Wen wählt ihr ??

BT-Wahl: Was wählt ihr?

  • CDU/CSU

    Stimmen: 24 14,6%
  • SPD

    Stimmen: 33 20,1%
  • FDP

    Stimmen: 45 27,4%
  • Die Grünen

    Stimmen: 28 17,1%
  • PDS

    Stimmen: 23 14,0%
  • NPD

    Stimmen: 3 1,8%
  • Andere

    Stimmen: 8 4,9%

  • Umfrageteilnehmer
    164

findus

a nice one
Ok - Schnitt und neuer Anfang:
Es ist interessant was die sogenannten "liberalen" so alles für sich in Anspruch nehmen. Eher interessant ist auch das der normale Arbeitnehmer weite Teile der Reformen der Rot/Grünen Regierung zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts "Deutschland" tragen mussten und müssen, nicht der Arbeitgeber. Ich selbst halte diese Reformen für absolut notwendig und als Startschuss zur modernisierung unseres Sozialstaates. ABER:

Sogenannte Wirtschaftsweisen, die IHK, Wirtschaftsbosse und liberale Wirtschaftspolitiker stehen immer noch mit offenen Taschen und Mündern hier und dort und schreien/fordern rotzfrech weitere stark einseitigen Reformen die alle zu Lasten der Arbeitnehmer gehen (z.B. Das Kürzen der Ausbildungsvergütung - der Betriebsrat soll von Arbeitnehmern bezahlt werden - weiteres Senken der Steuersätze...) Keine Spur einer Beteiligung von Arbeitgebern oder dem Abtreten von eigenen Privilegien, ne lieber Forderungen über Forderungen stellen.

Wie soll ich als Arbeitnehmer jemanden wählen können der sich als Interessenverband der Reichen, Selbstständigen und Zahnärzte (Hier wurde ich plakativ ;)) versteht? Den Leuten denen es heute gut geht und in Zukunft eher noch besser gehen wird und die stark einseitig von solchen Reformen profitieren - im Umkehrschluss aber nichts zum Reformprozess beitragen außer ewigem meckern, heulen u. *kopfschütteln* für Arbeitnehmer die sozial verträglich leben u. arbeiten möchten!

Uff - FDP stinkt, die CDU ebenfalls (soviel zum Thema "Freiheit")

Björn
 
Zuletzt bearbeitet:

ww

Well-Known Member
Björn:

Es gibt doch wirtschaftliche Sachverhalte, die man nicht wegdiskutieren kann, oder? Haben wir die kürzeste Lebens-/Wochenarbeitszeit weit und breit? Haben wir den längsten Urlaubsanspruch weit und breit? Haben wir.

Eben habe ich im Radio gehört, daß bei VW 10.000 Leute "abgebaut" werden sollen; zwar nicht entlassen, aber doch à la long entfernt. Im gleichen Bericht hieß es, daß der Haustarifvertrag bei VW 20% über denen von DC, BMW oder Audi liegt. Und genau deshalb werden imho die Arbeitsplätze abgebaut.

Der Wirtschaftsstandort D ist nunmal besonders teuer (was nicht heißt, daß Arbeitnehmer besonders viel verdienen -> Lohnzusatzkosten), folglich sind die Produkte besonders teuer, folglich müssen sie besonders gut sein, um gekauft zu werden.

Da einfache Tätigkeiten anderswo billiger verrichtet werden können, gibt es zu den hiesigen Bedingungen keinen Markt für sie. Beispiel: Bei Aschaffenburg war das Mekka der Lederlenkräder. Zwei Firmen lokale Firmen hatten einen Marktanteil von 70% bei der Belederung von Lenkrädern (EUR 30/Stk.) Letztes Jahr sind beide Buden dichtgemacht worden und die Lenkräder werden jetzt in Rumänien für ein Zehntel bespannt.

Die einzige wirtschaftliche Überlebenschance liegt in Hightechprodukten und Forschung/Entwicklung. und da sieht die Bilanz der letzten Jahre nicht gerade rosig aus.

So, und jetzt noch ein paar Punkte aus dem Parteiprogramm des sozialen Eiseskälte:
"... Wir werden das Bankgeheimnis wieder herstellen. Kontrollen sind hier künftig nur noch zulässig, wenn im konkreten Einzelfall ein begründeter Anfangsverdacht besteht. Wir werden den Datenschutz auch im nicht-öffentlichen Bereich stärken. Wir wollen weder einen „gläsernen Kunden“ noch einen „gläsernen Patienten“ oder einen „gläsernen Arzt“. Der mündige Bürger muss selbst entscheiden können, wem er welche Information zu welchem Zweck über sich mitteilt. Sämtliche staatliche Überwachungsmaßnahmen sind grundlegend zu überprüfen. Die Telefonüberwachung muss wieder auf ein notwendiges Maß zurückgeführt werden...
Wer Gesetze befolgen soll, muss diese Gesetze verstehen. Staatliches Handeln muss deshalb wieder transparent und nachvollziehbar werden. Wir wollen mehr Freiheit für den Bürger statt immer mehr bürokratischer Regelungswut..."

