Buchempfehlung für die Freizeit

pit234a

Well-Known Member
In der Buchhandlung meines Vertrauens sah ich vor einigen Wochen eine offenbar neue Ausgabe der "Tribute von Panem" vom Oetinger Verlag. Etwas verunsichert sah ich, dass ein vierter Teil hinzugekommen ist.
Eine Nachfrage ergab, dass es eine Art Prequell zu der berühmten Trilogie ist. Anlass genug, die vier Bände komplett zu erstehen und nun auf einen Rutsch zu lesen.
Das ist einfach nur ziemlich gute Unterhaltung, die man schnell weglesen kann. Immer spannend, nicht immer wirklich griffig und eigentlich nie aufdringlich ideologisch.

https://www.oetinger.de/buch/die-tribute-von-panem-x/9783789120022
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Ich habe die Triologie und ich fand die in Ordnung aber nicht gut genug zum weiterempfehlen. Ist das Prequel besser?
 

pit234a

Well-Known Member
Ist das Prequel besser?
kein Stück!

irgendwie genau gleich.
Man hat das Gefühl, immer die gleiche Geschichte zu lesen und gleiche Handlungsstränge, gleicher Satzbau (zumindest in der Übersetzung) und genau gleiche Fragestellungen mit genau gleichen Antworten (oder eben nicht).

Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass in der Trilogie ein Präsident Namens Snow existiert und eine bedeutende Rolle spielt.
Im "Prequell" wird sein Weg zum Präsidenten gezeichnet und daher die Gestalt etwas aufgehellt.

Davor habe ich einige Klassiker gelesen, die im https://mantikoreverlag.de/ aufgelegt waren.
Die HW war gut (ich lese am liebsten die billigen Taschenbücher), aber die Übersetzungen waren eher dürftig und voller Rechtschreibfehler. Das ist unwichtig, kann aber wirklich nerven (wobei es ja vielleicht auch besonders nah am Original ist, wenn man dessen Fehler beibehält).
Ich will nicht ausschließen, dass alleine dadurch der Print im Oetinger-Verlag mein Wohlwollen erlangte, weil fast keine Fehler darin enthalten sind und die Bücher wirklich gut gebunden und ausgestattet sind. So etwas entfaltet vermutlich durchaus eine Wirkung auf mich. Besonders im direkten Vergleich.
Bei den Klassikern waren einige "echte Klassiker": ich kann mich nicht dazu durchringen, einen zu empfehlen.
Im Vergleich dazu habe ich die "Panem"-Saga geradezu verschlungen und innerhalb einer Woche durchgelesen. Langweilig war die also gewiss nicht.

Deshalb mein Beitrag.
Kein Highlight.
Aber von mir aus durchaus eine Empfehlung, wie du sagst, auf dem Level "in Ordnung".
 

pit234a

Well-Known Member
Anlass genug, die vier Bände komplett zu erstehen und nun auf einen Rutsch zu lesen.
Und das wiederum war Anlass genug, die Filme zu sehen, die mein Sohn in seiner Sammlung hatte. Dabei sind die drei "alten" Bücher in vier Teilen verfilmt worden, wobei der dritte Band in zwei Filmteile gesplittet wurde.

OK, wir haben hier zwar "Buchempfehlungen" und nicht "Filmempfehlungen", es sei mir aber ausnahmsweise bei der Gelegenheit erlaubt, die Filme zu loben. Filme müssen immer als eine eigene Kunstgattung gesehen werden und sie nehmen Bücher als Vorlage und verwandeln sie dann in etwas Eigenständiges. Meist ist das vollkommen enttäuschend für einen Leser, der sich die Welt der Bücher in seinem eigenen Gehirn bereits zurecht gelegt hatte, eine eigene Vorstellung, Visualisierung entwickelte. Außerdem sind Filme oft gezwungen, Kürzungen vorzunehmen. Stellen, die ein Leser dann vermisst und die mitunter die Aussage der Vorlage ändern. Ein besonders schlimmes Beispiel dafür hatten wir einige Beiträge weiter oben mit "Enders Game".

