Lust es anzutesten, aus keinen besonderen Grund, einfach mal ein Tapetenwechsel zu Linux und weil ich es eben einfach kann :-) Meint ihr GhostBSD ist da eine gute Möglichkeit mal unverbindlich zu schnuppern? Ehrlich gesagt habe ich auf eine richtige Installation wenig Lust weil es doch eher aufwändig ist mit eher ungewissen Ausgang. Die alten Hasen sparen sich bitte den Kommentar zum letzten Satz :)
 

Lance

Well-Known Member
Meint ihr GhostBSD ist da eine gute Möglichkeit mal unverbindlich zu schnuppern?
Ja klar


Ehrlich gesagt habe ich auf eine richtige Installation wenig Lust weil es doch eher aufwändig ist mit eher ungewissen Ausgang.
Genauso empfand und empfinde ich auch. Um ehrlich zu sein: ohne GhostBSD würde ich heute mit nem FreeBSD Desktop nichts zu tun haben weil ich einfach weder Zeit noch Lust hätte.

Probiers einfach aus! Ich helfe auch gerne weiter soweit ich kann
 

Lance

Well-Known Member
Also ich muss hier echt mal in den Raum werfen dass es noch nie so fehlerfrei und sauber lief wie bislang. Alle Achtung vor dem Team, was die da auf die Beine gestellt haben.
Es kam nun ein großes Update, nix zerschossen, alles läuft und endlich ist dieser kleine Lokalisierungsbug vom Tisch. (>nach Neuinstallation / Anlegen eines Nutzers war das System immer auf Englisch).

Ja, so macht FreeBSD richtig Spaß :)
 

bsd4me

Well-Known Member
...

Windows 7 Laptop (Toshiba)

Windows 10 Laptop (Thinkpad)

GhostBSD Laptop (Acer)

Ich erinnere mich mal dass unter GhostBSD der VLC Player ein Video ruckelfrei abspielte wo andere (stärkere!) Systeme Ruckler aufwiesen, und jetzt das!

Das BSD Gerät hat mir den Tag gerettet und die beste Aufnahmequalität an den Tag gelegt. Und hier ging es um produktives Arbeiten.

Überlegt Euch also ob ihr Linux oder *BSD nimmt für euere (Audio-) Produktion ;)

(Anbei das muss ich auch noch sagen, an meinem Mac hatte ich ein Nokia-Headset mit einer Klinke, dort war die Aufnahme absolut rauschfrei also absolut top aber das ist leider kaputtgegangen)
tja, es gibt viele Leute die *BSD für unbrauchbar halten. Ich habe im Laufe der Jahre als Admin erlebt, dass Ubuntu, CentOS, Windows und Apple auch Probleme gemacht haben. Es gibt kein perfektes und absolut sicheres OS, aber Vorurteile sollte man doch mal abbauen... Ich bleibe bei *BSD, weil es einfach super ist :) :)
 
Oben