Unverständlich, aber mir gefällt das. Wer´s nachlesen möchte: http://files.liberale.de/fdp-wahlprogramm.pdf
 

Flex6

Well-Known Member
die probleme sind doch hausgemacht durch die eu-erweiterung, auf der einen seite drängt die industrie ins ausland zu gehen und europa zu erweitern um billiger herzustellen auf der anderen seite soll der bürger alles hergestellte aus dem ausland hier kaufen,und nicht zu vergessen deutschland ist auch teuer im lebensunterhalt, entwicklungen werden vom staat sogut wie nicht mehr gefördert und deutschland verkauft nur konsumgüter und paar maschinen und seine hochgeliebten autos ins ausland, abschaffung oder kürzungen an mitteln wos nur geht , man kann einfach sagen deutschland exestiert aber das land der inovationen und denker ist vorbei und die noch während der arbeit denken gehen lieber ins ausland weil die förderung besser ist, und was noch entwickelt wird mit staatsförderung will im ausland gar keiner haben, nur politiker denken das ist toll, transrapid z.b, , dazu kommt noch das sich die lage der "neu erschlossenen gebiete" auch nicht bessert, bzw. das man zwar billig herstellt aber die lebensumstände dort nicht verbessern, das heißt der rumäne kauft hunderpro kein lederlenkrad sondern kauft hafer für sein gaul, ich kauf auch keins auf deutsch gesagt, ich bin der meinug versenk es oder sucht euch einen anderen blöden und das gilt für den rest der industrie genauso, wenn in china hergestellt dann verkaufts auch dort so einfach ist das, ich glaube das ist das was gerd immer meint, der schwache binnenmarkt,
 