Es ist eines meiner geflügelten Worte, dass die Amis ja nicht viel zu Stande gebracht haben. Außer Blues-Musik, der Atom-Bombe und FreeBSD bleiben eigentlich nur die Filme: Filme können sie wirklich gut! Und es ist mir nicht ganz klar, woran das liegt, dass ausgerechnet in den Vereinigten Staaten dermaßen viele gute Filme hergestellt werden, die bis zu kleinen Rollen erstklassig besetzt sind und wo auch wirklich jeder Schnitt sitzt und jeder Ton der Musik die Unterhaltung trägt.
Die Verfilmung zu "Tribute von Panem" ist ein solches Beispiel und ausgerechnet das letzte Buch der ursprünglichen Trilogie, das mir am schlechtesten gefallen hatte, wird durch die zwei Filme zu einem Erlebnis. Die inhaltlichen Widersprüche bleiben, die dummen (nicht durch normale Intelligenz begründeten) Handlungen bleiben und dürfen getrost hinterfragt werden. Das ist Filmen aber oft egal, wenn sie nur etwas wirklich dramatisch oder bombastisch in Szene setzen können und das machen die eben. Wirklich gut. Und vielleicht besonders gut auch dann, wenn es mal nicht blitzt und kracht, sondern eher ruhig bleibt. Also, um das nicht falsch zu verstehen, es bleiben Action-Filme und sie werden nie wirklich tiefgründig, was der Stoff durchaus auch hergeben würde. Aber sie sind einfach überzeugend gut gemacht und für mich noch eher eine Empfehlung wert, als die Bücher.

Wer sich die DVDs kauft, kommt auch in den Genuss von Bonus-Material und das ist sehr empfehlenswert.
 

pillow

Well-Known Member
hiE

Erich Kästner
Fabian: Die Geschichte eines Moralisten
viele schreiben "heute aktueller denn je"
dem Stimme ich voll zu um möchte hinzufügen "auch wen es mir widersträbt" manchmal muss man mit der Masse mit schwimmen.

Aus dem mitp Verlag
Einstieg in Kali Linux
ich finde es für interessierte lesenswert

Ciao

ps. in den letzten Tagen hab ich in Twitter rumgelesen, erschreckend was manche von sich geben.
 
D

das.chaos

Guest
@pillow Hier, (ein freies) .pdf (bzgl. Erich Kaestner): https://epdf.pub/fabian-die-geschichte-eines-moralisten.html

ps. in den letzten Tagen hab ich in Twitter rumgelesen, erschreckend was manche von sich geben.
Geschichte wiederholt sich, oftmals in Gestalt von Reimen.

Wobei "Der Archipel Gulak" beschreibt, wohin die Reise gehen kann, wenn (meiner Meinung nach) geschichtsvergessen "mit der Masse mit geschwommen" wird: https://epdf.pub/der-archipel-gulag.html

Advancing Operating Systems via Aspect-Oriented Programming, Michael Engel: http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0138/pdf/dme.pdf

Edit: Heinrich Mann, Der Untertan.
 

Idefixx

Well-Known Member
Wer sich für die militärische Geschichte zwischen den ehemaligen "Blöcken" interessiert, sollte dieses Buch lesen; siehe unten. Es ist zwar von 1983/1985, aber, wenn man die Nachrichten über das heutige Rußland verfolgt, dann hat sich in vielen Dingen offenbar nichts geändert.
Davon abgesehen gibt das Buch einen wahrhaft erhellenden Einblick in die Verquickung von Politik & Militär, und auch daran hat sich bis heute nichts geändert.

Andrew Cockburn, Die sowjetische Herausforderung - Macht und Ohnmacht des militärischen Giganten, Scherz Verlag.

Auszug:
Die sowjetische Herausforderung.
 

