• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

Buchempfehlung für die Freizeit

pit234a

Well-Known Member
#76
In der Buchhandlung meines Vertrauens sah ich vor einigen Wochen eine offenbar neue Ausgabe der "Tribute von Panem" vom Oetinger Verlag. Etwas verunsichert sah ich, dass ein vierter Teil hinzugekommen ist.
Eine Nachfrage ergab, dass es eine Art Prequell zu der berühmten Trilogie ist. Anlass genug, die vier Bände komplett zu erstehen und nun auf einen Rutsch zu lesen.
Das ist einfach nur ziemlich gute Unterhaltung, die man schnell weglesen kann. Immer spannend, nicht immer wirklich griffig und eigentlich nie aufdringlich ideologisch.

https://www.oetinger.de/buch/die-tribute-von-panem-x/9783789120022
 

pit234a

Well-Known Member
#78
kein Stück!

irgendwie genau gleich.
Man hat das Gefühl, immer die gleiche Geschichte zu lesen und gleiche Handlungsstränge, gleicher Satzbau (zumindest in der Übersetzung) und genau gleiche Fragestellungen mit genau gleichen Antworten (oder eben nicht).

Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass in der Trilogie ein Präsident Namens Snow existiert und eine bedeutende Rolle spielt.
Im "Prequell" wird sein Weg zum Präsidenten gezeichnet und daher die Gestalt etwas aufgehellt.

Davor habe ich einige Klassiker gelesen, die im https://mantikoreverlag.de/ aufgelegt waren.
Die HW war gut (ich lese am liebsten die billigen Taschenbücher), aber die Übersetzungen waren eher dürftig und voller Rechtschreibfehler. Das ist unwichtig, kann aber wirklich nerven (wobei es ja vielleicht auch besonders nah am Original ist, wenn man dessen Fehler beibehält).
Ich will nicht ausschließen, dass alleine dadurch der Print im Oetinger-Verlag mein Wohlwollen erlangte, weil fast keine Fehler darin enthalten sind und die Bücher wirklich gut gebunden und ausgestattet sind. So etwas entfaltet vermutlich durchaus eine Wirkung auf mich. Besonders im direkten Vergleich.
Bei den Klassikern waren einige "echte Klassiker": ich kann mich nicht dazu durchringen, einen zu empfehlen.
Im Vergleich dazu habe ich die "Panem"-Saga geradezu verschlungen und innerhalb einer Woche durchgelesen. Langweilig war die also gewiss nicht.

Deshalb mein Beitrag.
Kein Highlight.
Aber von mir aus durchaus eine Empfehlung, wie du sagst, auf dem Level "in Ordnung".
 

pit234a

Well-Known Member
#79
Anlass genug, die vier Bände komplett zu erstehen und nun auf einen Rutsch zu lesen.
Und das wiederum war Anlass genug, die Filme zu sehen, die mein Sohn in seiner Sammlung hatte. Dabei sind die drei "alten" Bücher in vier Teilen verfilmt worden, wobei der dritte Band in zwei Filmteile gesplittet wurde.

OK, wir haben hier zwar "Buchempfehlungen" und nicht "Filmempfehlungen", es sei mir aber ausnahmsweise bei der Gelegenheit erlaubt, die Filme zu loben. Filme müssen immer als eine eigene Kunstgattung gesehen werden und sie nehmen Bücher als Vorlage und verwandeln sie dann in etwas Eigenständiges. Meist ist das vollkommen enttäuschend für einen Leser, der sich die Welt der Bücher in seinem eigenen Gehirn bereits zurecht gelegt hatte, eine eigene Vorstellung, Visualisierung entwickelte. Außerdem sind Filme oft gezwungen, Kürzungen vorzunehmen. Stellen, die ein Leser dann vermisst und die mitunter die Aussage der Vorlage ändern. Ein besonders schlimmes Beispiel dafür hatten wir einige Beiträge weiter oben mit "Enders Game".

