• Diese Seite verwendet Cookies. Indem du diese Website weiterhin nutzt, erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Erfahre mehr

OpenBSD Wunsch-Ports

#53
tmux ist in base und steht ohne nachtraegliche Installation auf jedem aktuelleren OpenBSD zur Verfuegung. Es muss nichts aus den ports installiert werden.
 
#61
Macht das sinn wenn libre-office in den packages ist? Ich meine der Unterschied ist relativ marginal und zumindest in der beruflichen Praxis (Windows & Linux) oft besser oO
 
Themenstarter #62
Ich schätze mal an OpenOffice will sich keiner mehr rantrauen obwohl die Lizenz und die Stabilität recht beeindruckend ist.
Macht das sinn wenn libre-office in den packages ist? Ich meine der Unterschied ist relativ marginal und zumindest in der beruflichen Praxis (Windows & Linux) oft besser oO
Ich sehe das genauso wie CommanderZed. Es macht wenig Sinn noch mehr Office Suites zu warten. Calligra ist auch schon vorhanden.
 

darktrym

Fahnenträger
#63
Ich hab ja nur gefragt, gerade weil Wettbewerb die Projekte antreibt. Benutze wenn dann noch AOO, was zwar verbuggt ist womit ich aber leben kann, weil's überall gleich ist. Unter Windows ist LO unsäglich verbuggt, ich denke nicht dass da ein Tester in den letzten Jahren mal durchgegangen ist und die Unstimmigkeiten notiert hat. Und nachdem ich auch einige schlechte Erfahrungen auf Linux damit gesammelt hab, vermeid ich den ideolog. Irrsinn. Andere haben sicher dazu eine andere Meinung.
 
#64
Ich betreue ca. 450 MA in klassischen Büroumgebungen/Tätitgekeiten. Wir haben vor glaub ich 2 Jahren von OO auf LO umgestellt (Windows und Linux) und sind damit sehr zufrieden - viele nerfige Probleme wurden endlich mal angegangen und gelöst, nicht zuletzt sind die MS-Office-Filter auch besser geworden. Tendenziell ist jede Version etwas besser als die Vorherige. Ich/Wir testen auch immer mal wieder OO, aber das ist gefühlt jedesmal ein Schritt in die Vergangenheit.

Den einzig größeren Bug den ich so AdHoc kenne ist unter Windows die sogenannte "Explorer-Erweiterung" die bei Netzlaufwerken u.U. zu Problemen führt (Dokumente lassen sich nicht öffnen da sie angeblich von jemand anderen bearbeitet werden, dann auch nicht schreibgeschützt. Wenn man dies weiß, kann man aber bei der Installation die Erweiterung weglassen, lässt sich auch Automatisieren.
 

kraileth

Steht noch ganz am Anfang
#65
Auch wenn die Ports collection ständig wächst gibt es doch immer wieder Applikationen, die schmerzlich vermisst werden, und viele Leute wissen nicht, wo sie sich hinwenden müssen oder was zu tun ist.
Hallo Zyon, erstmal gleich: Danke für Deinen Einsatz! Ich bin ein Neuling in diesen Gefilden, der sich mit nur etwas Linux-Hintergrund nun die BSDs erschließen möchte. Nach FreeBSD will ich jetzt etwas in OpenBSD einsteigen - Puffy hat es mir seit einiger Zeit angetan und den radikalen Prinzipien, die vertreten werden, stimme ich von Herzen zu. Verglichen Mit FreeBSD nimmt die Anzahl der Ports unter OpenBSD tatsächlich eine ganze Ecke bescheidener aus. Und das mit dem „nicht wissen, wohin man sich wenden soll“, trifft in meinem Fall ziemlich den Nagel auf den Kopf. Der richtige Umgang mit Mailinglisten ist mir ganz und gar unvertraut. Deswegen bin ich sehr froh über Dein Angebot!

Ich hoffe mit diesem Thread dazu beizutragen die Ports noch besser zu machen, jede Hilfe ist wie immer willkommen! Wer selbst aktiv werden möchte in den Ports, der sei auf das OpenBSD Porter's Handbook [1] verwiesen.
Grundsätzlich beteilige ich mich gerne, will also selbst aktiv werden - bin aber ziemlich sicher, als Anfänger einige Fehler zu machen. Man liest oft, daß insbesondere OpenBSD nicht eben einsteigerfreundlich sei. Ich schätze mal, es ist bei OpenBSD schlicht und ergreifend so, daß einem nicht „der eigene Arsch hinterhergetragen“ wird - was ja außerhalb von Ubuntu, Mint & Co. bei den Linuxen auch nicht anders ist... ;)

Unter Linux habe ich es immer so gehalten, daß ich Distributionen erkundet habe, indem ich u.a. Programme dafür paketiert habe. Daher dachte ich, versuche ich es hier einfach auch mal. Ergebnis ist ein Port, der nach allem, was ich sagen kann, zumindest schon mal funktioniert. So viel Vertrauen in meine Kenntnisse, daß ich ihn an eine Mailingliste schicken würde, habe ich zur Zeit noch nicht. Und da ich hier über dieses Thema gestolpert bin, wollte ich einfach mal fragen, ob jemand sich den Port mal ansehen und Rückmeldung dazu geben würde.
 
Themenstarter #66
Hey kraileth,
Ich bin schon im Weihnachtsbreak und nur über smartphone online. Erst Fr. wieder zu Hause.Ich schaue mir deinen Port sehr gerne an. Schick ihm mir einfach und ich gebe dir Feedback. Email auf: sizeofvoid.org

Zu mehr Text habe ich mit dem Handy keine Lust mehr ;)

Cheers zyon
 

drm

Well-Known Member
#70
Sofern du openbsd-current verwendest, SciTe benutzt und gerne die neue Version bekommen willst, kannst du die Patches aus dem verlinkten Beitrag in deinem Portstree anwenden, SciTe neu bauen, testen und rückmelden, ob der Port bei dir funktioniert oder wo ggfs. noch Probleme auftauchen.
 
#71
Hi an alle, ich würde mir Letsencrypt in den Ports von OpenBSD wünschen https://letsencrypt.org

Eigentlich sollte es in den Ports sein, ist es aber nicht! Habe die Ports installiert und dort gibt es unter /usr/ports/security/ kein letsencrypt ! Sollte eigentlich, oder wurde es wieder entfernt? Bin extra von Debian auf OpenBSD umgestiegen und
kann jetzt Letsencrypt nicht installieren, da in den Ports nicht vorhanden. ;'(

Hat das schon jemand getestet mit OpenBSD 5.8 Stable? https://unixin.space/blog/?x=entry:entry160224-225624
 
#73
Ja, aber ich habe mir unter OpenBSD 5.8 Stable mit cvs die Ports installiert und bei mir gibt es unter /usr/ports/security/ kein letsencrypt warum auch immer!?

Aber Danke.