Anhänge

  • AndrewCockburn0001.jpg
    AndrewCockburn0001.jpg
    966 KB · Aufrufe: 99

pillow

Well-Known Member
hi
Martin Korte
Wir Sind Gedächtnis
Wie unsere Erinnerungen
bestimmen, wer wir sind

Kurzer Podcast zum Thema... Gedächtnis der Tiere
Wie das Gedächtnis funktioniert und unter welchen Bedingungen es sich entwickelt hat, wollen Forscher unter anderem bei Fliegen, Zebrafischen und Schimpansen herausfinden. Letztlich erfahren Biologen, Hirnforscher und Anthropologen dadurch mehr darüber, was Tiere von Menschen unterscheidet

Rainer B. Langen
ciao
 

pillow

Well-Known Member
hi

juhuuu hab es hinter mir

Zoe Beck
Paradise City


Für 2021 kann ich sagen : Ich hab das schlechteste Buch schon gelesen.
Im ernst mir fehlen die Worte hätte ich besser RTL2 geschaut.

über Zoe Beck bla bla bla Studium bla bla .Verlegerin blaaaa blaaa
Zählt zu den wichtigste deutsche Krimiautorin <--- WTF

so, jetzt was positives! Egal was kommt es kann nur besser werden!

ciao
 

overflow

OpenBSD Enthusiast
Wenig mit IT zu tun, aber wohl das wertvollste Buch, welches ich besitze.

Codex Humanus

Getreu dem Slogan „Wer heilt hat Recht“, vertreten die Autoren aus tiefster Überzeugung die Auffassung, dass jeder mündige Bürger ein selbstverständliches Informationsanrecht auf das gesamte zur Verfügung stehende Repertoire an bestens erforschten Präventions- und Therapiemöglichkeiten besitzt, um sein höchstes Gut – seine Gesundheit – zu schützen bzw. wiederherzustellen und seiner biologischen Alterung erfolgreich entgegenzuwirken!

Mit dem „Codex Humanus“, dem „Buch der Menschlichkeit“ steht Ihnen erstmals dieses kostbare Wissen unzensiert in komprimierter Form in 3 Buchbänden auf knapp 3000 Seiten verständlich für Jedermann zur Verfügung. Sämtliche Aussagen mit Studien und Expertenaussagen bestens untermauert und fachlich fundiert. Darunter Hunderte sabotierte und verheimlichte Studien, sowie Stellungnahmen pharmaunabhängiger Ärzte und Forscher!

Die Verschmelzung von bewährter Tradition mit der Moderne, die detaillierte Beschreibung der effizientesten, traditionellen Heilmittel von Naturvölkern, wie den Indios, dem indischen Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sowie den aktuellsten Errungenschaften der westlichen Ausrichtungen der Orthomolekularmedizin, Biochemie und Epigenetik machen dieses Buch, das aus 3 Bänden besteht, so einzigartig.

Von A wie Alterung über G wie Grippe, K wie Krebs bishin zu Z wie Zirrhose finden darin alle Gebrechen und Krankheiten ganz nebenwirkungsfrei ihren potenten Wirkstoff und lassen die Aussage zu:

"Mit diesem Buch verlieren alle Krankheiten ihren Schrecken..!"

Quelle Produktbeschreibung: https://www.vitaminum.net/gebundene...menschlichkeit-gebundenes-buch-2-bonus-ebooks

 