Dr-PePPa

Well-Known Member
asg schrieb:
Prinzipiell müsste eine Aussage reichen das man die SPD nicht wählen "kann":
Dern Kanzler hat laut Abstimmung im Bundestag keine Mehrheit mehr, sonst hätten wir nun keine Neuwahlen. Wie kann man dann diesen Kanzler, diese Partei wählen (ok, die Partei schon, dann aber mit einem anderen Kanzlerkandidaten)?
Also wenn ich das richtig verstanden hab, werden da am 18.September doch wohl Parteien gewählt und nicht irgendwelche Kanzlerkandidaten. Ich wähle die SPD weil ich mich mit deren Parteiprogramm (im Gegensatz zu dem der anderen Parteien) identifizieren kann. Wenn hier über Schröder geredet wird, dann doch wohl vorallem auch um seine Partei.
Wenn man dem Kanzler dennoch sein Vertrauen ausspricht, und der Partei, das diese weitermachen sollen, dann gibt man damit zu das die Abstimmung über das Misstrauen nur Lug und Trug war. Ist es das, dann kann man dem Kanzler, der Partei, auch nicht mehr trauen.
Falsch. Ich und die restlichen Millionen wähler haben nämlich nicht im Bundestag gesessen und ein Misstrauensvotum ausgesprochen. Das Volk entscheidet in letzter Instanz. Sorry ist nicht böse gemeint aber deine Argumentation ist imho schon etwas dürftig und überdenkenswert.
Meiner Meinung nach. Anders wäre es gewesen hätte er seinen Hut genommen, den Rücktritt eingereicht.
Er ist doch nicht der erste Bundeskanzler der die Vertrauensfrage im Parlament stellt. Welcher andere Bundeskanzler hätte nicht sehen wollen was denn nun Tatsache ist. Hättest du nicht klarheit gewollt? Er hat schließlich nichts illegales oder etwas anderes getan was einen sofortigen Rücktritt nötig gemacht hätte. Oder?
Und bevor nun jemand kommt mit "ja aber, der Kohl, damals", dann war das damals, und wir reden doch über das "Jetzt".
Also ich versuche hier nur konstruktive Kritik von mir zu geben aber das ist echt einer der dümmsten Beiträge die ich je gelesen hab. *SRY*
Nochmal zum Mitschreiben. Die letzte Bundesregierung (CDU/CSU) hat der Jetzigen (SPD) durch verfrühte Wiedervereinigung, versäumte (Steuer)Reformen (wie sie z.b in Finnland, Schweden etc stattgefunden haben), Schwarzgeldkonten, exorbitanten und seit dem nicht mehr dagewesenen Verschuldungszuwachs, völlige Ignoranz der demographischen Entwicklung (Lebenserwartung) und der somit fälligen Erneuerung des Renten- und Sozialsystems sowie der Währungsumstellung (T¤URO), einen halben Scheißehaufen von quängelnden Heulsusen hinterlassen. Und du sagst das war damals und nicht jetzt. Also wenn das keine ausreichende Wirkung auf jetzt hat, dann weiß ich auchnicht. Hätte Kohl ne A-Bombe auf die BRD geworfen, hättest du wohl auch gesagt, das war damals...
Und jetzt stellt sich die Merkel allen Ernstes ohne jegliches Schamgefühl hin und sagt man solle Ihr sein Vertrauen schenken weil die SPD viel böser und schlimmer ist als die Union und überhaupt läuft ja laut Fr.M alles so schlecht. Katastrophe! Woher haben wir blos noch zu Essen? Ich wurde in Rumänien geboren, habe dort gelebt und weiß sehr genau was Armut ist aber nichteinmal dort wird so viel gemeckert und "beselbstmittleidet". Fakt ist, Deutschland ist eines der reichsten Länder dieser Erde aber die Bevölkerung spielt sich auf als wären wir in Äthiopien. Nätürlich hätte es Deutschland noch viel besser gehen können, wenn da mal der Kohl nicht gewesen wäre...
Exportweltmeister hört sich auch immer toll an, was so nicht unbedingt stimmt. Zahlen kann man so und so betrachten.
Und wenn wir es sind, wir reissen wieder die 3% (jahrelang hat Herr Eichel immer wieder gemeint das es nun unter 3% liegt, der Kanzler ebenso), der Binnenmarkt schwächelt. Da können wir exportieren wie wir wollen, wenn hier keiner eine Leistung in Anspruch nimmt dann ist es damit auch bald vorbei.
Und das ganze nochmal auf Deutsch? Hab nix verstanden. Es ist TATSACHE, dass die BRD im Jahr 2003, 2004 und auch dieses Jahr Exportweltmeister ist. War bei Kohl nicht der Fall, oder?
Das schon wieder? Das wird ja gerne als "totschlagargument" gebracht. Das ja alles schlecht war. Und überhaupt. Und die SPD ja alles besser gemacht hätte. bezüglich Kohl-CDU/CSU-Kritik
Ja, weil es ein eindeutiges "Totschlagargument" IST.
Wasn wurde ihm den zugemutet? bezüglich Herrn Schröder
Siehe oben. (kann dir gerne per PM weitere Beispiele nennen)
Der Medienkanzler, eben noch Genosse der Bosse und nun schnell schnell wieder ganz nach links. Der Mann der bei Wetten dass auftritt und auf der Blase der new economy reitet ohne zu merken das diese schon geplatzt ist.
Das sind billige Aufmacher von Zeitungen wie der BILD oder der ZEIT. Aus welcher hast du es kopiert? Solltest du diese lesen, möchte ich dir die News in der COUPE empfehlen :D

Es liegt klar auf der Hand. Meine Mutter hät z.B. während der Kohlära 40 DM Kindergeld bekommen. Unter Schröder gibts 150 EURO (nich DM).
Als Schröder das Land übernahm waren die Krankenkassen bis über beide Ohren verschuldet. Jetzt können sie sogar gewinne verbuchen.
Die effektive Verschuldung im letzten Kohl-Amtsjahr lag fast dreimal über der Verschuldung im Folgejahr unter Schröder usw.
Du siehst, wenn man sich mal objektiv und genau damit beschäftigt ist die SPD doch nicht so böse.


Greetz
PS:Nix für Ungut und außerdem schaut die Merkel doch wohl einfach nur scheiße aus. Wie soll die Oberhaupt bzw Repräsentant(in) der BRD werden
 
Zuletzt bearbeitet:

findus

a nice one
Moin Moin (Nun tue ich genau das, was ich eigentlich vermeiden wollte: politische Grabenkämpfe)

Bevor ich mich deinem Beitrag zu wende noch kurz ein interessanter Artikel:
Telepolis schrieb:
Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15262/1.html)
Wirklich interessant ist doch die Aussage, das sich eine Statistik meist nach persönlichen Indikatoren richtet. Leider hast du keinerlei Quellennachweise bzw. Artikel geliefert um deine politischen Forderungen, bzw. Aussagen zu untermauern und es würde mir wohl auch nicht schwer fallen diese mit einer anderen Statistik zu wiederlegen, was den Sinn eines Quellennachweises ad absurdum führt.