Es ist eines meiner geflügelten Worte, dass die Amis ja nicht viel zu Stande gebracht haben. Außer Blues-Musik, der Atom-Bombe und FreeBSD bleiben eigentlich nur die Filme: Filme können sie wirklich gut! Und es ist mir nicht ganz klar, woran das liegt, dass ausgerechnet in den Vereinigten Staaten dermaßen viele gute Filme hergestellt werden, die bis zu kleinen Rollen erstklassig besetzt sind und wo auch wirklich jeder Schnitt sitzt und jeder Ton der Musik die Unterhaltung trägt.
Die Verfilmung zu "Tribute von Panem" ist ein solches Beispiel und ausgerechnet das letzte Buch der ursprünglichen Trilogie, das mir am schlechtesten gefallen hatte, wird durch die zwei Filme zu einem Erlebnis. Die inhaltlichen Widersprüche bleiben, die dummen (nicht durch normale Intelligenz begründeten) Handlungen bleiben und dürfen getrost hinterfragt werden. Das ist Filmen aber oft egal, wenn sie nur etwas wirklich dramatisch oder bombastisch in Szene setzen können und das machen die eben. Wirklich gut. Und vielleicht besonders gut auch dann, wenn es mal nicht blitzt und kracht, sondern eher ruhig bleibt. Also, um das nicht falsch zu verstehen, es bleiben Action-Filme und sie werden nie wirklich tiefgründig, was der Stoff durchaus auch hergeben würde. Aber sie sind einfach überzeugend gut gemacht und für mich noch eher eine Empfehlung wert, als die Bücher.

Wer sich die DVDs kauft, kommt auch in den Genuss von Bonus-Material und das ist sehr empfehlenswert.
 

pillow

Well-Known Member
#81
hiE

Erich Kästner
Fabian: Die Geschichte eines Moralisten
viele schreiben "heute aktueller denn je"
dem Stimme ich voll zu um möchte hinzufügen "auch wen es mir widersträbt" manchmal muss man mit der Masse mit schwimmen.

Aus dem mitp Verlag
Einstieg in Kali Linux
ich finde es für interessierte lesenswert

Ciao

ps. in den letzten Tagen hab ich in Twitter rumgelesen, erschreckend was manche von sich geben.
 
D

das.chaos

Guest
#82
@pillow Hier, (ein freies) .pdf (bzgl. Erich Kaestner): https://epdf.pub/fabian-die-geschichte-eines-moralisten.html

ps. in den letzten Tagen hab ich in Twitter rumgelesen, erschreckend was manche von sich geben.
Geschichte wiederholt sich, oftmals in Gestalt von Reimen.

Wobei "Der Archipel Gulak" beschreibt, wohin die Reise gehen kann, wenn (meiner Meinung nach) geschichtsvergessen "mit der Masse mit geschwommen" wird: https://epdf.pub/der-archipel-gulag.html

Advancing Operating Systems via Aspect-Oriented Programming, Michael Engel: http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0138/pdf/dme.pdf

Edit: Heinrich Mann, Der Untertan.
 

Idefixx

Well-Known Member
#85
Wer sich für die militärische Geschichte zwischen den ehemaligen "Blöcken" interessiert, sollte dieses Buch lesen; siehe unten. Es ist zwar von 1983/1985, aber, wenn man die Nachrichten über das heutige Rußland verfolgt, dann hat sich in vielen Dingen offenbar nichts geändert.
Davon abgesehen gibt das Buch einen wahrhaft erhellenden Einblick in die Verquickung von Politik & Militär, und auch daran hat sich bis heute nichts geändert.

Andrew Cockburn, Die sowjetische Herausforderung - Macht und Ohnmacht des militärischen Giganten, Scherz Verlag.

Auszug:
Die sowjetische Herausforderung.
 

Anhänge

pillow

Well-Known Member
#86
hi
Martin Korte
Wir Sind Gedächtnis
Wie unsere Erinnerungen
bestimmen, wer wir sind
Kurzer Podcast zum Thema... Gedächtnis der Tiere
Wie das Gedächtnis funktioniert und unter welchen Bedingungen es sich entwickelt hat, wollen Forscher unter anderem bei Fliegen, Zebrafischen und Schimpansen herausfinden. Letztlich erfahren Biologen, Hirnforscher und Anthropologen dadurch mehr darüber, was Tiere von Menschen unterscheidet

Rainer B. Langen
ciao