pit234a

Well-Known Member
aber wohl das wertvollste Buch, welches ich besitze.
ich finde es wirklich gut, dass hier derartige private Meinungen erscheinen können und auch Themen-übergreifend jeder sich trauen darf, seine Meinungen zu äußern.
Dieses Buch ist sicher ein Tip.
Ich werde es mir sicher nicht antun!
Das hat zum Einen etwas mit dieser Marktstrategie zu tun:
Zum Anderen mit dem hohen Preis für :..."Sabotierte und verheimlichte Studien zu sensationellen Erfolgen in der Prävention und Therapie aller erdenklichen Erkrankungen!" Nicht sabotierte und nicht verheimlichte Studien können nämlich billiger gelesen werden und aus welchem Grund werden Studien verheimlicht und sabotiert und von wem? Die einzigen Studien, die meines Wissens "sabotiert" werden, taugen nämlich allesamt nichts und es hat einen sehr guten Grund, weshalb sie "verheimlicht" werden.
Es gibt sicher eine Menge guter Gründe, weshalb wir unser Gesundheitssystem und vor allem die beinahe nicht existierende öffentliche Forschung auf diesem (und anderen) Sektoren kritisieren können und auch sollten. Aber die geforderte Basis des Evidenznachweises in der Medizin gehört ganz gewiss nicht zu diesem Kritik-Volumen!
„Wer heilt hat Recht“
Nein, das ist falsch.
Wer heilt, hat Erfolg aber wer Erfolg hat, hat deshalb ja noch lange nicht Recht.
Deshalb möchte ich sogar vor diesem Buch warnen: es kann sehr wohl zum gefährlichsten Buch werden, das jemand besitzen kann und zwar dann, wenn man Botschaften annimmt und in einem quasi religiösen Eifer dogmatisch umsetzt, ohne sie kritisch zu hinterfragen und wissenschaftlicher Prüfung zu unterziehen.
Ich will das an meinem Liebling praktisch fest machen, dem Placebo-Effekt.
Der existiert ja nachweislich. Also haben Placebo-Präparate durchaus Erfolg und können heilen.
Getreu des Mottos und des Tenors des vorgestellten Buches, kann nun also die Empfehlung abgeleitet werden, das Placebo-Präparat als "geheim" und "sabotiert" und ohne "chemische Keule" zu propagieren. Es wird dann sogar Heilerfolge geben! Also hätte die Empfehlung durchaus Recht?
Gefährlich.

Und wie immer bei solchen "Geheim-Tips".
Die gleiche Kritik, die ich an nicht-öffentlicher Forschung habe, mache ich für derartig teure Lektüre geltend:
Wenn es tatsächlich wichtig und ein Hoffnungsträger für die Menschheit ist, wie kann es dann ein Verlag oder Autor mit seinem Gewissen vereinbaren, dieses Wissen nicht kostenlos allen verfügbar zu machen? Wieso muss ich mich zu einer Elite einschreiben, die zahlungskräftig genug ist, sich dieses Wissen kaufen zu können?
 

overflow

OpenBSD Enthusiast
ich finde es wirklich gut, dass hier derartige private Meinungen erscheinen können und auch Themen-übergreifend jeder sich trauen darf, seine Meinungen zu äußern.
Dieses Buch ist sicher ein Tip.
Ich werde es mir sicher nicht antun!
Das hat zum Einen etwas mit dieser Marktstrategie zu tun:
Zum Anderen mit dem hohen Preis für :..."Sabotierte und verheimlichte Studien zu sensationellen Erfolgen in der Prävention und Therapie aller erdenklichen Erkrankungen!" Nicht sabotierte und nicht verheimlichte Studien können nämlich billiger gelesen werden und aus welchem Grund werden Studien verheimlicht und sabotiert und von wem? Die einzigen Studien, die meines Wissens "sabotiert" werden, taugen nämlich allesamt nichts und es hat einen sehr guten Grund, weshalb sie "verheimlicht" werden.
Es gibt sicher eine Menge guter Gründe, weshalb wir unser Gesundheitssystem und vor allem die beinahe nicht existierende öffentliche Forschung auf diesem (und anderen) Sektoren kritisieren können und auch sollten. Aber die geforderte Basis des Evidenznachweises in der Medizin gehört ganz gewiss nicht zu diesem Kritik-Volumen!