Natürlich verhält es sich mit Zeitungsartikeln nicht anders, jeder schreibt und interpretiert nach dem eigenen politischen, bzw. wirtschaftlichen Standpunkt: (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,370313,00.html) Allerdings verdeutlicht der Artikel des Spiegels (alternativ auch gerne: http://www.bundesregierung.de/Nachrichten-,417.877335/artikel/Deutsche-Pressestimmen-zum-Art.htm)
hervorragend was ich zum Thema Wirtschaftsweisen, Wirtschafspolitiker, der IHK und anderen liberalen Interessenvertern denke und ich im vorigen Beitrag dargelegt habe!

ww schrieb:
So, und jetzt noch ein paar Punkte aus dem Parteiprogramm des sozialen Eiseskälte: <schnipp>...</schnapp>
zum Ersten ist das leider nur ein (!) Beispiel und steht in keinem Zusammenhang mit dem von mir angekreideten und von der FDP geforderten Wirtschaftsliberalismus - Staatliche Transparenz finde ich z.B. wunderbar; eine Reduzierung der Bürokratie im übrigen ebenfalls, ein Recht auf Privatsphäre ebenso <- das tun die Grünen im übrigen ebenfalls.

Warum ich nicht auf das Beispiel "OutSourcing" eingehe? Weil ich Befürworter eines Grundeinkommens bin - und das jetzt in diese Diskussion einzubringen wäre ein Stück weit zu kompliziert.

Gruß Björn
 

asg

push it, don´t hype
mihai schrieb:
Also wenn ich das richtig verstanden hab, werden da am 18.September doch wohl Parteien gewählt und nicht irgendwelche Kanzlerkandidaten. Ich wähle die SPD weil ich mich mit deren Parteiprogramm (im Gegensatz zu dem der anderen Parteien) identifizieren kann. Wenn hier über Schröder geredet wird, dann doch wohl vorallem auch um seine Partei.

Schröder ist der Kanzlerkandidat der Partei die ihm kein Vertrauen mehr ausgesprochen hat. Er ist der Kanzlerkandidat der wieder mit den Grünen koalieren will von denen er das Vertrauen nicht ausgesprochen bekomme hat.
Und da wählt man ihn, die Partei wieder, auf dass diese dann weitermachen können? Wie soll man dies guten Wissens und Gewissens machen wenn man erst gesehen hat das ihm selbst in der Partei keiner mehr vertraut?
Da man das ja anscheinend anders sieht, so auch Du, war das alles nur fingiert und Lug und Trug. Da verstehe ich nicht wie man so jemanden wieder wählen kann.

Er ist doch nicht der erste Bundeskanzler der die Vertrauensfrage im Parlament stellt. Welcher andere Bundeskanzler hätte nicht sehen wollen was denn nun Tatsache ist. Hättest du nicht klarheit gewollt? Er hat schließlich nichts illegales oder etwas anderes getan was einen sofortigen Rücktritt nötig gemacht hätte. Oder?

Ich als Bundeskanzler? Ich hätte, wenn es sein müsste, meinen Hut genommen und den Rücktritt eingereicht. Das wäre ehrlich gewesen. Alles andere ist Show.

Also ich versuche hier nur konstruktive Kritik von mir zu geben aber das ist echt einer der dümmsten Beiträge die ich je gelesen hab. *SRY*

Das Problem ist das Du es nicht sehen willst das diese jetzige Regierung versagt hat und das alles immer wieder auf Vorgänger geschoben wird. Hätte wäre wenn. Man, komm von dem Zug runter, das ist, um Deine Art und Weise aufzugreifen, Kindergartennievau und abgekaut.

Nochmal zum Mitschreiben. Die letzte Bundesregierung (CDU/CSU) hat der Jetzigen (SPD) durch verfrühte Wiedervereinigung, versäumte (Steuer)Reformen (wie sie z.b in Finnland, Schweden etc stattgefunden haben), Schwarzgeldkonten, exorbitanten und seit dem nicht mehr dagewesenen Verschuldungszuwachs, völlige Ignoranz der demographischen Entwicklung (Lebenserwartung) und der somit fälligen Erneuerung des Renten- und Sozialsystems sowie der Währungsumstellung (T¤URO), einen halben Scheißehaufen von quängelnden Heulsusen hinterlassen.

Die SPD hatte nun 7 Jahre Zeit. Es ist nichts passiert. Aber dazu gleich noch mehr.

Und du sagst das war damals und nicht jetzt. Also wenn das keine ausreichende Wirkung auf jetzt hat, dann weiß ich auchnicht. Hätte Kohl ne A-Bombe auf die BRD geworfen, hättest du wohl auch gesagt, das war damals...

Sinnfreier Vergleich.

[/quote]
Und jetzt stellt sich die Merkel allen Ernstes ohne jegliches Schamgefühl hin und sagt man solle Ihr sein Vertrauen schenken weil die SPD viel böser und schlimmer ist als die Union und überhaupt läuft ja laut Fr.M alles so schlecht. Katastrophe!
[/quote]

Ohne Schamgefühl? Interessant. Dann messe den Kanzler an seinen Worten mit den Arbeitslosen und das er dann nicht verdient hat Kanzler zu sein.

Woher haben wir blos noch zu Essen? Ich wurde in Rumänien geboren, habe dort gelebt und weiß sehr genau was Armut ist aber nichteinmal dort wird so viel gemeckert und "beselbstmittleidet". Fakt ist, Deutschland ist eines der reichsten Länder dieser Erde aber die Bevölkerung spielt sich auf als wären wir in Äthiopien. Nätürlich hätte es Deutschland noch viel besser gehen können, wenn da mal der Kohl nicht gewesen wäre...

Und schon wieder diese Vergangenheit. Deutschland hätte es besser gehen können wäre da nicht Hitler gewesen. Kommt das als nächstes?
Schau Dir doch bitte mal die Zahlen an, schau Dir an wie die Läden hier dicht machen, wenn das so weitergeht kannst Du Dir Dein Kindergeld in die Haare schmieren.

Und das ganze nochmal auf Deutsch? Hab nix verstanden. Es ist TATSACHE, dass die BRD im Jahr 2003, 2004 und auch dieses Jahr Exportweltmeister ist. War bei Kohl nicht der Fall, oder?

Doch. Und jetzt?

Das sind billige Aufmacher von Zeitungen wie der BILD oder der ZEIT. Aus welcher hast du es kopiert? Solltest du diese lesen, möchte ich dir die News in der COUPE empfehlen :D

Wie soll man mit jemandem diskutieren der sich selbst durch sinnfreie und blinde Kommentare wie diesen ins Abseits stellt? Man kann einander auch achten ohne das man versucht den anderen zu diffamieren. Wenn das Deine Art und Weise ist, dann wähle die SPD, sowas kann mir wirklich gestohlen bleiben.

Es liegt klar auf der Hand. Meine Mutter hät z.B. während der Kohlära 40 DM Kindergeld bekommen. Unter Schröder gibts 150 EURO (nich DM).
Als Schröder das Land übernahm waren die Krankenkassen bis über beide Ohren verschuldet. Jetzt können sie sogar gewinne verbuchen.
Die effektive Verschuldung im letzten Kohl-Amtsjahr lag fast dreimal über der Verschuldung im Folgejahr unter Schröder usw.
Du siehst, wenn man sich mal objektiv und genau damit beschäftigt ist die SPD doch nicht so böse.

Wirtschaftswachtum
90-98 == 2,2%
98-05 == 1,2%

Weltwirtschaftswachstum == 2,3 - 4,2%
2005 == 1,6 BRD, ca. 5.0% Weltwirtschaft

1998 == 27.000 Firmenpleiten
2003/2004 == 40.000 Firmenpleiten

Wohlstand (BIP pro Kopf nach Kaufkraftparitäten) == Platz 11
1993 auf Platz 3, 1998 auf Platz 7

Wettbewerbsfähigkeit der BRD == Platz 23

Arbeitslose gab es noch nie so viele (Auch wenn man ehemalige Sozialempfänger rausnimmt)
Arbeitslosenquote EU15 == 8.0%
BRD == 9.7%
Gabs noch nie

Riester-Rente is gescheitert. Zum kompliziert, keiner will sie. Auch ein Aushängeschild von SPD/Grüne.

Forschungsmittel wurden real gekürzt

Seit 1998 ca. 180Milliarden neue Schulden, sie wollten diese doch aber abbauen?

Gegen den Stbilitätspakt wird immer wieder verstossen, dann weicht man ihn eben auf.

Die Liste liesse sich fortsetzen.

Wenn das so weitergeht, dann geht das stetig bergab. Aber gut, man kann die Augen verschliessen, dann sieht man die Wand wenigstens nicht auf einen zukommen.

PS:Nix für Ungut und außerdem schaut die Merkel doch wohl einfach nur scheiße aus. Wie soll die Oberhaupt bzw Repräsentant(in) der BRD werden

Noch ein sinnfreier Kommentar. Mein Gott.

EDIT: Wenn Du Deine persönlichen Diffamierungen nicht unterlassen kannst, dann ist die Diskussion für mich an dieser Stelle mit Dir beendet. Bisher war es recht sachlich aber Deine Ausuferungen sind nicht das Niveau auf dem ich mich unterhalte sondern wirken nur destruktiv.
Auch ist mir der Blick nach hinten zuwider, ich schaue gerne nach vorne.
 

findus

a nice one
asg schrieb:
Statistiken ohne Quellen und Belege... Aber interessant auf jeden Fall!
Hallo asg,

magst du deinen Post vllt. in Zukunft Quellenangaben beifügen - ich selbst habe es bei google versucht und meist nur nen haufen Mist zu sehen bekommen, fände es aber interessant Quellen für die von euch in den Raum gestellten Zahlen zu finden.