Nein, das ist falsch.
Wer heilt, hat Erfolg aber wer Erfolg hat, hat deshalb ja noch lange nicht Recht.
Deshalb möchte ich sogar vor diesem Buch warnen: es kann sehr wohl zum gefährlichsten Buch werden, das jemand besitzen kann und zwar dann, wenn man Botschaften annimmt und in einem quasi religiösen Eifer dogmatisch umsetzt, ohne sie kritisch zu hinterfragen und wissenschaftlicher Prüfung zu unterziehen.
Ich will das an meinem Liebling praktisch fest machen, dem Placebo-Effekt.
Der existiert ja nachweislich. Also haben Placebo-Präparate durchaus Erfolg und können heilen.
Getreu des Mottos und des Tenors des vorgestellten Buches, kann nun also die Empfehlung abgeleitet werden, das Placebo-Präparat als "geheim" und "sabotiert" und ohne "chemische Keule" zu propagieren. Es wird dann sogar Heilerfolge geben! Also hätte die Empfehlung durchaus Recht?
Gefährlich.

Und wie immer bei solchen "Geheim-Tips".
Die gleiche Kritik, die ich an nicht-öffentlicher Forschung habe, mache ich für derartig teure Lektüre geltend:
Wenn es tatsächlich wichtig und ein Hoffnungsträger für die Menschheit ist, wie kann es dann ein Verlag oder Autor mit seinem Gewissen vereinbaren, dieses Wissen nicht kostenlos allen verfügbar zu machen? Wieso muss ich mich zu einer Elite einschreiben, die zahlungskräftig genug ist, sich dieses Wissen kaufen zu können?
Gut dass ich kein Affiliate Link geteilt habe :)

Ich muss etwas schmunzeln, weil du das Buch vermutlich nicht gelesen hast, aber dennoch in der Lage bist, es zu bewerten.

Du darfst dir gerne die Rezensionen auf Amazon näher anschauen: https://www.amazon.de/Codex-Humanus...084NZJ55S/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

Schau dir gerne auch im Detail die schlechteren Bewertungen (1-3 Sterne an). Du suchst vermutlich nach einem Grund, wieso das Buch schlecht ist...

Bis auf zwei Bewertungen "so ein Quatsch" und jemand der den Autor kritisiert, gibt es keine negativen Kommentare.
Vermutlich sind aber alle Bewertungen manipuliert.

Auf Amazon Bewertungen sollte man sich dennoch nicht verlassen. Einfach selbst lesen oder es sein lassen.

PS: Anbei die Links zum Affiliate Programm von Thalia und Amazon:
Anscheinend sind Affiliate Programme üblich :)
 

Kamikaze

Warrior of Sunlight
Wenn es tatsächlich wichtig und ein Hoffnungsträger für die Menschheit ist, wie kann es dann ein Verlag oder Autor mit seinem Gewissen vereinbaren, dieses Wissen nicht kostenlos allen verfügbar zu machen? Wieso muss ich mich zu einer Elite einschreiben, die zahlungskräftig genug ist, sich dieses Wissen kaufen zu können?
Das ist der einzige Punkt dem ich nicht zustimmen würde. Auch Menschen die algemeinnützig arbeiten sollten von ihrer Arbeit gut leben können.

Dinge die ich für mich selbst programmiere gebe ich kostenlos weiter. Aber von meinem Arbeitgeber verlange ich ordentlich Kohle. Und wenn mein Arbeitgeber wollte das ich Open Source entwickle würde ich das tun und keinen Cent weniger dafür verlangen, egal wie toll und wichtig die Software ist.
 

pit234a

Well-Known Member
Auch Menschen die algemeinnützig arbeiten sollten von ihrer Arbeit gut leben können.
das möchte ich nicht weiter ins OT treiben, aber das bedeutet nicht notgedrungen, dass Ideen und Entwicklungen, Ergebnisse von Forschung und Erkenntnisse direkt vermarktet werden müssen. Da könnte man sich auch andere Modelle überlegen.
In der aktuellen Corona-Situation kann man das Dilemma mit Herstellern von Impfstoff ja recht gut nachspüren und die ethische Komponente direkt vor Augen sehen. Private Unternehmen müssen natürlich Gewinn machen und verkaufen. Ganz klar.
Was bedeutet das für das mögliche Überleben einer Gesellschaft? (Und ich will das nun nicht übertreiben und das Corona-Virus überaus gefährlich darstellen, aber es könnte ja auch mutieren und es könnte ja auch wirklich gefährliche Viren geben, die sich in einer Pandemie austoben).
Natürlich müssen diese Unternehmen auch ihre Mitarbeiter bezahlen und diese Mitarbeiter sollen auch gut Geld verdienen.
Aber ist das dann ein wirklich taugliches System für entscheidende Entwicklungen?