Ach ja - auf Statistiken, egal von Schwarz/Gelb oder Rot/Grün gebe ich wenig bis gar nix! Jeder schreibst sich diese so wie sie ihm am besten passen. Cool wäre z.B. nen Link zu unabhängigen Analysen (also von Einrichtungen, die nicht von der CDU und/oder SPD mit Geldern unterstützt werden...)

Gruß Björn
 
Zuletzt bearbeitet:

asg

push it, don´t hype
@findus
Ja, muss die Quellen aber erstmal wieder selbst finden ;-).
Die Zahlen sind auch eher ein Hinweis darauf das unter Rot/Grün nicht alles Gold war was glänzt, wie von demjenigen mehr oder weniger dargestellt auf den ich geantwortet hatte.

Und ja, Statistiken sind immer so eine Sache für sich. In der Politik können Zahlen positiv und gleichzeitig auf negativ bewertet werden.

EDIT:
Entspricht der Auflistung von oben.
Auf welchen Seiten die Zahlen nun genau sind kann man sich raussuchen, das weiss ich nicht mehr:

Wirtschaftswachstum:
http://europa.eu.int/comm/economy_finance/publications/european_economy/2005/ee205en.pdf
http://www.destatis.de/download/d/vgr/biplangereihe.xls

http://www.uni-kiel.de/ifw/konfer/gd/gd05_1.pdf
(seite 31)
http://europa.eu.int/comm/economy_finance/publications/european_economy/2005/ee205en.pdf

Firmenpleiten:
http://www.creditreform.de/angebot/...Neugr_ndungen_L_schungen_1__Halbjahr_2005.pdf

Die anderen finde ich auf die Schnelle nicht.
 

magpie

Member
Forschungsmittel wurden real gekürzt

asg schrieb:
Arbeitslose gab es noch nie so viele (Auch wenn man ehemalige Sozialempfänger rausnimmt)
Arbeitslosenquote EU15 == 8.0%
BRD == 9.7%
Gabs noch nie


1996 = 11,5%
1997 = 12,7%
1998 = 12,3%
1999 = 11,7%
2000 = 10,7%
2001 = 10,3%
2002 = 10,8%

Quelle BA (Arbeitslose im Jahresdurchschnitt)

asg schrieb:
Forschungsmittel wurden real gekürzt

Ich bin mir nicht ganz so sicher was Du meinst aber.
Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung betrugen.

(Aufwendungen in Milliarden)
1991 = 29,18 ¤
1993 = 29,55 ¤
1995 = 29,96 ¤
1997 = 33,42 ¤
1999 = 39,68 ¤
2001 = 44,14 ¤
2002 = 44,87 ¤

Quelle: Stiftungsverband Wissenschaftsstatistik

asg schrieb:
Die Antwort auf alle Fragen ist 42

Für die CDU/CSU und FDP auch. Sonst gibt es keinen Regierungswechsel.
Vielleicht gibt es dann ja 16 Jahre Merkel.

Keine Angst asg!!!
Ich darf in Deutschland nicht wählen. Aber Deutschland ist ein Klasse Land, auch wenn es fast alle schlecht reden.
 

Bummibaer

Registered Schwarzbär
magpie schrieb:
1996 = 11,5%
1997 = 12,7%
1998 = 12,3%
1999 = 11,7%
2000 = 10,7%
2001 = 10,3%
2002 = 10,8%

Quelle BA (Arbeitslose im Jahresdurchschnitt)

für 2004 (Jahresdurchschnitt Deutschland) = 10,5% => 4.381.040 Arbeitslose

Arbeitslose im Monat August 4.728 000, davon 2.498 000 Männer und 2.230 000 Frauen; 141 000 davon Jugendliche unter 20 Jahren; 1.808 000 Langzeitarbeitslose

Zu beachten gilt: zur Beschönigung der statischtischen Werte der Bundesagentur für Arbeit "hält" diese rd. 47% der gesamt Arbeitslosen (welche in der Statistik nicht erfasst sind) als nicht arbeitslos fest, da diese sich in Bildungsmaßnahmen oder Bewerbertrainings befinden (teilweise innerhalb von 2 Jahren rd. 7 Bewerbungstrainings bei mir bekannten Fällen). Realsitisch betrachtet ergibt dies eine Arbeitslosenzahl von ca. 7.000.000 Personen.