Abseits von diesen Überlegungen und speziell wieder auf die Werbung zu dem oben angesprochenen Buch bezogen: da wird ja versucht, angeblich geheimes Wissen zu verkaufen. Ja, dieses Wissen wird ja nur dadurch wertvoll, dass es angeblich geheim ist. Damit reiht sich das für mich in eine ganze Reihe von Ratgebern ein, die ähnlich gestrickt daher kommen. Geheime Anlage-Strategien, geheime Tips für Gesundheit, für Partnerschaft, besseren Sex, für Kindererziehung und so weiter. Mir widerstrebt diese Art von "Geheimnis-Vermarktung". Es geht doch hier um allgemeine Themen, Sachen, die wir alle richtig machen wollen und wobei wir uns doch gegenseitig helfen können, es nicht allzu falsch zu machen, indem wir unsere eigene Erfahrung und unser Wissen frei zugänglich machen und eben nicht vermarkten wollen. Dazu zähle ich ganz besonders auch unsere Gesundheit.
Durch die Werbung für das Buch wird ja suggeriert, dass man sich einen persönlichen Vorteil gegenüber den weiterhin Unwissenden erkaufen kann. Es geht nur darum und nicht darum, wichtige Erkenntnisse mit Allen zu teilen.
Mir gefällt so etwas gar nicht.
Einfach selbst lesen oder es sein lassen.
ganz genau. So sehe ich das auch!
 

pillow

Well-Known Member
hi

Offline von Arno Strobel Psychothriller
spannende unterhaltsame Story, erinnert mich an Shining, hat mich angesprochen und mitgerissen, man rätselt wer der Täter ist.
Hat Spass gemacht.
 

pit234a

Well-Known Member
Manchmal kann die Geschwindigkeit, in der ich ein Buch lese, so eine Art Gradmesser dafür sein, wie gut es mir gefallen hat, wie sehr es mich fesseln konnte. Nun habe ich in der letzten Zeit, eigentlich schon recht lange, gar nichts wirklich vernünftiges mehr gelesen. Deshalb halte ich es mal, wie oben schon mal und warne vor zwei Büchern, die mir nochmal extra wenig Vergnügen machten und zwar, weil beide doch aktuell ziemlich gelobt werden:

Zack Jordan
Last Human - Allein gegen die Galaxis
Das ist auf den ersten etwa 200 Seiten wirklich interessant und kurzweilig (so etwa bis zur Hälfte), verliert sich dann aber zunehmend in psychedelisch esoterischem Gestochere. Man mag sich ja schon zuvor darüber aufregen, dass in einer interstellaren Gesellschaft noch immer in Tagen oder Jahren und in Kilometern gemessen wird, man kann sich fragen, wieso die Helden in fremden Welten ein Geräusch mit dem Bremsen von Autos vergleichen, aber wirklich zu viel wurde es mir dann, als das Bewusstsein der Hauptfigur immer wieder mal explodierte.


John Marrs
The Passengers
Das ist near-future und das ist offensichtlich keine Science-Fiction und vielleicht war ich deshalb enttäuscht. Es geht um Menschen, ihre Lebenslügen und Beziehungen. Leider ist das für mich weitestgehend weniger spannend gewesen, aber nicht so, dass ich es nicht fertig lesen konnte.
Im Nachwort oder einem anderen Begleittext meinte der Autor, er habe noch nie so viel für ein Buch recherchieren müssen (genau genommen bedankte er sich bei seinem Mann für diese Arbeit) und entlockte mir damit drei Fragezeichen. Außer, dass selbstfahrende Autos in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, dass sie von SW gesteuert werden und dass in GB Geschwindigkeit und Entfernung anders gemessen werden, entdeckte ich da nämlich gar keine Fakten, die hätten recherchiert werden müssen.