- weitere Ausführungen spare ich mir mal an dieser Stelle -

Gruß Bummibaer

PS: trau keiner Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast!
 

Flex6

Well-Known Member
http://www.faz.net/s/Rub6B15D931025...B09C39C710A5BA4C55~ATpl~Ecommon~Scontent.html
das sind aktuelle zahlen
und die Mrd.die da aufgeführt haben garnichts zu sagen, fakt ist das gerd die ausgaben für bildung und forschung anfang 2000 gekürzt hat, egal was da irgendeiner aufführt ,
und arbeitslosenstatistiken lassen sich auch manipulieren mit abm und umschulungen, wenn man mal alle einrechnet kommt d auf 6,5 bis 8mill. arbeitslose, die frage ist auch wieso ist ein sozialhilfeempfänger oder hartz4 nicht arbeitslos oder arbeitssuchend und erscheint in keiner statistik von der bundesagentur, oder ist man da abgeschrieben oder mehr schönrechnerei der arbeitslosenzahlen
 

Bummibaer

Registered Schwarzbär
Das mit den Statistiken verhält sich wie mit einer schlechten Bilanzierung beim Warenbestand / Bestand an fertigen- und unfertigen Arbeiten etc.

Man gibt vor was ungefähr da sein müßte bzw. was man gern da hätte und der Rest wird passend gebucht. Der einzige Unterschied bei der Bundesagentur ist, dass dort bereits täglich die Statistik verfälscht wird durch das angeordnete und intern vorgeschriebene "Aussteuern" von Arbeitslosen in Bildungsmaßnahmen, Bewerbertrainings etc.

Empfänger von Arbeitslosengeld II werden hierbei analog der Empfänger von Arbeitslosengeld I behandelt. Getreu dem Motto jeder Arbeitslose weniger in der Statistik gibt "Pluspunkte" bei der internen Bewertung der "Arbeitsvermittler" oder waren es Arbeitsverhinderer ...

Zeit zum Vermitteln von Arbeit bleibt hierbei meistens wenig bis garnicht. Es ist daher auch kein Wunder, dass einige Arbeitslose auf eigene Faust einen Job finden, jedoch von der Bundesagentur über einen längeren Zeitraum keine einzige sinnvolle Stelle angeboten bekommen haben.

Gruß Bummibaer
 

Flex6

Well-Known Member
wenn mans richtig nimmt sollte ja auch propertional zu den arbeitslosen das personal der arbeitsagentur zur bewältigung ansteigen , also das der staat auch mal paar leute einstellt, aber aus kostengründen ist das das gegenteil die anzahl der leute von der arbeitsagentur werden abgebaut und im notzustand durch personal der telekom unterstützt, das ist die unterstützung vom staat, das einzigste was man mit sowas fördert sind die aktionäre und gewinne an der telekomaktie,
 

soul_rebel

ist immer auf der flucht
woha die diskussion wird ja immer laenger hier...
jetzt muss man sogar externe referenzen lesen um inhaltilich mitreden zu koenen ;)

also ich schlage vor wir richten auf dem naechsten forum treffen auch eine politik ecke ein, dann wuerde ich sogar kommen... dort koennte man sich bei einem bier gegenseitig vom besseren belehren. das macht mehr spass und ausserdem sit (vorsicht neues wort :D )

eines noch bevor ich den thread einigen zaehen linken und der liberalisierungswut des rests ueberlasse:
findus schrieb:
Weil ich Befürworter eines Grundeinkommens bin
und da unterstuetzt du gruenen? also mal ganz unter uns, die gruenen haben mit sozialer wirtcshaftspolitik rein garnichts (mehr) zu tun. dass ist zwar schade (das meine ich ernst) aber bei der klientel nicht verwundernswert. ich habe selber mit sehr vielen alt-linken (und jetzigen gruenen) zu tun die "es zu was gebracht" haben, sprich ordentlich geld verdienen und fuer die mindeseinkommen (als positives beispiel), genauso wie hartz4 (als negatives beispiel) voellig egal ist, weil es sie einfach nciht beruehrt - heisst nciht dass es nciht auch welche gibt die es zu was zu gebracht haben und sozial denkend / wirtschaftsklug (die fdpler bitte nciht auf diese gleichsetzung eingehen) geblieben sind.
das ist die harte gegenwart gruener politik!
 

asg

push it, don´t hype
@magpie
Angst? Keine Spur. Jeder darf wählen wen er möchte, egal welche Partei, so ist es in der Demokratie. Mir ist es egal ob jemand die SPD wählt oder sonstwen. Ich habe in diesem Thread deutlich gemacht um was es mir geht. Zum einen der stete Blick 15-20 Jahre zurück und die, für mich existierende, Unglaubwürdigkeit der SPD. Am 18.09 ist sich jeder selbst der nächste und muss reinen Gewissens und Wissens wählen.