Recht erfrischend, aber unter dem Niveau einer wirklichen Empfehlung, waren die beiden Bände "Wédōra – Staub und Blut" und "Wédōra – Schatten und Tod" von Markus Heitz.
Den Autor hatten wir oben schon mal und ich versuche, alles von ihm zu lesen. Das gelingt ganz gut, wirklich langweilig und schlecht sind seine Bücher bisher nicht gewesen. Im Gegenteil. Die Vampir- und Werwolf-Dinger haben mir ganz gut gefallen, sind aber auch nicht wirklich mein Ding.
Wie gesagt, kurzweilig und schnell weg gelesen, weil kaum gedacht werden muss. Einfach und unterhaltsam.


Sehr gut gefallen hat mir die oben empfohlene Serie von James S. A. Corey von "Leviathan erwacht" bis zu "Tiamats Zorn".
Mal wieder nahm ich zur Kenntnis, dass es nicht unbedingt schlecht sein muss, wenn Bücher damit werben, dass sie bereits verfilmt wurden. Eine Zeit nahm ich dann stets an, dass die wohl mit nichts anderem Werbung machen können und deshalb auf die Verfilmung hinweisen, um dadurch dann mehr verkaufen zu können. Nun ist das inzwischen eine von vielen Serien, die ich gut finde, obwohl sie damit Werbung macht, auch mal verfilmt worden zu sein.

Und deshalb habe ich mir auch bestellt und eben angefangen zu lesen: "Game of Thrones", also auf Deutsch.
Wer das ohnehin mal lesen möchte und auf "billige" Taschenbücher steht, dem möchte ich das empfehlen und zwar in der Ausgabe des blanvalet Verlages (bzw Penhaligon ab Band neun). Das sind dann zehn Bände, etwa gleich dick, fortlaufend und recht schön anzusehen. Sie haben einen extra Platz in meinem Regal und ich muss sagen, bisher liest sich das auch wirklich gut und spannend. Natürlich habe ich einige der Filme gesehen und dann ist die eigene Phantasie gewissermaßen ein wenig entlastet und nimmt die Bilder aus den Filmen. Dabei stelle ich auf den ersten paar hundert Seiten erstaunt fest, wie gut die Filme besetzt wurden. Also, bisher beißt sich da nichts.
Bin schon gespannt, wie es weiter geht.
 

pit234a

Well-Known Member
Und deshalb habe ich mir auch bestellt und eben angefangen zu lesen: "Game of Thrones", also auf Deutsch.
Wer das ohnehin mal lesen möchte und auf "billige" Taschenbücher steht, dem möchte ich das empfehlen und zwar in der Ausgabe des blanvalet Verlages (bzw Penhaligon ab Band neun).
Weil inzwischen zu Ende gelesen und ziemlich ernüchtert: außer der guten Qualität was HW und Übersetzung angeht, bleibt da kaum etwas haften, was den ungeheuren Hype zu dieser Serie erklären kann. Ziemlich bedeutungslos und mit vielen Andeutungen, die nicht weitergeführt werden. Wie ich lese, seien auch "eigentlich" noch zwei Bände geplant. Warten wir es ab. Die werde ich dann ganz sicher auch lesen, so schlecht war das nicht, aber die Geschichte hat in meinen Augen deutlich mehr Potenzial.
Die Verfilmung entfernt sich denn auch im Laufe der Serie immer weiter von den Büchern. Da werden Personen und ganze Erzählstränge einfach weg gelassen. Das will ich nicht kritisieren, es ist sogar eher spannend zu sehen, wie die quasi gleiche Geschichte auch ganz anders erzählt werden kann.

Recht erfrischend, aber unter dem Niveau einer wirklichen Empfehlung, waren die beiden Bände "Wédōra – Staub und Blut" und "Wédōra – Schatten und Tod" von Markus Heitz.
Der liebe Markus Heitz verlässt mich nicht so schnell, wie es scheint.
Das hat natürlich mit meiner verschrobenen Macke zu tun, möglichst alles von einem Autor zu lesen (wenn es mir einigermaßen gefällt) und passend zu der demnächst erscheinen Fortsetzung seiner "Zwerge", habe ich alle Vorgänger und auch die Albae-Bände gelesen. Wie immer: gut und einfach zu lesen, wenn man nicht viel denken will und auch ein wenig unkonzentriert bleiben möchte. Im direkten Vergleich gefallen mir die Geschichten von Heitz besser, als das oben erwähnte Game of Thrones.

Zwerge und Albae gab es nur als E-Book und ich bin inzwischen sehr begeisterter E-Book Leser.
Und weil mir das vor allem mit dem Kobo sehr gut gefällt, bei dem ich mittels Taste blättern kann (bequeme Einhand-Bedienung), dachte ich daran, mal nach "Krieg und Frieden" zu sehen. Ich meinte, ich solle das mal wieder lesen und irgendwie passt das ja auch zu Game of Thrones. Oder? Irgendwie halt.
Jedenfalls, wisst ihr, was ich fand:
Tolstoi gesammelte Werke für 0,99€ !!!
Ist das zu fassen?
Krieg und Frieden
Anna Karenina
Chadschi Murat
Wieviel Erde braucht der Mensch
und noch einiges mehr: alles zusammen für 0,99€!
Mir kam dieses Angebot geradezu blasphemisch vor, anbetrachts des dahinter stehenden Werks.
Aber wisst ihr was?
Das geht so weiter. Etliche klassische Autoren kann man als gesammelte Werke für nur 0,99€ als E-Book bekommen.
ETA Hoffmann: 0.99€ alle Werke. EA Poe: 0.99€, den kompletten Shakespeare und so weiter. Ich glaube, für 15,85€ oder so habe ich nun genug zu lesen, bis zur Rente, also, wenn ich das denn alles nochmal lesen will, was nicht so kommen wird. Aber ich könnte...

Einen Nachteil hat die Sache aber: das gesammelte Werk wird als ein einziges Buch gehandhabt, die einzelnen Werke entsprechen dann Hauptkapiteln. Das ist etwas unbequem beim Navigieren zwischen verschiedenen Büchern, aber durchaus zu machen. Ich meine, bei dem Preis? Und wer mit Krieg und Frieden anfängt zu lesen, braucht ja eine Weile nicht mehr zu navigieren.


Nicht als E-Book gelesen habe ich die beiden ersten Krimis von Greta Kuhn, https://www.gmeiner-verlag.de/autoren/autor/952-greta-r-kuhn.html
Erinnert das Bild nicht doch irgendwie an Markus Heitz?
Müssen Autoren sich heute so präsentieren?
Handwerklich gut gemacht und durchaus spannend bis gruselig, trotz einiger kleineren Fehler, kann das durchaus mithalten. Den dritten Band werde ich sicher auch lesen. Die ersten beiden Bände bauen aufeinander auf und sollten unbedingt in der Reihenfolge gelesen werden: Saarperlen -> Goldene Bremm, also, falls man es lesen möchte. Man kann aber auch ohne leben.
 

dettus

Bicycle User
Ich habe mir im Urlaub "Ready Player Two" durchgelesen. Bis auf einen Verweis auf 'Angband' fand ichs eher so mittel.

Das erste Buch war ja proppevoll von Anspielungen und mit viel Recherche versehenem Hintergrundwissen... Sollte eigentlich Standardliteratur fuer Nerds sein!!!

Als naechstes habe ich vor "Axioms End" von Lindsay Ellis zu lesen. Die Authorin kennt man man noch als 'Nostalgia Chick'.
 
Oben