@soul_rebel
sit? Das ist doch nicht neu ;-). Wenn Du nicht mehr hungrig bist heisst es "satt" wenn Du keinen Durst mehr hast, heisst es "sit".
 

oenone

Well-Known Member
doch, sit ist neu... früher hatte man sich satt gegessen und satt getrunken. ein wort für beides

auf bald
oenone
 

antic_eye

ITist
[moR-pH-euS] schrieb:
...
Wenigstens hat hier im Forum schonmal keiner für die NPD gestimmt, immerhin etwas ;-) ...

tja leider gibts auch hier verquere geister, die ihr heil in einer unrümlichen vergangenheit suchen ... schade ... denn nazischläger zu wählen ist auf garantie keine lösung ... dafür gibts von mir den politischen :huth:
 

Jakamara

zuhause Boss
asg schrieb:
Der kleine Partner bringt immer etwas mit ein und belegt auch das eine oder andere Amt. Sicher kommt es zu Kompromissen, leider, aber die sind nicht so faul wie Kompromisse die im Bundesrat von allen Parteien beschlossen wurden.

Das ist die Chance wenn es zur CDU-FDP Regierung wird.
Es kann ca zwei Jahre auf den Vermittlungsausschuss verzichtet werden.

Denn dass Vermittlungsausschuss-Kompromisse bei der Verabschiedung schon kaputt sind, sollte inzwischen jedem bekannt sein.

asg schrieb:
Die FDP will ein neues Steuergesetz, weg mit dem alten, her mit dem neuen. Viele sehen die FDP immer noch als die Partei der Reichen an. Das ist in etwa genauso als würde ich die Grünen als die Ökos schlechthin bezeichnen. Absurd.

Freunde sagen ich sollte ein Grüner sein, bin aber bei der FDP und mache gerade Vollzeit Wahlkampf - Besser als arbeitslos sein.

So bin ich ein Öko-Sozialliberaler.
Es ist nicht einfach, aber es gibt Mitstreiter.

Die Partei der Besserverdienenden sind inzwischen die Grünen. Die haben höhere Mitgliedsbeiträge trotz gleicher Beitragsstaffelung.

Dazu haben sie ein Zwangssystem für ihren Ökofonds. Jedem Funktionär wird ein Betrag gesagt, wenn er diesen nicht erfüllt wird die Differenz dem Landesverband in Rechnung gestellt.
Soweit geht es noch gerade so.
Aber anscheinend werden Spenden den 'Beitragszahlern' angerechnet - ohne dass diese im Finanzbericht aufgeführt werden. Das ist nach dem Parteiengesetz nicht legal.
 

Jakamara

zuhause Boss
Fusselbär schrieb:
Habe da inzwischen einen über viele Jahre gereiften "Verdruss",
was Politiker an sich angeht.
Besonders vor Augen geführt,
hat es uns vor einigen Jahren Helmut K.
der mit einem "Ehrenwort" ungeschoren davonkam.

Das hatte ich vor ein paar Jahren auch so gesehen.

Ich hatte mir aber gesagt dass ich entweder die Klappe halte oder schaue ob ich mich einbringen kann. In einer bestehenden Partei oder zur Not in einer Neuen.
Ich hab mich für die entschieden die im Grundsatz (Staatsverständnis, Bürgerbild und in der 'Im Zweifel Frage', etc) mir am weitesten entsprach.
 

Jakamara

zuhause Boss
ww schrieb:
Selbstverständlich hat jeder das Recht zu wählen was er möchte. Selbstverständlich habe ich das Recht, wirtschaftliche Selbstmörder als "Doofe" zu titulieren. So what?

Es mag dir neu sein, aber:

In politischen Entscheidungen gibt es kein 'Richtig' oder 'Falsch'.
Jeder entscheidet sich für eine Lösug und streitet für sie, ohne je wissen zu können ob sie die beste aller Alternativen ist.

Denn es kann nur eine Lösung oder Kompromis mehrerer umgesetzt werden, die man dann bewerten kann. Wie gut die anderen funktioniert hätten wird man nie erfahren.

Also bitte etwas mehr Bescheidenheit und Repekt vor den Entscheidungen anderer.
 

Flex6

Well-Known Member
"In politischen Entscheidungen gibt es kein 'Richtig' oder 'Falsch'.
Jeder entscheidet sich für eine Lösug und streitet für sie, ohne je wissen zu können ob sie die beste aller Alternativen ist."

das schlimme ist das sie ja von der politik gar kein plan haben und setzen irgendwelche berater ein um entscheidungen zu treffen.
 
Oben